Auschwitz Teil 3 (Juli - Dezember 1941)

01.07.1941

Wachbuch (14:00 Uhr)
der am 03.03.1908 geborene "Häftling" Wawrzyniak Jozef (Häftlingsnummer 15674) wird von dem SS-Mann Klossen (3.
Wachkompanie) auf der "Flucht" erschossen


02.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 14/41


03.07.1941

Erschießung
in der Kiesgrube am Theatergebäude werden 80 polnische politische Häftlinge erschossen. Unter den Erschossenen sind einige kranke Häftlinge aus dem Block 15 und der ehemalige Bürgermeister von Krakau, Dr. Boleslaw Czuchajowski (Häftlingsnummer 17365). Czuchajowski war mit einem
Transport am 26.06.1941 aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ins KL Auschwitz deportiert worden


04.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 15/41

Transport
Am 04.07.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Zichenau, Plock, Posen, Danzig, Bromberg, Hohensalza, Lodz, Tilsit u. dem KL Sachsenhausen eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 92 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 17721 - 17812


05.07.1941

Transport
Am 05.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 17813 u. 17814


09.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 17/41

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 1/41

Transport
Am 09.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Kattowitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo- und Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 10 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 17854 - 17863


11.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 18/41

Transport
Am 11.07.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo u. des SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 182 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 17864 - 18045

Transport
Am 11.07.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" wurden von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Brünn, Frankfurt/M., Schwerin, Kattowitz und Oppeln eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 39 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18046 - 18084


13.07.1941

Transport
Am 13.07.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 36 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 18100 - 18135


14.07.1941

Transport
Am 14.07.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 24 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 18136 - 18159


16.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 19/41

Transport
Am 16.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Kattowitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo in Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 16 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18160 - 18175


17.07.1941

Transport
Am 17.07.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18176 u. 18177


18.07.1941

Transport
Am 18.07.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 95 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo u. dem SD aus Krakau sowie den Stapo- u. Kripoleitstellen aus Zichenau, Kattowitz, Königsberg, Stettin, Oppeln u. Breslau. Mit dem Transport wurden zudem 2 spanische politische Häftlinge durch die Stapoleitstelle Bremen ins KL eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18178 - 18272


22.07.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 20/41

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 2/41


23.07.1941

Transport
Am 23.07.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 11 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18301 - 18311

Transport
Am 23.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18312 u. 18313

Transport
Am 23.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 19 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 19 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 18314 - 18334


24.07.1941

Transport
Am 24.07.1941 um
20:15 Uhr treffen mit einem Transport 349 "Häftlinge" aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo und dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 349 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18335 - 18684


25.07.1941

Transport
Am 25.07.1941 treffen auf Anordnung der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Tarnow 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18685 - 18744

Transport
Am 25.07.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 19 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung von Stapo u. Kripoleitstellen. In dem Transport befinden sich sieben politische Häftlinge, drei Deutsche, drei Polen und ein Tscheche, sowie 12 deutsche kriminelle und asoziale Häftlinge. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 19 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18745 - 18763


26.07.1941

Transport
Am 26.07.1941 treffen mit einem
Transport 16 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 16 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18792 - 18807


28.07.1941

Transport
Am 28. Juli 1941 traf auf Befehl Himmlers eine Sonderkommission in Auschwitz ein, der
Dr. Müller Robert u. Dr. med. Horst Schumann angehörte. Dieser Kommission wurden alle Invaliden, Krüppel und chronisch Kranken zugeleitet, die man unter dem Vorwand, sie zu leichterer Arbeit in ein anderes Lager verlegen zu wollen, unter den Häftlingen ausgesucht hatte. Dieser Transport mit 575 Häftlingen wurde auf Anweisung Dr. Schumanns vom damaligen Rapportführer Hößler in die Irrenanstalt Sonnenstein gebracht. Nach Hößlers Bericht für Höß sind die Häftlinge dort im Baderaum durch Kohlenoxid getötet worden, das man über die Brausen einströmen ließ. In den Transport waren auch zwei der schlimmsten Kapos des KL, Krankemann Ernst u. Siegruth Johann.

Transport
Am 28.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 5 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18808 - 18812


29.07.1941

Fluchtversuch
dem am 23.02.1910 in Zatory geborenen "Häftling" Pilawski Zygmunt (Häftlingsnummer 17688/1942) gelingt die Flucht aus dem Lager. (siehe auch
20.06.1942). Pilawski wird nach seiner erneuten Festnahme am 25.06.1942 erneut in das Lager eingeliefert und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Pilawski war am 29. Juli 1941 aus dem Lager geflohen. Er wird am 31.07.1942 erschossen.

Franziskanerpater Maximilian Kolbe
Lagerführer SS-Hauptsturmführer
Fritzsch Karl wählt 10 Geiseln unter den Häftlingen des Blocks 14 als Vergeltung für die Flucht des "Häftling" Pilawski Zygmunt aus. Er verurteilt sie zum Hungertod im Bunker von Block 11. Als Fritzsch sich die zehn Opfer ausgesucht hatte, trat der polnische Franziskanerpater Maksymilian Rajmund Kolbe hervor (Sterbebuch Häftlingsnummer 510/1941) (Fritzsch: „Was will das polnische Schwein?“) und bat darum, anstatt des vorgesehenen Polen Franciszek Gajowniczek Häftlingsnummer 5659 (Soldat der AK), Vater von zwei Kindern, in den Tod gechickt zu werden. Fritzsch ist nach kurzer Auseinandersetzung mit Kolbe mit dem Austausch einverstanden, vor allem als er erfährt, daß Maksymilian Rajmund Kolbe katholischer Priester ist. Der Pater wurde am 14. August 1941 als letzter der zehn mit einer Phenolspritze ermordet.)

Transport
Am 29.07.1941 treffen auf Anordnung der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Tarnow 63 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 63 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18813 - 18875

Transport
Am 29.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Pleß (Pszczyna) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 "Häftling" die Häftlingsnummer 18876


30.07.1941

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 3/41

Transport
Am 30.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Kattowitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo aus Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 11 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18877 - 18887. Mit diesem Transport werden drei Häftlinge (Häftlingsnummer 7440, 7441 u. 7464) aus dem Gestapogefängnis in Kattowitz zurückgebracht.

Transport
Am 30.07.1941 treffen mit einem
Transport aus Kattowitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo aus Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 5 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 18888 - 18892

Transport
Am 30.07.1941 treffen auf Weisung der Sipo u. des SD Radom mit einem
Transport aus Radom ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 306 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 18893 - 19198. Mit diesem Transport wird der am 16.04.1912 in Dzierzgow geborene Kowalski Stanislaw (Sterbebuch Häftlingsnummer 4018/1941) von der Gestapo aus Radom ins Lager zurückgebracht. Kowalski ist am 11.11.1941 in Auschwitz "verstorben".

Transport
Am 30.07.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Anordnung der Sipo und des SD zusammengestellt, und durchgeführt. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 658 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 19199 - 19856. Mit dem Transport wird nach einem Verhör der am 27.02.1917 in Wieprzec geborene "Häftling" Jakubczak Stefan Häftlingsnummer 14896 ins KL zurückgebracht. Jakubczak wurde 1942 ins KL Mauthausen überstellt.


01.08.1941

Sonderbauleitung
Auf Anordnung des Chefs d. Amtes II im SS- Hauptamt Haushalt und Bauten, des SS-Gruppenführers Dr.-Ing. Heinz Kammler in Berlin, traf am 1. Oktober 1941 der SS-Sturmbannführer Karl Bischoff in Auschwitz ein. Er war zum Leiter der neugebildeten Sonderbauleitung für die Errichtung eines Kriegsgefangenenlagers der Waffen-SS in Auschwitz bestellt worden.

Fluchtversuch (8:15 Uhr)
der am 12.08.1905 in Warschau geborene "Häftling" Häftlingsnummer 70/1941 (Sterbebuch) wird auf der Flucht» erschossen


Transport
Am 01.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Kattowitz, Oppeln u. Prag eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 19857 - 19861

Transport
Am 01.081941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz Nach der Übernahme ins Lager erhalten 33 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 19862 - 19894


05.08.1941

Transport
Am 01.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Pleß (Pszczyna) u. Kattowitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Gestapo. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 19895 u. 19896


06.08.1941

Transport
Am 06.08.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Erziehungshäftlinge" wurden auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 27 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 19897 - 19923


07.08.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 4/41

Fluchtversuch
dem am 24.12.1904 in Warschau geborenen "Häftling" Sanowski Roman (Häftlingsnummer 13474) gelingt die Flucht aus der Strafkompanie. Er wird am
09.08.1941 wieder aufgegriffen und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Er wird in der Nacht vom 19.08.1941 zum 20.08.1941 "ermordet".


08.08.1941

Transport
Am 08.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 34 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 19924 - 19957. In dem Transport befinden sich 19 polnische Häftlinge, mit den Nummern 19924 - 19942, die von der Außendienststelle Bielitz eingewiesen worden sind


09.08.1941

Fluchtversuch
am 09.08.1941 wird der am 24.12.1904 in Warschau geborenen "Häftling" Sanowski Roman (Häftlingsnummer 13474) auf der Flucht festgenommen, um 14:30 Uhr ins Lager eingeliefert und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Sanowski war am
07.08.1941 aus der Strafkompanie geflohen. Er wird in der Nacht vom 19.08.1941 zum 20.08.1941 "ermordet".

