Posen

Posen (Poznan)


Übersicht

Polen, Woiwodschaft Großpolen, Kreisfreie Stadt Poznań

Posen (Poznań) im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Sie ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den kulturellen Mittelpunkten des Landes. Die Universitätsstadt ist zudem größter Verkehrsknotenpunkt zwischen Berlin und Warschau


27.12.1918

Die Stadt Posen kommt offiziell unter polnische Verwaltung.


21.08.1921

Nach Protestkundgebungen gegen die steigende Geldentwertung in zahlreichen polnischen Städten kommt es in Posen zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.


17.11.1921

Der Direktor sowie 15 Angestellte des Hauptpostamtes Posen werden wegen Unterschlagung und Verletzung ihrer Dienstpflichten entlassen. Sie sollen Pakete geöffnet, Geld unterschlagen und mit dem Geraubten innerhalb eines Monats für 500 000 Mark Liköre und Schnäpse gekauft und während des Dienstes getrunken haben.


11.11.1939

Der Höhere SS- und Polizeiführer in Posen befiehlt am 11. November 1939 die Bildung eines Sonderstabs für die Deportation von Polen und Juden


23.11.1939

Der Kommandierende General des Wehrkreiskommandos Posen beschwert sich am 23. November 1939 über Konflikte mit der SS im Wartheland


13.12.1939

Die Staatspolizeileitstelle Posen ordnet am 13. Dezember 1939 die Erschießung von Juden und Polen an, die aus dem Generalgouvernement ins Reichsgebiet zurückkehren


22.11.1941

Mit diesem Transport werden 18 "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Posen. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 18 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23180 - 23197


03.03.1942

Mit diesem Transport werden 6 "Häftlinge" aus Posen ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 6 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21115 u. 26013 - 26017


19.03.1943

Der Reichsstatthalter im Reichsgau Wartheland, Greiser, schreibt an den RFSS Himmler über die „verdienstvollen“ Leistungen des „Sonderkommandos“, das sich damals unter Führung von Kriminalkommissar Bothmann befand:
Reichsführer!
Ich habe vor einigen Tagen das frührer Sonderkommando Lange, das heute unter dem Befehl des SS-Hauptsturmführers Kriminalkommissar Bothmann steht und als Sonderkommando in Kulmhof, Kreis Warthebrücken, seine Tätigkeit seit Ende d.Mts. einstellt, besucht und dabei eine Haltung der Männer des Sonderkommandos vorgefunden, die ich nicht verfehlen möchte, Ihnen, Reichsführer-SS, zur gefl. Kenntnis zu bringen. Die Männer haben nicht nur treu und brav und in jeder Beziehung konsequent die ihnen übertragene schwere Pflicht erfüllt, sondern darüber hinaus auch noch haltungsmäßig bestes Soldatentum repräsentiert.
So haben sie mir z.B. auf einem Kameradschaftsabend, zu dem ich sie eingeladen hatte, eine Spende von 15.150.- RM in bar übergeben, die sie am gleichen Tage spontan veranlaßt haben. Es bedeutet, daß jeder dieser 85 Männer des Sonderkommandos rund 180 RMk. Aufgebracht hat. Ich habe das Geld dem Fonds zu Gunsten der Kinder ermordeter Volksdeutscher überwiesen, falls Sie, Reichsführer, nicht einen anderen oder besseren Verwendungszweck wünschen.
Die Männer haben mir weiterhin ihren Wunsch zum Ausdruck gebracht, unter ihrem Hauptsturmführer Bothmann möglichst geschlossen weiterhin eingesetzt zu werden.
Ich habe den Männern versprochen, Ihnen, Reichsführer, diesen Wunsch zu übermitteln. Ich bitte Sie, mir auch noch zu genehmigen, daß ich die Männer bei dem ihnen zustehenden Urlaub zum Teil als meine Gäste auf meine Landgüter einzuladen und ihnen außerdem eine namhafte Beihilfe gewähre, die ihnen den Urlaub verschönern soll.
Heil Hitler!
Greiser


Täter und Mitläufer 1933-1945

SS-Hauptsturmführer
Entress Friedrich Dr.
* 08.12.1914 in Posen
† 28.05.1947 in Landsberg am Lech (hingerichtet)
vor 1945 Lagerarzt im KL Auschwitz, KL Groß-Rosen, KL Monowitz u. Divisionsarzt der 9. SS-Panzer-Division „Hohenstaufen“


SS-Unterscharführer
Jänsch Heinz (Walter)
* 19.01.1909 in Posen
† am 26.09.1956 vom Standesamt Wolfsburg für Tod erklärt
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz u. KL Monowitz

SS-Obersturmbannführer
Liebehenschel Artur
* 25.11.1901 in Posen
† 24.01.1948 in Krakau (gehängt)
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Columbia, KL Lichtenburg, KL Auschwitz u. KL Majdanek


SS-Hauptsturmführer u. Jurist
Lutz Oskar Dr.
* 01.04.1902 in Reval
† 05.10.1975 in Hannover
vor 1945 stellvertretender Ortsbauernführer u. Jurist
nach 1945 Jurist u. MdL im Niedersächsischen Landtag


unbekannt

Mitbürger der Gemeinde die hier geboren oder gelebt haben und zwischen 1933 bis 1945 verfolgt, deportiert sowie zu schaden gekommen sind


Ehr

Ehrlich Jonas
* 24.01.1898 Posen (Poznań)
Dresden
Sachsen, Direktionsbezirk Dresden, Kreisfreie Stadt Dresden
.
Deportiert 02.03.1943 ab Paderborn - Hannover - Erfurt – Dresden- Vernichtungslager Auschwitz Birkenau
zugestiegen 02. März 1943 abends Güterbahnhof Dresden-Neustadt

Vet

Vetter Lea geb. Moses
* 25.11.1897 Posen
Dresden
Sachsen, Direktionsbezirk Dresden, Kreisfreie Stadt Dresden
.
Deportiert 02.03.1943 ab Paderborn - Hannover - Erfurt – Dresden- Vernichtungslager Auschwitz Birkenau
zugestiegen 02. März 1943 abends Güterbahnhof Dresden-Neustadt