Änderung der Blocknumerierung
am 9. August, erfolgt die Änderung der Blocknumerierung, die mit dem Bau von acht neuen Blöcken auf dem bisherigen Appellplatz zusammenhängt. Der Appellplatz befindet sich in der Mitte des Lagers, gegenüber der Lagerküche. Von den neuen Blöcken erhalten die der ersten Reihe die Nummern 4, 5, 6, 7 und die der zweiten Reihe die Nummern 15, 16, 17, 18.
Der Block 13, erhält die Nummer 11


Transport
Am 09.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kriopleitstellen aus Lodz, Posen, Zichenau, Bromberg u. Tilsit eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 47 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 19958 - 20004


12.08.1941

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 5/41

Transport
Am 12.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 5 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20005 - 20009

Transport
Am 12.08.1941 treffen auf Weisung der Sipo u. des SD aus
Krakau ? "Häftlinge" mit einem Transport aus Krakau ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 38 Übernommen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20010 - 20047. Mit dem Transport werden die "Häftlinge" Jözef Bednarczyk (Häftlingsnummer 3536), Michal Ciastoii (Häftlingsnummer 3632), Jan Nowak (Häftlingsnummer 3633), Jözef Gdra (Häftlingsnummer 3634) und Stanislaw Michalewicz (Häftlingsnummer 9185) zurück ins KL überstellt. Sie waren zuvor zur Vernehmung durch die Gestapo nach Krakau gebracht worden.


14.08.1941

Kolbe Maksymilian Rajmund
am 14.08.1941 wird der Geistliche Kolbe Maksymilian Rajmund von dem Blockältesten im Häftlingskrankenbau, Bock Hans Häftlingsnummer 5, mit einer
Phenolspritze getötet. Kolbe war am 28.05.1941 mit einem Transport aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz deportiert worden. Er hatte zwei Wochen im Bunker von Block 11 verbracht und den Tod seiner Leidensgefährten überlebt. Kolbe war für einen Mithäftling freiwillig in den Tod gegangen.

Transport
Am 14.08.1941 treffen mit einem
Transport ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Stapoleitstelle aus Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 17 "Erziehungshäftlinge" die ins Lager Übernommen wurden, die Häftlingsnummern 20061 - 20076 u. 20048


19.08.1941

Fluchtversuch
In der Nacht vom 19.08.1941 zum 20.08.1941 wird der am 24.12.1904 in Warschau geborenen "Häftling" Sanowski Roman (Häftlingsnummer 13474) "ermordet". Sanowski war am
07.08.1941 aus der Strafkompanie geflohen und am 09.08.1941 wieder aufgegriffen, um 14:30 Uhr ins Lager eingeliefert und in den Bunker von Block 11 gesperrt.

Transport
Am 19.08.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Kattowitz eingewiesen. Die 6 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20078 - 20083


20.08.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 21/41

Transport
Am 20.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Krakau ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein.
Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo und des SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 26 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20084 - 20109. In dem Transport befand sich auch der am 18.07.1909 in Czudec geborene Steczowicz Edward (Häftlingsnummer 12093). Steczowicz war zuvor vom KL zur Vernehmung durch die Gestapo in Krakau gebracht worden. Steczowicz ist am 18.06.1942 in Auschwitz "verstorben"

Transport
Am 20.08.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Weisung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 3 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20110 - 20112


21.08.1941

Transport
Am 21.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Erziehungshäftlinge" u. "politische Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 28 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20113 - 20140. Der ins Lager Übernommene "politische Häftling" erhält die Häftlingsnummer 20141.


22.08.1941

Transport
Am 22.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Oppeln, Breslau, Tilsit, Stettin, Posen, Königsberg und Bromberg eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 29 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20142 - 20170


23.08.1941

Transport
Am 23.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Bromberg, Lodz, Zichenau, Hohensalza u. Königsberg eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 19 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20171 - 20189

Transport
Am 23.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 20190


25.08.1941

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 6/41

Transport
Am 25.08.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Oppeln eingewiesen. Die 63 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20191 - 20253


26.08.1941

Transport
Am 26.08.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Oppeln eingewiesen. Die 15 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20254 - 20268

Transport
Am 26.08.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 20269


29.08.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Transport
Am 29.08.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kripoleitstellen aus Wien, Brünn, Prag, Troppau, Breslau, Schwerin, Frankfurt/O. u. Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 21 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20270 - 20290


30.08.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 22/41


01.09.1941

Fluchtversuch
dem am 11.01.1915 in Janow geborenen "Häftling" Nowaczek Jan alte Häftlingsnummer 8488 (Sterbebuch Häftlingsnummer 26056/1942) gelingt in SS Uniform (mit Pistole) die Flucht aus der Strafkompanie. (Die Strafkompanie war an dem Tag in der Kiesgrube neben dem sog. Theatergebäude beim Sandaushub eingesetzt). Nachdem das Fehlen Nowaczeks festgestellt wurde, werden 19 "Häftlinge" aus der Strafkompanie in den Bunker von
Block 11 eingewiesen. Er wird am 29.04.1942 in den Bunker von Block 11 eingeliefert. Er wird am 01.06.1942 erneut in die Strafkompanie eingewiesen. Nowaczek ist am 27.08.1942 in Auschwitz „verstorben“.

Transport
Am 01.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 22 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20330 - 20351. Der mit diesem Transport eingewiesene "Häftling Häftlingsnummer 20348 wird am 04.12.1941 zum zweiten Mal ins KL eingewiesen.


03.09.1941

Die erste Vergasung, gewissermaßen zur Probe mit dem Giftgas Zyklon B, einem bekannten, hochgiftigen Desinfektionsmittel, das die „Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung", an der die IG Farben und die Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt (Degussa) mit jeweils 42,5 % beteiligt waren, für die Menschenvernichtung ohne den vorgeschriebenen, zur Warnung dienenden Geruchsstoff lieferte, fand am 3. September 1941 in den zuvor abgedichteten Arrestzellen im Keller des Blocks 11 im KZ Auschwitz statt. Zeugenaussagen zufolge dauerte der Todeskampf der in die Zellen gedrängten rund 600 russischen Kriegsgefangenen sowie 250 kranke Häftlinge eine ganze Nacht, einmal wurde sogar Gas nachgeschüttet.

Die erste Vergasung war katastrophal. Ein SS-Mann mußte, mit aufgesetzter Gasmaske, auf eine kleine Leiter steigen, um Zugang zu einem "Fenster" zu bekommen. Dieses öffnete er mit der einen Hand, mit der anderen schüttete er das Zyklon hinein. Diese Vorstellung war eines Trapezkünstlers würdig und mußte sechsmals wiederholt werden. Es muß noch angemerkt werden, das der SS -Trapezkünstler auch die Opfer höflich ersuchen mußte, ihm keinen Stoß zu versetzen, der ihn von der Leiter warf, oder ihn nicht zu packen und hineinzuziehen, wenn er eine Hand durch das Fenster steckte (welches 1 ,70 m über dem Boden lag), um die Zyklondose auszuleeren.

Bericht von Danuta Czech:
“3. September.
Nachdem die an einer kleinen Gruppe von russischen Kriegsgefangenen erprobte Tötung durch Giftgas, die vor einigen Tagen Karl Fritzsch angeordnet hat, gelungen ist, beschließt die Lagerleitung diesen Versuch im Kellergeschoß von Block 11 zu wiederholen. Dies hängt höchstwahrscheinlich mit der Nachricht zusammen, daß die Gestapo die Einweisung eines großen Transports von Offizieren, Volkskommissaren und russischen Kriegsgefangenen zur Liquidierung plane. In Verbindung damit befiehlt der SS-Lagerarzt, SS-Hauptsturmführer Dr. Siegfried Schwela, eine Selektion im Häftlingskrankenbau, während der etwa 250 Häftlinge ausgesucht werden. Die Pfleger werden beauftragt, die selektierten Häftlinge in den Bunker von Block 11 zu führen bzw. einige mit Krankentragen dorthin zu bringen. Im Bunker werden sie in einigen Zellen zusammengepfercht. Die Kellerfenster werden mit Erde zugeschüttet. Dann werden in die Zellen 600 russische Kriegsgefangene, Offiziere und Volkskommissare getrieben, die durch besondere Kommandos der Gestapo in den Kriegsgefangenenlagern ausgesucht worden sind. Sobald die Kriegsgefangenen in die Zellen hineingedrängt worden sind, und die SS-Männer das Gas Zyklon B eingeworfen haben, werden die Türen verschlossen und abgedichtet.
Diese Aktion findet nach dem Abendappell im Lager statt, nachdem die sog. Lagersperre angeordnet worden ist, d. h. daß es den Häftlingen verboten ist, die Blöcke zu verlassen und sich im Lager zu bewegen.


04.09.1941

Bericht von Danuta Czech:
4. September.
Am Morgen öffnet der Rapportführer Gerhard Palitzsch durch eine Gasmaske geschützt, die Zellentüren und stellt fest, daß einige der Kriegsgefangenen noch am Leben sind. Infolgedessen wird wieder Zyklon B eingeschüttet und die Türen werden erneut verschlossen. Am Nachmittag werden im Bunker von Block 11 alle Türen geöffnet und die Abdichtung entfernt, nachdem festgestellt worden ist, daß die zweite Dosis Zyklon B die russischen Kriegsgefangenen und polnischen Häftlinge im Bunker tötete. Es wird gewartet, bis sich das Gas verflüchtigt hat. Nach dem Abendappell wird erneut Lagersperre angeordnet.
In der Nacht ruft der Rapportführer Palitzsch 20 Häftlinge aus der Strafkompanie des Blocks 5a zusammen, sowie alle Pfleger des Krankenbaus und die beiden Häftlinge Eugeniusz Obojski und Teofil Banasiuk, die als Leichenträger mit zwei Rollwagen zur Beförderung von Leichen in der Leichenhalle und im Krematorium beschäftigt sind. Alle werden auf den Hof von Block 11 geführt. Zuvor wird ihnen gesagt, sie seien zur Sonderarbeit eingewiesen und dürften unter Androhung der Todesstrafe niemandem erzählen, was sie zu sehen bekämen. Gleichzeitig wird ihnen versprochen, daß sie nach Verrichtung dieser Arbeit entsprechend größere Essenportionen erhalten werden. Auf dem Hof von Block 11 warten schon die SS-Führer Fritzsch, Maier, Palitzsch und SS-Lagerarzt Schwela sowie SS-Männer, die im Lager Posten als Blockführer bekleiden. Die Häftlinge Obojski und Banasiuk erhalten Gasmasken und gehen mit Palitzsch und SS-Männern, die auch Gasmasken tragen, in die Keller von Block 11 hinunter. Aus den Kellern kommen sie ohne Gasmasken zurück, um so zu zeigen, daß sich das Gas verflüchtigt habe. Die Häftlinge werden in vier Gruppen eingeteilt. Die eine, mit Gasmasken ausgerüstete Gruppe, holt die Leichen der Getöteten aus den Kellern ins Erdgeschoß hinauf, die zweite entkleidet die Leichen. Die dritte Gruppe trägt die Leichen auf den Hof von Block 11, wo sie von der vierten Gruppe auf Rollwagen geladen werden. Die getöteten russischen Kriegsgefangenen sind mit Uniformen bekleidet; in den Taschen befinden sich Dokumente, Familienfotos, Geld, verschiedene Kleinigkeiten und Zigaretten. Auf dem Hof ziehen Zahnärzte unter Aufsicht von SS-Männern den Toten Goldkronen und Goldzähne heraus. Die Häftlinge ziehen die mit den Leichen der Kriegsgefangenen und polnischen Häftlingen vollbeladenen Rollwagen vom Hof des Blocks 11 zum Krematorium, angeleitet von Obojski und Banasiuk und unter Aufsicht der SS-Männer. Unter den Getöteten befinden sich auch die Leichen von zehn Häftlingen, die am 1. September als Vergeltung für die Flucht des Häftlings Jan Nowaczek in den Bunker gesperrt und vom Schutzhaftlagerführer Fritzsch zum Tode verurteilt worden sind. Die Leichen der im Krankenbau ausgesuchten Häftlinge sind in Unterkleidung. Das Herausholen, Entkleiden, Durchsuchen und Befördern der Leichen dauert bis zum Morgengrauen und wird nicht beendet.

Transport
am 04.09.1941 treffen mit einem
Transport 70 "Häftlinge" aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo und des SD. Unter den Deportierten sind 20 Ordensbrüder des Kapuziner-Klosters in Warschau. Die 70 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 6273 - 6572

Transport
Am 04.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Rybnik ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20422 - 20424

Transport
Am 04.09.1941 treffen mit einem
Transport 66 Tschechen u. tschechische Juden im KL Auschwitz ein. Die Einweisung ins KL erfolgte auf Weisung der Gestapo aus Brünn. Die 66 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20425 - 20490


05.09.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 7/41

Bericht von Danuta Czech:
5. September.
Nach dem Abendappell wird Lagersperre angeordnet. Auf den Hof von Block 11 marschiert dieselbe Häftlingsgruppe, die in der letzten Nacht im Einsatz war, um die Beförderung der Leichen ins Krematorium zu beenden. Dort werden die Leichen in eine große, lange Halle gelegt, die bereits zur Hälfte gefüllt ist. Das Krematoriumskommando kann mit der Leichenverbrennung nicht nachkommen. Es dauert noch einige Tage, bis alle Leichen eingeäschert worden sind.”

Transport
Am 05.09.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kripoleitstellen aus Breslau, Oppeln, Schwerin, Stettin, Wien, Troppau und Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 19 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20491 - 20509

Transport
am 05.09.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Erziehungshäftlinge" aus Gleiwitz im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo aus Kattowitz. Nach der Übernahme ins KL erhielten die 5 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20510 - 20514


06.09.1941

Transport
Am 06.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 2 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20515 u. 20516

Transport
Am 06.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20517 - 20519


08.09.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl


09.09.1941

Transport
Am 09.09.1941 treffen mit einem
Transport 7 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden auf Weisung der Gestapo in Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 7 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20520 - 20526

Transport
Am 09.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 5 "Erziehungshäftlinge" u. 1 "politischer Häftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 5 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20527, 20528 u. 20530 - 20532. Der ins Lager Übernommene "politische Häftling" erhält die Häftlingsnummer 20529.


10.09.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 23/41


11.09.1941

Vorbereitung zur Flucht
unter dem Verdacht Vorbereitungen zur Flucht getroffen zu haben, werden die "Häftlinge" Kokielniak Josef (Häftlingsnummer 17421) geb. 24.12.1917 in Hisfeld-Dnislaken, Smulski Stefan (Häftlingsnummer 17497) geb. 23.01.1907 in Lowicz († 07.10.1941 in Auschwitz), Marcula Boleslaw (Häftlingsnummer 17632) geb. 13.07.1913 in Debowe († 29.07.1942 in Auschwitz), Wöjcik Marceli (Häftlingsnummer 17305) geb. 16.01.1907 in Doliska in den Bunker von
Block 11 eingeliefert.

Transport
Mit einem
Transport treffen am 11.09.1941 34 politische, drei asoziale und zwei kriminelle "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo- und Kripoleitstellen aus Lodz. Die ins Lager Übernommenen 39 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 20533 - 20571


12.09.1941

Transport
am 12.09.1941 treffen mit einem
Transport 114 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u dem SD. Die ins Lager Übernommenen 114 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 20572 - 20685

Transport
am 12.09.1941 treffen mit einem Transport
Erziehungshäftlinge 15 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Sosnowitz, Gleiwitz, Pleß u. Beuthen. Die ins Lager Übernommenen 15 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 20686 - 20695 u. 20710 - 20714

Transport
Am 12.09.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 19 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kripoleitstellen eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 19 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20696 - 20709 u. 20715 - 20719


13.09.1941

Transport
Am 13.09.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 28 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kripoleitstellen aus Lodz, Danzig, Königsberg, Hohensalza, Bromberg, Tilsit u. Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 28 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20720 - 20746 u. 20751

Transport
Am 13.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 4 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 4 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20747 - 20750


15.09.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Transport
Am 15.09.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 190 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 190 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20752 - 20941


16.09.1941

Am 16. September 1941 erhielten Topf & Söhne den Auftrag für einen dritten Zweimuffelofen für das Krematorium im Konzentrationslager Auschwitz, der im Sezierraum aufgestellt werden soll. Er wurde allerdings nach Verzögerungen erst am 30. Mai 1942 in Betrieb genommen.


17.09.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 24/41

Transport
Am 17.09.1941 treffen mit einem
Transport 8 "Erziehungshäftlinge" u. 1 politischer Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 8 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20943 - 20950. Der ins KL Übernommene politische Häftling erhält die Häftlingsnummer 20942


18.09.1941

Transport
Am 18.09.1941 treffen mit einem
Transport 36 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 36 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20951 - 20986


19.09.1941

Transport
Am 19.09.1941 treffen mit einem
Transport 10 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 10 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 20987 - 20992 u. 21008 - 21011

Transport
Am 19.09.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 22 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Kattowitz, Breslau, Troppau, Oppeln, Linz, Prag u. Essen eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 22 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20993 - 21007 u. 21012 - 21018


20.09.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 25/41

Transport
Am 20.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz 32 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 32 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 21019 - 21050


22.09.1941

Transport
Am 22.09.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Stapoleitstelle aus Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 3 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21051 - 21053

Transport
Am 22.09.1941 trifft mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau der am 28.08.1923 in Krakau geborenen Karwat Jerzy im KL Auschwitz ein. (Dieser wird von den deutschen verdächtigt Mitglied einer illegalen Organisation zu sein), aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 21054. Jerzy ist an Händen und Beinen mit starken, miteinander verbundenen Ketten gefesselt, die auf Anordnung der Gestapo in der Lagerschlosserei gelöst werden. Jerzy Karwat wird sofort in den Bunker von Block 11 gesperrt, wo er am 15. Oktober 1941 ums Leben kommt.
(
Verhaftung, erste Flucht)
1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main 49.
Verhandlungstag, 25.05.1964 und 50. Verhandlungstag, 29.05.1964
Vernehmung des Zeugen Kazimierz Smolen
50. Verhandlungstag, 29.05.1964
Zeuge Kazimierz Smolen
Stark ging mit ihm zusammen auf den Block 11. Er war ohne den Karabiner.
Nach ein paar Tagen erfuhren wir, daß Karwat nicht mehr lebt.


23.09.1941

Transport
Am 23.09.1941 treffen mit einem
Transport ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo des Regierungsbezirks Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 21055


24.09.1941

Der Auftrag an die Firma Topf für einen dritten Ofen ist definitiv, für Prüfer ist das eine gute Nachricht, denn so kann er den von Mauthausen abbestellten Ofen nach Auschwitz verkaufen. Die Lüftung im Krematorium muss wieder umgebaut werden, und der Sezierraum fällt weg


25.09.1941

Eine “Arbeitskarte” der “Häftlingsschlosserei” für das Krematorium für den 25. September 1941 enthält folgenden Auftrag:
“4 St. luftdichte Klappen anfertigen”.
Die Arbeit wurde am gleichen Tag von den Häftlingen Zalewski (8363), Morgiel (7686) und Dudziński (16197), Schlosser, und Bialas (1461), Schweißer, in insgesamt 11 Stunden durchgeführt. Wie aus der Rückseite der Karte hervorgeht, bestanden die vier Klappen aus Schwarzblech.


26.09.1941

Transport
Am 26.09.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 62 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo- und Kripoleitstellen aus Kattowitz, Bromberg, Brünn, Wien, Graz, Linz, Breslau, Lodz, Prag, Posen, Königsberg, Troppau, Schneidemühl u. der Sipo u. dem SD aus Lublin. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21056 - 21114, 21116, 21118 u. 21122. Mit diesem Transport werden außerdem 5 "Erziehungshäftlinge" aus dem Regierungsbezirk Kattowitz ins KL Auschwitz deportiert. Diese 5 erhielten nach der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 21115, 21117 u. 21119 - 21121.


27.09.1941

Das Kriegsgefangenenlager in Auschwitz(-Birkenau) wird zum ersten Mal in Kammlers Baubefehl vom 27. September 1941 erwähnt. Die Anordnung des Bauchefs, die die Errichtung dieses Lagers vorsieht, ist somit das erste Dokument, das über ein Kriegsgefangenenlager am Ort des KL Auschwitz informiert.


30.09.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 26/41


01.10.1941

Sonderbauleitung
Gründung einer Sonderbauleitung für das zu bauende Kriegsgefangenenlager (KGL) Birkenau. Gemäß der Anordnung des Chefs des Amtes II im Hauptamt Haushalt und Bauten, SS-Gruppenführer Dr.-Ing. Heinz Kammler, trifft SS-Sturmbannführer Karl Bischoff in Auschwitz ein und wird Leiter der neugebildeten Sonderbauleitung für die Errichtung eines Kriegsgefangenenlagers der Waffen-SS in Auschwitz

Firma Krzikalla u. Co.
SS-Gruppenführer Lörner Georg, wendet sich am 01.10.1941 an den Reichsfinanzminister mit dem Vorschlag, ein Mühlenunternehmen, das Eigentum der Firma Krzikalla u. Co. ist, für die Waffen-SS in Auschwitz zu kaufen.

Transport
Am 01.10.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21153 u. 21154

Transport
Am 01.10.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 140 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 140 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21155 - 21294


03.10.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 27/41

Transport
Am 03.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 30 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Erziehungshäftlinge" waren von der Stapoleitstelle des Regierungsbezirks Kattowitz aus Beuthen, Hindenburg (Zabrze), Gleiwitz und Bielitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 30 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21317, 21318, 21326 - 21328 u. 21330 - 21354

Transport
Am 03.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 30 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Lodz, Breslau, Stettin, Oppeln, Wien, Troppau, Frankfurt/O., Klagenfurt, Prag und Posen eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 30 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21295 - 21316, 21319 - 21325 u. 21329


04.10.1941

Transport
Am 04.10.1941 treffen mit einem
Transport 8 "Erziehungshäftlinge" u. 1 politischer Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 9 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21362, 21355 - 21361 u. 21363

Transport
Am 04.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 29 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Posen, Lodz, Prag und Stettin eingewiesen worden. Von den 29 "Häftlingen" waren 26 politische Häftlinge. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 29 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21364 - 21392


06.10.1941

Transport
Am 06.10.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" u. 2 politische Häftlinge im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 4 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21393, 21394 u. 21395, 21396


07.10.1941

Sonderbauleitung
SS-Hauptsturmführer Karl Bischoff von der Sonderbauleitung für das zu bauende Kriegsgefangenenlager (KGL) Birkenau legt einen ersten Lagerplan vor.
mit einem Quarantänelager und mit Wohnlager


Krematorium
Eine “Arbeitskarte” der Häftlingsschlosserei” für das Krematorium, vom 7. Oktober 1941, betrifft das “Anfertigen von 2 Stück Entlüftungshüten aus Eisenblech 27/27 cm i. L. sonst nach Angabe”. Die Arbeit wurde von dem Häftlingsschweißer Bialas und den Häftlingsblechschmieden Maliszewski (9612) und Dyntar (1409) in insgesamt 50 Arbeitsstunden zwischen dem 7. und dem 13. Oktober ausgeführt. Für die Fertigung dieser Teile wurden 4 m⊃2; Schwarzblech verbraucht.

Transport
Am 07.10.1941 treffen mit einem
Transport 2014 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein. Vor der Einweisung ins Lager müssen sie die Desinfektion durchlaufen. Sie müssen sich nackt ausziehen und in einen Bottich mit kalter Desinfektionsflüssigkeit tauchen. Dieser Vorgang findet auf dem Bauhof statt. Von dort werden sie nackt in Gruppen zu 100 Kriegsgefangenen in die nicht beheizten Blöcke getrieben, die sich in dem abgetrennten Teil des Lagers befinden. Erst nach einigen Tagen werden ihnen ihre Uniformen, Wäsche und Decken ausgegeben, die desinfiziert worden sind. Am Einlieferungstag sterben fünf Kriegsgefangene.


08.10.1941

Transport
Am 08.10.1941 treffen mit einem
Transport 2145 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein. Die Aufnahme findet im Erdgeschoß von Block 24 statt, wo sich das Aufnahmebüro der Politischen Abteilung befindet. Dabei werden Häftlinge beschäftigt, die ihrer deutschen und russischen Sprachkenntnisse wegen vorher im Lager als Dolmetscher ausgesucht worden sind, sowie Häftlinge aus dem Aufnahmebüro der Politischen Abteilung. Letztere müssen einige Tage vorher russische Zahlen und diejenigen Wörter lernen, die beim Ausfüllen der Personalbögen nötig sind.


10.10.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 23/41

Transport
Am 10.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 12 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- u. Kripoleitstellen aus Oppeln, Breslau, Wien, Karlsruhe, Linz, Troppau u. Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 12 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21404 - 21415

Transport
Am 10.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 7 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Erziehungshäftlinge" waren von Stapoleitstelle Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 7 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 21397 - 21403


11.10.1941

Die Sonderbauleitung für das zu bauende Kriegsgefangenenlager (KGL) Birkenau stellt einen Antrag bei Ingenieur Prüfer von der Firma Topf für ein Krematorium in Birkenau.

Transport
Am 11.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 58 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- u. Kripoleitstellen aus Danzig, Königsberg, Zichenau, Bromberg, Hohensalza, Tilsit und Graudenz (Grudziedz) eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 58 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21416 - 21473


14.10.1941

Zentralbauleitung
Bischoff, Mitarbeiter der Bauleitung, legt einen zweiten Lagerplan als Ergänzung des ersten Plans mit einer Eisenbahnlinie und zwei Nebengeleisen zwischen dem Quarantänelager und Lager vor.


Transport
Am 14.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 2 "Erziehungshäftlinge" u. 1 politischer "Häftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21474, 21475 u. 21476

Transport
Am 14.10.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 60 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21477 - 21536

Transport
Am 14.10.1941 treffen mit einem
Transport 900 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein


15.10.1941

Transport
Am 15.10.1941 treffen mit einem
Transport 18 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 18 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 21537 - 21554


16.10.1941

Transport
Am 16.10.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 119 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 119 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21555 - 21673

Transport
am 16.10.1941 treffen mit einem
Transport 108 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u dem SD. Die ins Lager Übernommenen 108 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 21674 - 21781

Transport
Am 16.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Pleß (Pszczyna) 1 "Erziehungshäftling" u. 1 politischer Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 21782 u. 1 politischer Häftling die Häftlingsnummer 21783

Transport
Am 16.10.1941 treffen mit einem
Transport 34 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle aus Bielitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 34 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 21784 - 21817


17.10.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 28/41

Transport
Am 17.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Beuthen ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 21818

Transport
Am 17.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 17 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Häftlinge wurden von den Stapoleitstellen aus Oppeln, Wien, Graz u. den Kripoleitstellen aus Kattowitz, Oppeln u. Breslau eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 17 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21819 - 21835. In dem Transport befinden sich fünf jugoslawische politische Häftlinge, die aus Graz eingeliefert worden sind

Transport
Am 17.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Krakau ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 28 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21836 - 21863


19.10.1941

Transport
Am 19.10.1941 treffen mit einem
Transport 1955 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein


20.10.1941

Transport
am 20.10.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" aus Gleiwitz im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo aus Kattowitz. Nach der Übernahme ins KL erhielt 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 21864

Transport
Am 20.10.1941 treffen mit einem
Transport 986 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein


21./22.10.1941

In der Bauleitung in Auschwitz-Birkenau kommt es zu einer Besprechungen unter Leitung von Ingenieur Prüfer von der Firma Topf und SS-Hauptsturmführer Karl Bischoff von der Sonderbauleitung für das zu bauende Kriegsgefangenenlager (KGL) Birkenau.

In Birkenau soll für das Kriegsgefangenenlager KGL für 125.000 Kriegsgefangene ein neues Krematorium gebaut werden. Prüfer schlägt als Billiglösung mehrere Einäscherungsmuffeln in einem einzigen Ofen vor.
Grund Prüfers:
um seine Mitbewerber zu unterbieten
um nicht mehrere Gebäude konzipieren zu müssen
um alle Öfen unterbringen zu können

Konkurrenz verleitet Ingenieur Prüfer immer wieder zu Experimenten.
Das Lager hat später darunter zu leiden, weil die Leichen der Seuchen und damit die Erreger nicht beseitigt werden können und sich so Seuchen weiter und weiter ausbreiten können. Die Lagerleitung und die Bauleitung lassen das zu, weil die Argumentation Prüfers ihnen logisch erscheint. Beide Seiten scheinen nicht begreifen zu wollen, dass ein Sumpfgebiet seinen Tribut fordern wird.

Der Plan zum Bau des Krematoriums in Auschwitz-Birkenau sieht vor:
5 Öfen zu je 3 Brennkammern
Waschraum, Sezierraum, Leichenraum
Müllverbrennungsofen
2 Saugzüge in einem Kamin.
Ausmasse des Krematoriums: 55-60 m auf 12 m.

im Keller sollen zwei grosse Leichenräume eingerichtet werden, davon einen für Erschiessungen mit Belüftung
Einbau eines Aufzugs, um die Leichen aus dem Keller zu den Öfen im Erdgeschoss zu transportieren.
Ingenieur Prüfer rechnet mit einer Brennkammer pro 8000 Gefangene. Er kommt zum Schluss, das für 125.000 Gefangene 15 oder 16 Brennkammern genügen müssten. Er entschied sich dafür, sie auf fünf Öfen zu je drei Muffeln zu verteilen, die alle an einen gemeinsamen Kamin angeschlossen werden sollten. Diese Erweiterung schien ihm technisch durchführbar zu sein, zumal es sich um eine einleuchtende Weiterentwicklung seines Doppelmuffelofens handelte.

Prüfers Prognose:
Einäscherung von 60 Leichen pro Stunde, bei durchschnittlich 2 Leichen pro Muffel pro halbe Stunde wären das 1440 Leichen in 24 Stunden.

Ingenieur Prüfer hat die Gesamtsituation überhaupt nicht im Griff und ist den Lagerinsassen wie der SS überhaupt keine Hilfe. Die Dummheit der SS zeigt sich, das sie auf Prüfer als den Billiganbieter bauen und selber die Investition von etwas mehr Platz auch für die eigene Sicherheit scheuen. Topf und SS sind sich des Sumpfrisikos scheinbar wirklich nicht bewusst.

Einladung zur Massentötung:
Ein Krematorium, in dem 1440 Leichen täglich verbrannt werden können, muss für die SS eine Einladung zur Massentötung gewesen sein:
Prüfer und Bischoff hatten ein Krematorium mit einer aussergewöhnlichen Einäscherungsleistung geplant, die sich durch den unmittelbar bevorstehenden Bau des KGL ergeben hatte, aber weder der Zivilist noch der SS-Mann waren sich darüber im klaren, dass sie eine grauenvolle Anlage ersonnen hatten, die täglich mit eintausend Leichen gefüttert werden musste. Wenn das neue Krematorium Tag und Nacht in Betrieb wäre, könnte man damit theoretisch die gesamte Belegung des KGL innerhalb von drei bis vier Monaten einäschern. Dies war dem SS-HHB bekannt, und dadurch kam Auschwitz eine Sonderstellung bei der Suche nach einem geeigneten Ort für die Endlösung der Judenfrage zu.


22.10.1941

Transport
Am 22.10.1941 treffen 48 "Häftlinge" aus dem
Gefängnis in Reichshof (Rzeszow) mit einem Transport im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 48" Häftlinge" die Häftlingsnummern 21865 - 21912


23.10.1941

Fluchtversuch
dem am 20.07.1899 in Smykow geborenen Häftling
Dygas Jan (Häftlingsnummer 15873) gelingt die Flucht aus einem Außenkommando. Dygas wurde mit einem Transport am 23.05.1941 ins KL eingeliefert.

Transport
Am 23.10.1941 treffen mit einem
Transport 3 "politische Häftlinge" u. 11 "Erziehungshäftlinge" aus Rybnik u. Pleß im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 3 "politischen Häftlinge" die Häftlingsnummern 21913 - 21915, die 11 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 21916 - 21926


24.10.1941

Zentralbauleitung
Bauleiter
Walter Dejaco legt einen ersten Plan für ein zweites Krematorium im KL Birkenau vor.
mit einem Belüftungskeller für den Keller, wo die Erschiessungen stattfinden
mit einem Leichenkeller für den Keller, wo die Leichen aufgebahrt werden sollen


Transport
Am 24.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Sosnowitz 4 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 4 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 21927 - 21930

Transport
Am 24.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 12 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Kattowitz, Breslau, Oppeln u. Troppau eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 12 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21931 - 21942

Transport
Am 24.10.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 103 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 103 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21943 - 22045

Transport
Am 24.10.1941 treffen mit einem
Transport 47 Tschechen u. tschechische Juden im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Brünn. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 47 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22046 - 22092

Transport
Am 24.05.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 60 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22093 - 22152

Transport
Am 24.10.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22153 u. 22154


25.10.1941

Transport
Am 25.10.1941 treffen mit einem
Transport 132 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Warschau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 132 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22155 - 22286

Transport
Am 25.10.1941 treffen mit einem
Transport 1908 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein

Transport
Am 25.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 18 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapoleitstellen aus Lodz, Graudenz, Zichenau, Bromberg, Danzig u. von den Kripoleitstellen aus Stettin u. Königsberg eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 18 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22287 - 22304


28.10.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Transport
Am 28.10.1941 treffen mit einem
Transport 24 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz u. Bielitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 24 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22305 - 22328

Transport
Am 28.10.1941 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" aus Bielitz im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 4 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22329 - 22332 (siehe auch 17.12.1941 u. 17.01.1942)

Transport
Am 28.10.1941 treffen mit einem
Transport 11 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 11 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 22333 - 22343


31.10.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 29/41

Transport
Am 31.10.1941 treffen mit einem
Transport 15 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo aus Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 15 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22344 - 22358

Transport
Am 31.10.1941 treffen mit einem
Transport aus Sosnowitz, Gleiwitz u. Rybnik 12 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 12 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22359 - 22364 u. 22388 - 22393

Transport
Am 31.10.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 27 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapoleitstellen aus Wien, Breslau, Oppeln, Brünn, Frankfurt/O., Graz, Prag u. von den Kripoleitstellen aus Breslau, Kattowitz u. Oppeln eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 27 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22365 - 22387 u. 22394 - 22397


03.11.1941

Transport
Am 03.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 "Häftling" die Häftlingsnummer 22398


04.11.1941

J.A. Topf & Söhne. Maschinenfabrik. Gegr. 1878.
An die Bauleitung der Waffen-SS und Polizei, Auschwitz.
Erfurt 04.11.1941
Ihr Schreiben v. 22.10.1941
Wir danken Ihnen bestens für den uns erteilten Auftrag auf Lieferung von 5 Topf-Dreimuffel-Einäscherungsöfen mit Druckluftanlage / 2 Sarg-Einführungs-Vorrichtungen mit Schienenanlage für 5 Öfen / 3 Topf-Saugzug-Anlagen / 1 Topf-Müll-Verbrennungs-Ofen Rauchkanal-Anlage."
Die Kosten: RM 51 237.
Drei Monate Lieferzeit.
"Erwähnen möchten wir, dass die Einäscherungskammern jetzt größer gebaut werden als bei den bisherigen Öfen. Hierdurch wollen wir eine größere Leistung erreichen." Aus dem gleichen Grund hat man "statt 2 Saugzug-Anlagen deren 3 vorgesehen, auch berücksichtigt, dass gefrorene Leichen zur Einäscherung gelangen. Wir sichern Ihnen die Erstellung einer sachgemäßen und gut arbeitenden Anlage zu und empfehlen uns mit
Heil Hitler!"


Transport
Am 04.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 20 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22399 - 22418

Transport
Am 04.11.1941 treffen mit einem
Transport 14 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 14 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22419 - 22432


05.11.1941

Transport
Am 05.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz 19 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 19 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22433 - 22451


06.11.1941

Transport
Am 06.11.1941 treffen mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" u. 2 politische Häftlinge im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 22452. Die 2 Übernommenen politischen Häftlinge erhalten die Häftlingsnummern 22453 u. 22454

Transport
Am 06.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 55 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 55 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22455 - 22509


07.11.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 30/41

Transport
Am 07.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 23 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- und Kripoleitstellen aus Prag, Breslau, Oppeln, Troppau u. Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 23 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22510 - 22532


08.11.1941

Transport
Am 08.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 23 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo- u. Kripoleitstellen aus Lodz, Tilsit, Zichenau, Königsberg u. Wien eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 23 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22533 - 22555


09.11.1941

Transport
Am 09.11.1941 treffen mit einem
Transport ? "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 22556


11.11.1941

Erschießung
Am 11. November 1941 (Polnischer Nationalfeiertag) wurden 151 Häftlinge vor der Schwarzen Wand bei Block 11 durch den SS-Hauptscharführer Gerhard (Arno Max)
Palitzsch, Einzelerschießung (mit dem Kleinkalibergewehr (Genickschuss) hingerichtet.
Mechanisch lädt der Henker jedesmal sein Gewehr durch und führt Exekution auf Exekution durch. Entsteht einmal eine Verzögerung , dann setzt er die Waffe ab, pfeift sich ein Liedchen oder unterhält sich mit den Umstehenden über betont gleichgültige Themen. Er will mit dieser zynischen Haltung zeigen, wie wenig es ihm ausmacht, dieses Pack umzulegen, und wie hart er ist. Er ist stolz darauf, ohne jede Gewissensempfindung diese unschuldigen Menschen umzubringen. Wenn einer nicht den Kopf stillhält, dann preßt er ihm die Gewehrmündung ins Genick und drückt ihn mit dem Gesicht gegen die Wand. Die zum Tode Verurteilten werden einzeln* an die Hinrichtungswand geführt. Sie sind nackt, und ihre Hände sind auf den Rücken gefesselt. Den Häftlingen wird vor der Hinrichtung die Häftlingsnummer auf die Brust geschrieben, wenn sie durch Genickschuß getötet, oder auf die Schenkel, wenn sie von einem Exekutionskommando erschossen werden. Bei der Hinrichtung sind der Kommandant, der Lagerführer und der SS-Lagerarzt zugegen.


Fluchtversuch
dem am 01.12.1918 in Neustadt/Pfalz geborenen politischen Häftling Weihs Oskar (Häftlingsnummer 20964) gelingt am Nachmittag die Flucht aus einem Arbeitskommando beim Straßenbau in der Nähe des Bahnhofs. Weihs war am
18.09.1941 von der Sipo u. dem SD in Krakau in das Lager eingeliefert worden.


12.11.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Transport
Am 12.11.1941 treffen mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" u. 14 politische Häftlinge im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 22557. Die 14 Übernommenen politischen Häftlinge erhalten die Häftlingsnummern 22558 - 22571

Transport
Am 12.11.1941 treffen mit einem
Transport 9 Juden, 1 Deutscher u. 9 Tschechen im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Prag. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 19 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22572 - 22590


13.11.1941

Transport
Am 13.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 3 "Erziehungshäftlinge" u. 1 politischer "Häftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der ins Lager Übernommene politische "Häftling" die Häftlingsnummer 22594. Die 3 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 22591 - 22593

Transport
Am 13.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 60 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22595 - 22654

Transport
Am 13.11.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Der Transport wurde auf Anordnung der Stapoleitstelle aus Oppeln durchgeführt. Die 3 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 22655 - 22657


14.11.1941

Transport
Am 14.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Bielitz, Beuthen u. Gleiwitz 27 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Erziehungshäftlinge" waren von der Stapoleitstelle Kattowitz eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 27 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22658 - 22684

Transport
Am 14.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Breslau 2 jüdische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Gestapo aus Breslau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22685 u. 22686

Transport
Am 14.11.1941 treffen mit einem
Transport ? "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle aus Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 22687

Transport
Am 14.11.1941 treffen mit einem
Transport 14 "Erziehungshäftlinge" u. 1 asozialer Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "asoziale Häftling" die Häftlingsnummer 22702. Die 14 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 22688 - 22701


15.11.1941

Transport
Am 15.11.1941 treffen mit einem
Transport 8 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Es handelte sich um 4 politische Häftlinge, 3 Polen u. 1 Deutscher. Die Einweisung erfolgt durch die Gestapo aus Wien. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 8 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22703 - 22706

Transport
Am 15.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 6 "politische Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Graz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 6 "politischen Häftlinge" die Häftlingsnummern 22707 - 22712

Transport
Am 15.11.1941 treffen mit einem
Transport 7 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Ortspolizeibehörde aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 7 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22713 - 22719

Transport
Am 15.11.1941 treffen mit einem
Transport 75 russische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-E (Stalag 308) im KL Auschwitz ein


18.11.1941

Transport
Am 18.11.1941 treffen mit einem
Transport 10 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 10 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22720 - 22729

Transport
Am 18.11.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Polizeibehörde aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22730 - 22732


19.11.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 31/41

Firma J. A. Topf u. Söhne
Der Monteur Mähr von der
Firma J. A. Topf u. Söhne kommt in das KL Auschwitz, um Fundamente für den dritten Einäscherungsofen im Krematorium zu legen und zwei in Betrieb befindliche, aber instandsetzungsbedürftige Öfen zu reparieren. Mähr beginnt am Ankunftstag mit der Arbeit.

Transport
Am 19.11.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Polizeibehörde aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 22733 - 22737


20.11.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Kommandantur
Wegen des Baus der Fundamente für einen neuen dritten Einäscherungsofen und der Instandsetzung der beiden älteren Krematoriumsöfen befiehlt die Kommandantur des KL Auschwitz die Einäscherung von Leichen im Krematorium einzustellen und die Leichen der Häftlinge und Kriegsgefangenen in die Massengräber nach Birkenau zu bringen

Firma J. A. Topf u. Söhne
Kurt Prüfer von der
Firma Topf legt der Bauleitung im KL Birkenau seine neuen Ofenpläne für das geplante zweite Krematorium in Birkenau vor.
grössere Brennkammern
3 Saugzüge statt nur 2, also 2 Saugzüge pro Ofen
Belüftung des B-Kellers (belüfteter Keller für Erschiessungen)
Entlüftung des B-Kellers
Entlüftung des L-Kellers
Entlüftung des Ofenraums
Entlüftung des Sezier-, des Aufbahrungs- und des Waschraums

Transport
am 20.11.1941 treffen mit einem
Transport 157 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u dem SD. Während des Verladens in Warschau zählt der Transport 174 Häftlinge. Unterwegs gelingt 16 "Häftlingen" die Flucht. Die ins Lager Übernommenen 157 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 22800 - 22956

Transport
Am 20.11.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Bielitz u. Gleiwitz im KL Auschwitz ein. Es handelt sich um 1 jüdischen Häftling u. 1 Erziehungshäftling. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22738 u. 22739

Transport
Am 20.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 60 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22740 - 22799

Transport
Am 20.11.1941 treffen mit einem
Transport 140 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 140 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22957 - 23096


21.11.1941

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Sosnowitz 4 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 4 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23097 - 23100

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte auf Weisung der Stapoleitstelle aus Brelau. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 23101

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Transport 7 "Erziehungshäftlinge" u. 1 krimineller Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "kriminelle Häftling" die Häftlingsnummer 23109. Die 7 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 23102 - 23108

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 9 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo u. Kripoleitstellen aus Prag, Oppeln, Breslau, Stettin, Beuthen u. Gleiwitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 9 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23110 - 23118

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Transport aus Pleß (Pszczyna) 7 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 7 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23119 - 23125

Transport
Am 21.11.1941 treffen mit einem
Transport 54 Tschechen (davon 21 Juden) im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle aus Brünn. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 54 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23126 - 23178


22.11.1941

Fluchtversuch
Am 22.11.1941 gelingt dem am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942) die Flucht aus dem KL Auschwitz. Nakielski war am 24.05.1941 mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ins KL Auschwitz deportiert worden. Beim Versuch den Fluß Sola zu überqueren, wird er am 23.11.1941 von dem SS-Schützen Johann Kamphuis, Kdtr.-Stab Abteilung II und dem SS-Oberschützen Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba. festgenommen und ins KL zurückgebracht. Hier wird er nach Misshandlungen und einem Verhör durch die PL am 24.11.1941 in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Er wird am 02.12.1941 in die Strafkompanie eingewiesen. Nakielski wird am 07.02.1942 im KL Auschwitz ermordet. (zweiter Fluchtversuch)

Transport
Am 22.11.1941 treffen mit einem
Transport 18 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Posen. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 18 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23180 - 23197

Transport
Am 22.11.1941 treffen mit einem
Transport 2 Polen, 1 Tscheche u. 1 Österreicher im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch die Gestapo aus Wien. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 4 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23198 - 23201

Transport
Am 22.11.1941 treffen mit einem
Transport 9 jugoslawische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Veldes. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 9 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23202 - 23210

Transport
Am 22.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 3 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Linz, Graz u. Troppau Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 3 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23211 - 23213


23.11.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 32/41

Ende einer Flucht
Beim Versuch den Fluß Sola zu überqueren, wird der am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942), von dem SS-Schützen
Johann Kamphuis, Kdtr.-Stab Abteilung II und dem SS-Oberschützen Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba. festgenommen und ins KL zurückgebracht. Nakielski hatte am 22.11.1941 einen Fluchtversuch aus dem KL unternommen. Nach der Einlieferung ins KL wird er nach Misshandlungen und einem Verhör durch die PL am 24.11.1941 in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Er wird am 02.12.1941 in die Strafkompanie eingewiesen. Nakielski wird am 07.02.1942 im KL Auschwitz ermordet. Nakielski war am 24.05.1941 mit einem Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ins KL Auschwitz deportiert worden.


24.11.1941

Einweisung in in den Bunker von Block 11
der am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942) hatte am
22.11.1941 einen Fluchtversuch aus dem KL unternommen, und war am 23.11.1941 beim Versuch den Fluß Sola zu überqueren, von dem SS-Schützen Johann Kamphuis, Kdtr.-Stab Abteilung II und dem SS-Oberschützen Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba. festgenommen und ins KL zurückgebracht worden. Nach der Einlieferung ins KL wird er nach Misshandlungen und einem Verhör durch die PL am 24.11.1941 in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Er wird am 02.12.1941 in die Strafkompanie eingewiesen. Nakielski wird am 07.02.1942 im KL Auschwitz ermordet. Nakielski war am 24.05.1941 mit einem Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ins KL Auschwitz deportiert worden.

Transport
Am 24.11.1941 treffen mit einem
Transport 11 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz u. der Polizeibehörde aus Ilkenau u. Boleslawiec. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 11 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23214 - 23224.


25.11.1941

Transport
Am 25.11.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Bielitz u. Oppeln. Die 3 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23225 - 23227

Transport
Am 25.11.1941 treffen mit einem
Transport 6 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle in Kattowitz. Die 6 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23228 - 23233

Transport
Am 25.11.1941 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle in Kattowitz. Die 4 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23234 - 23237


26.11.1941

Transport
Am 26.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 115 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 115 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23238 - 23352


27.11.1941

Transport
Am 27.11.1941 treffen mit einem
Transport 42 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Kattowitz. Die 42 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23353 - 23396

Transport
Am 27.11.1941 treffen mit einem Sammeltransport aus dem Reichsgau Wartheland 123 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Häftlinge" waren von den Stapo u. Kripoleitstellen aus Posen, Lodz, Bromberg, Zichenau, Hohensalza, Danzig, Stettin, Graudenz, Tilsit u. Königsberg eingewiesen worden. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 123 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23397 - 23520


Transport
Am 27.11.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 70 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 70 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23521 - 23590


28.11.1941

Transport
Am 28.11.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen Oppeln u. Kattowitz. Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23591 u. 23592

Transport
Am 28.11.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Erziehungshäftlinge" u. 2 Deutsche, (1 asozialer u. 1 krimineller Häftling) im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Die 5 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23593 - 23597. Die übernommenen 2 Deutschen erhalten die Häftlingsnummern 23598 u. 23599

Transport
Am 28.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 27 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo- u. Kripoleitstellen aus Oppeln, Breslau, Prag, Schwerin, Klagenfurt, Frankfurt/O., Berlin sowie von der Sipo u. dem SD für die besetzten niederländischen Gebiete, in Den Haag. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 27 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23600 - 23623. In dem Transport befindet sich ein polnischer Häftling (aus dem KL Buchenwald überstellt), u. zwei holländische politische "Häftlinge" (Häftlingsnummern 23610 u. 23611)

Transport
Am 28.11.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 7 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz, dem Arbeitsamt in Krenau u. der Polizeibehörde in Jaworzno. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 7 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23624 - 23630


29.11.1941

Fluchtversuch
Beim Rückmarsch des Häftlingsarbeitskommandos vom Deutsche Ausrüstungswerke (DAW) ins KL Auschwitz (etwa 17:00 Uhr) wird das Fehlen des am 07.10.1920 in Bialystok geborenen Häftlings Linowski Henryk Häftlingsnummer 20384 (Sterbebuch Häftlingsnummer 1324/1942) festgestellt. Die Postenkette wird verstärkt und eine Suchaktion eingeleitet. Um 18 Uhr wird die Suche wegen Einbruchs der Dunkelheit eingestellt. (weitere Daten
30.11.1941 u. 17.02.1942).

Transport
Am 29.11.1941 trifft mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 23631


30.11.1041

Fluchtversuch
Um 8:00 Uhr werden die SS-Posten an der großen Postenkette verstärkt. Grund ist die Flucht des am 07.10.1920 in Bialystok geborenen Häftlings Linowski Henryk Häftlingsnummer 20384 (Sterbebuch Häftlingsnummer 1324/1942) am
29.11.1941. Gegen 10:30 Uhr wird er festgenommen und ins Lager zurückgebracht. Hier wird er nach Verhör (verbunden mit Mißhandlungen) in den Bunker von Block 11 eingeliefert. Linowski Henryk stirbt am 17.02.1942 im Block 11.


01.12.1941

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Fluchtversuch
der am 20.02.1911 in Rycice geborene "Häftling" Chajdacki Stanisław Häftlingsnummer 18360 wird um 8:45 Uhr von dem auf dem Turm C Wache stehenden SS-Rottenführer
Thran Traugott erschossen. Grund: Chajdacki hatte die, am Lagerzaun entlangführende, verbotene Zone überschritten.

Zentralbauleitung
Walter Dejaco wird zum SS-Untersturmführer befördert, und zum Leiter der Planungsabteilung der Zentralbauleitung ZBL in Auschwitz ernannt.

Transport
Am 01.12.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 3 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23632 - 23634

Transport
Am 01.12.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23635 - 23639

Transport
Am 01.12.1941 treffen mit einem
Transport 15 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Die 15 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23640 - 23654

Transport
Am 01.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch den Gendarmerieposten aus Trzyniec. Der ins Lager Übernommene "Erziehungshäftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 23655


02.12.1941

Überstellung Block 11 in die Strafkompanie
der am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942) wird vom Block 11 in die Strafkompanie überstellt. Nakielski hatte am
22.11.1941 einen Fluchtversuch aus dem KL unternommen, und war am 23.11.1941 beim Versuch den Fluß Sola zu überqueren, von dem SS-Schützen Johann Kamphuis, Kdtr.-Stab Abteilung II und dem SS-Oberschützen Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba. festgenommen und ins KL zurückgebracht worden. Nach der Einlieferung ins KL wird er nach Misshandlungen und einem Verhör durch die PL am 24.11.1941 in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Nakielski wird am 07.02.1942 im KL Auschwitz ermordet. Nakielski war am 24.05.1941 mit einem Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ins KL Auschwitz deportiert worden.

Transport
Am 02.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz, Gendarmerieposten Saybusch (Zywiec). Der ins Lager Übernommene "Erziehungshäftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 23656


03.12.1941

Bauarbeiten
Der Monteur Mähr von der
Firma J. A. Topf u. Söhne beendet die Instandsetzung von zwei Krematoriumsöfen und seine Arbeiten an dem dritten Ofen zur Einäscherung von Leichen im Krematoriumsgebäude des KL Auschwitz.

Transport
Am 03.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz, die Gendarmerieposten aus Janowitz u. Jawischowitz. Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23657 u. 23658

Fluchtversuch
nach einem mißglückten Fluchtversuch wird der am 04.03.1915 in Heinrichswalde
geborene "Häftling" Kubiak Jan Häftlingsnummer 17806 (Häftlingesnummer Sterbebuch 829/1942) in den Bunker von Block 11 eingeliefert. Er kommt am 06.02.1942 im Bunker von Block 11 ums Leben.


04.12.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 33/41

Belobigung
Dem SS-Oberschützen
Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba., und dem SS-Schützen Johann Kamphus, Kdtr.-Stab Abteilung II, gelang es, am 23.11.1941 einen Häftling, der am 22.11.1941 aus dem hiesigen Lager geflüchtet war, an der Sola festzunehmen. Ich spreche den Obengenannten hierfür meine Anerkennung aus.

Bauarbeiten
Kurt Prüfer von der
Firma Topf muss die Arbeiten am dritten Ofen des Krematoriums wegen fehlendem Schamottstein unterbrechen

Transport
Am 04.12.1941 treffen mit einem
Transport 26 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz aus Bielitz. Die 26 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23659 - 23684

Transport
Am 04.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" aus Bielitz zum zweitenmal im KL Auschwitz ein. Das erste Mal ist er am 01.09.1941 eingeliefert worden. Er erhält nach seiner Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 20348

Transport
Am 04.12.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch das Arbeitsamt aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern Nummern 23685 - 23689


05.12.1941

Transport
Am 05.12.1941 treffen mit einem
Transport aus Sosnowitz, Gleiwitz u. Beuthen 22 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die "Erziehungshäftlinge" wurden von der Stapoleitstelle Kattowitz eingewiesen. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 22 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23690 - 23708 u. 23710, 23727, 23728

Transport
Am 05.12.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo u. Kripoleitstellen aus Breslau, Köslin, Oppeln, Karlsbad, Reichenberg, Prag u. Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 20 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23709, 23711 - 23726 u. 23729 - 23732


06.12.1941

Transport
Am 06.12.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 80 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo u. Kripoleitstellen aus Bromberg, Allenstein, Königsberg, Graudenz, Stettin, Schneidemühl, Zichenau u. Danzig. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 47 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23733 - 23780

Transport
Am 06.12.1941 treffen mit einem
Transport 64 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 63 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23781 - 23844

Transport
Am 06.12.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch das Arbeitsamt aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern Nummern 23845 - 23847

Transport
Am 06.12.1941 treffen mit einem Sammeltransport aus Breslau (Sammelstelle) 13 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Breslau, Wien, Graz, Prag u. Schneidemühl. In dem Transport sind vier jugoslawische Häftlinge. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 12 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23848 - 23860


Transport
Am 06.12.1941 treffen mit einem
Transport 7 jugoslawische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Veldes. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 7 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23861 - 23867

Transport
Am 06.12.1941 triff mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch den Gendarmerieposten Kety. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 23868


08.12.1941

Ermordung von Häftlingen
die "Häftlinge" Piotrowski Stefan (Häftlingsnummer 20815), geboren am 15.03.1903 in Napekow u. Bigda Stanisław (Häftlingsnummer 18846), geboren am 25.01.1907 in Wadowice werden durch
Phenolspritzen getötet.

Transport
Am 08.12.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde in Ilkenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 3 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23869 - 23871

Transport
Am 08.12.1941 treffen mit einem
Transport 5 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde in Boleslawiec. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 5 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 23872 - 23876


09.12.1941

Transport
Am 09.12.1941 treffen mit einem
Transport 35 "Erziehungshäftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Die 35 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23877 - 23911


10.12.1941

Ermordung von Häftlingen
Die "Häftlinge" Odnega Demeter (Häftlingsnummer 22366) geboren am 10.06.1901 in Wien, Gembik Adalbert (Häftlingsnummer 24470) geboren am 16.08.1915 in Mährisch Ostrau, Kugler Bernard (Häftlingsnummer 18853) geboren am 17.05.1902 in Nysa, Lichota Jan (Häftlingsnummer 20873) geboren am 04.09.1918 in Sadkowice, Chrzanowski Adam (Häftlingsnummer 13534) geboren am 24.12.1888 in Ostrzow, Czaplarski Stanisław (Häftlingsnummer 7966), Pivrnec Miloslaw (Häftlingsnummer 22584) geboren am 28.05.1907 in Lstibor, Wytrykus Feliks (Häftlingsnummer 22148) geboren am 15.07.1908 in Lipsk, Zaręba Wincenty (Häftlingsnummer 20417) geboren am 04.02.1912 in Niewodowo werden im im Häftlingskrankenbau mit
Phenolspritzen ermordet.

Firma J. A. Topf u. Söhne
Die Firma
J. A. Topf u. Söhne wendet sich zum drittenmal an die SS-Bauleitung des KL Auschwitz mit der Bitte um Auszahlung der Hälfte des ihr zustehenden Betrages, auf Grund des am 25. September 1941 erhaltenen Auftrages (Nr. 41 D 1980/1). Die Kosten für den Bau eines Einäscherungsofens betragen 3 650,— Reichsmark; gleichzeitig erinnert die Firma an ihre Schreiben vom 17. November und 27 November 1941.

Transport
Am 10.12.1941 treffen mit einem
Transport 18 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Die 18 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23912 - 23929

Transport
Am 10.12.1941 treffen mit einem
Transport 9 "Erziehungshäftlinge" u. 1 krimineller Häftling im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Die 9 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23931 - 23939. Der übernommene kriminelle Häftling erhält die Häftlingsnummer 23930


11.12.1941

Überstellung
Der SS-Untersturmführer
Entress Friedrich kommt vom KL Groß-Rosen und übernimmt das Amt des KL Lagerarztes

Fluchtversuch
um 2:50 Uhr wird neben Turm 21 beim Versuch die Postenkette zu überwinden der am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942) festgenommen und in den Bunker von
Block 11 gesperrt. Es war sein zweiter Fluchtversuch. Er kommt am 07.02.1942 im Bunker ums Leben. (erster Fluchtversuch)

Transport
Am 11.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gendarmerieposten aus Lazy u. Porombka (Porqbka). Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23940 u. 23941

Transport
Am 11.12.1941 treffen mit einem
Transport 288 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 288 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23942 - 24229


12.12.1941

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde aus Auschwitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24230 u. 24231

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 8 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz aus Rybnik, Sosnowitz, Beuthen u. Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 8 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24233 - 24237, 24240, 24242 u. 24243

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24232, 24238, 24239

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 1 "Häftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 24241

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 4 jugoslawische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle aus Graz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 4 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24244 - 24247

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 18 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Oppeln, Reichenberg, Dresden, Breslau, Frankfurt/M., Danzig, Tilsit, Prag u. der Kripoleitstelle aus Breslau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 18 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24248 - 24265

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 102 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 102 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24266 - 24367. Unter den eingelieferten Häftlingen befinden sich 99 Juden

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde aus Saybusch. Die ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 24368 u. 24369

Transport
Am 12.12.1941 treffen mit einem
Transport 101 tschechische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Brünn. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 101 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24370 - 24470


13.12.1941

Transport
Am 13.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch das Landratsamt Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 24471


14.12.1941

Transport
Am 14.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch das Landratsamt Teschen. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 24472

Transport
Am 14.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch den Gendarmerieposten aus Osiek. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 24495


15.12.1941

Bauarbeiten
Der Monteur Mähr von der Firma
J. A. Topf u. Söhne beendet die Montage des dritten Einäscherungsofens im KL Auschwitz. (Schreiben der SS-Zentralbauleitung an die Firma Topf u. Söhne vom 8. Januar 1942, daß die Rechnungen vom 16. Dezember 1941 (Nr. 2363) in Höhe von 3650,— Reichsmark und vom 18. Dezember 1941 in Höhe von 25 000,— Reichsmark an die Kasse des Amtes Il in Berlin weitergeleitet worden seien.)

Transport
Am 15.12.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 100 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 100 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24496 - 24595.

Transport
Am 15.12.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Regierungsbezirk Kattowitz 7 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz, dem Gendarmerieposten aus Czechowice u. Inwald eingeliefert Nach der Übernahme ins Lager erhalten 7 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24596 - 24602


16.12.1941

Fluchversuch
um
16:00 Uhr gelingt dem am 21.02.1916 in Chycza geborenen "Häftling" Limanowski Stanislaw Häftlingsnummer 22984 die Flucht aus dem KL Auschwitz, Kommando Buna-Werke (Kommando Firma Schulz). Limanowski wurde am 20.01.1942 in KL Auschwitz ermordet. Er war am 20.11.1941 mit einem Transport aus Radom in das KL Auschwitz eingeliefert worden.


17.12.1941

Politische Abteilung
der am 28.07.
1905 in Gierałtowice geborene "Häftling" Batek Franciszek Häftlingsnummer 22331 (Häftlingsnummer Sterbebuch 288/1942) wird auf Anordnung der Politische Abteilung in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Batek verübt am 17.01.1942 im Bunker Selbstmord. Er war mit einem Transport am 28.10.1941 durch die Stapoleitstelle Kattowitz ins KL eingewiesen worden

Strafkompanie
8 "Häftlinge" der Strafkompanie (die Strafkompanie ist im
Block 11 untergebracht) kommen ums Leben. (Namensliste)

Transport
Am 17.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde aus Auschwitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24603 u. 24604

Transport
Am 17.12.1941 triff mit einem
Transport 1 "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Betriebswache des IG-Farbenkonzerns, Werk Auschwitz. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Erziehungshäftling" die Häftlingsnummer 24605

Transport
Am 17.12.1941 treffen mit einem
Transport 11 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 11 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24606 - 24616

Transport
Am 17.12.1941 treffen mit einem
Transport 31 politische "Häftlinge" (29 Polen u. 2 Deutsche) im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Danzig. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 31 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24617 - 24647

Transport
Am 17.12.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgt durch das Arbeitsamt aus Krenau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24648 - 24650


18.12.1941

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 34/41

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 8/41

Strafkompanie
11 "Häftlinge" der Strafkompanie (die Strafkompanie ist im
Block 11 untergebracht) kommen ums Leben. (Namensliste)

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörde aus Saybusch u. Jaworzno (Neu-Dachs). Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 24651 u. 24652

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Transport 96 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 96 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24563 - 24748

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gendarmerieposten aus Porombka (Porqbka) u. Spytkowitz (Spytkowice). Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 24749 u. 24750

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Transport 46 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo, Kripoleitstellen u. Gendarmerieposten aus dem Regierungsbezirk Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 46 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24751 - 24780, 24784 - 24787, 24790 - 24795, 24797 - 24801 u. 24811

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 15 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo- und Kripoleitstellen aus Oppeln, Kattowitz, Breslau, Schwerin u. Frankfurt/O.. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 15 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24781 - 24783, 24788, 24789, 24796, 24802 - 24810

Transport
Am 18.12.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin 55 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 55 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24812 - 24866


19.12.1941

in der Kiesgrube am Theatergebäude kommen sieben "Häftlinge" ums Leben (Namensliste)


20.12.1941

Erschießungen
5 "Häftlinge" werden vor der schwarzen Wand auf dem Hof von Block 11 erschoßen (
Namensliste)

Transport
Am 20.12.1941 treffen mit einem
Transport 4 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gendarmerieposten aus Zator, Zwardon, Dziedzice u. Schwarzwasser (Czarna Woda). Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 4 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 24867 - 24870

Transport
Am 20.12.1941 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Kattowitz 84 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 84 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24871 - 24954

Transport
Am 20.12.1941 treffen mit einem
Transport 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 20 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24955 - 24974

Transport
Am 20.12.1941 treffen mit einem Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 22 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Graz, Linz, Lodz, Prag, Reichenberg, Wien u. Regensburg. In dem Transport sind nur politische Häftlinge. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 22 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24975 - 24996


22.12.1941

Transport
Am 22.12.1941 treffen mit einem
Transport 8 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Polizeibehörden u. Gendarmerieposten aus Krenau, Auschwitz, Rajcza u. Przyboröw. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 8 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24997 - 25004


23.12.1941

Transport
Am 23.12.1941 treffen mit einem
Transport 6 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapo- u. Kripoleitstelle u. den Gendarmerieposten aus Nikolai, Kattowitz, Ilkenau u. Pietrzykowice. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 6 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 25005 - 25010

Transport
Am 23.12.1941 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" (polnischer Priester) im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Zichenau. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Häftling" die Häftlingsnummer 25011


24.12.1941

Am 24. Dezember 1941 verläßt ein Transport mit 2 Häftlinge das Konzentrationslager Auschwitz. Bestimmungsort ist das Konzentrationslager Groß-Rosen


26.12.1941

Transport
Am 26.12.1941 treffen mit einem
Transport aus Teschen 6 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 6 Übernommenen "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 25012 - 25017

Transport
Am 26.12.1941 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" aus dem Generalgouvernement im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25018 - 25020


27.12.1941

Transport
Am 27.12.1941 treffen mit einem
Transport 59 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 59 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25027 - 25085


29.12.1941

Transport
Am 29.12.1941 treffen mit einem
Transport 57 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 57 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25093 - 25149


30.12.1941

Fluchtversuch
beim Abendappell (circa 18:00 Uhr) wird das Fehlen des am 10.07.1905 in Oberhalbendorf geborenen "Häftlings" Preußing Arthur (Artur) Häftlingsnummer 17112 gemeldet. Es wird Alarmbereitschaft angeordnet und die große Postenkette wird verstärkt. Gegen
20 Uhr wird er von SS-Posten zwischen den Türmen 15 u. 16 entdeckt. Nachdem diese Warnschüsse (3 Schüsse) auf den fliehenden abgeben, gibt Preußing auf, und er wird von der SS ins Lager zurückgebracht. Er wird später in den Bunker von Block 11 untergebracht wo er ums Leben kommt. Sein Leichnam wird am Morgen des 1. Januar 1942 in die Leichenhalle überführt.


Auschwitz (Januar - Juli 1941)


Menü

Übersicht
1940
1941 (Januar – Juni)
1941 (Juli – Dezember)
1942 (Januar – März)
1942 (April – Juni)
1942 (Juli)
1942 (August)
1942 (September)
1942 (Oktober – Dezember)
1943 (Januar – Juni)
1943 (Juli – Dezember)
1944 (Januar – Juni)
1944 Juli – Dezember
1945 (bis heute)

Namensliste der Opfer
Namensliste der Täter
Broad-Bericht
Gerichtsverfahren nach 1945