Größere Karte anzeigen

Übersicht

Polen, Woiwodschaft Opole, Kreisfreie Stadt Opole

Opole ist die historische Hauptstadt Oberschlesiens.
Die erste Erwähnung geht auf das Jahr 845 zurück.

Bei der Reichskristallnacht am 9. November 1938 wurde die Synagoge an der Hafenstraße (heute ul. Piastwoska) zerstört und abgerissen.

1944 erklärte man Oppeln zu einer Festung. Leitender General war Friedrich-Albrecht Graf von Pfeil. Der Krieg erreichte Oppeln vier Monate vor Kriegsende. Anfang 1945 wurde die deutsche Bevölkerung mit Zügen nach Breslau evakuiert. Man versuchte vergeblich, die Stadt zu befestigen, doch es fehlte an Material und Arbeitskräften. Dadurch sah auch General Graf von Pfeil, dass es sinnlos war, die Stadt zu halten, und ließ die letzten verbliebenen Truppen aus der Stadt schaffen. Beim Rückzug wurden alle Brücken im Stadtgebiet gesprengt. General Graf von Pfeil selbst beging am 23. Januar 1945 Selbstmord und überließ die Stadt fast kampflos dem einmarschierenden Gegner. Am 23./24. Januar 1945 wurden die Stadtteile östlich der Oder eingenommen. Doch erst am 15. März 1945 konnte das restliche Stadtgebiet durch die Einheiten der 1. Ukrainischen Front der Roten Armee erobert werden. Am 24. März 1945 übergaben die Sowjets formell die Macht an die polnische Administration. Die Stadt zählte an dem Tag nur noch 170 Einwohner; etwa 60 % der Stadt waren zerstört.

Täter u. Mitläufer 1933-1945

dt. NS Jurist
Kieler Herbert Dr.
* 18.01.1905
vor 1945 Oberamtsrichter beim Sondergericht Oppeln (Opole)
nach 1945 Sozialgerichtsrat in Münster

11.09.1940

Auf Anordnung werden mit einem Transport der Stapoleitstelle 1 "Häftling" aus Oppeln (Opole) ins KL Auschwitz deportiert. Nach der übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 3774.

07.10.1940

Mit diesem Transport wird 1 Person aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Nach der übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 4960.

05.03.1941

Mit einem Transport werden 43 "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 43 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 10903 - 10945

26.05.1941

Mit einem Transport werden von der Gestapo 149 "Häftlinge" aus dem Gefängnis Oppeln in Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Die 149 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 16482 - 16630

23.06.1941

Mit einem Transport werden ? "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 60 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 17270 - 17329

13.07.1941

Mit diesem Transport werden ? "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert.
Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 36 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 18100 - 18135

14.07.1941

Mit diesem Transport werden ? "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert.
Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 24 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 18136 - 18159

20.08.1941

Mit diesem Transport werden ? "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Der Transport wurde auf Weisung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 3 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20110 - 20112

25.08.1941

Mit einem Transport werden ? "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Oppeln eingewiesen. Die 63 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20191 - 20253

26.08.1941

Mit einem Transport werden ? "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die "Häftlinge" wurden von der Gestapo aus Oppeln eingewiesen. Die 15 ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 20254 - 20268

28.10.1941

Mit einem Transport werden 11 "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Der Transport wurde auf Anordnung der Gestapo aus Oppeln durchgeführt. Die 11 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 22333 - 22343

13.11.1941

Mit einem Transport werden 3 "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Der Transport wurde auf Anordnung der Stapoleitstelle aus Oppeln durchgeführt. Die 3 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 22655 - 22657

14.11.1941

Mit einem Transport werden ? "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Kripoleitstelle aus Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 22687

25.11.1941

Mit einem Transport werden 3 "Erziehungshäftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen aus Bielitz u. Oppeln. Die 3 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23225 - 23227

28.11.1941

Mit diesem Transport werden 2 "Erziehungshäftlinge" ins KL Auschwitz deportiert.
Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstellen Oppeln u.
Kattowitz. Die 2 ins Lager Übernommenen "Erziehungshäftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 23591 u. 23592

01.12.1941

Mit diesem Transport werden 5 "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle in Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 5 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23635 - 23639

06.12.1941

Mit diesem Transport werden 64 "Häftlinge" ins KL Auschwitz deportiert. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Oppeln. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 63 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23781 - 23844

27.02.1942

Deutsche Reichsbahn
Die Direktion der
Deutschen Reichsbahn in Oppeln wendet sich an das Reichsverkehrsministerium mit der Bitte, die Kostenrechnung für die Beförderung von Häftlingen des KL Auschwitz und der sie beaufsichtigenden SS-Männer zur Bahnrampe des IG-Farbenwerkes nach Dwory zu bestätigen

Mit diesem
Transport wird 1 "Häftling" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Der ins Lager Übernommene "Häftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 25904

26.03.1942

Mit diesem Transport wird 1 "Häftling" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Der ins Lager Übernommene "Häftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 27284

02.04.1942

Mit diesem Transport werden 2 "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28770 u. 28771

11.04.1942

Mit diesem Transport werden 5 "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Die Übernommenen "Häftlinge" erhalten am 01.06.1942 die Häftlingsnummern 37241 - 37245

17.04.1942

Mit diesem Transport werden 2 weibliche "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 5231 u. 5232

12.05.1942

Die Direktion der Deutschen Reichsbahn in Oppeln erstellt für das Berliner Reichsverkehrsministerium eine Selbstkosten-Kalkulation über die Beförderung der Häftlinge des KL Auschwitz und der sie beaufsichtigenden SS-Männer zur Baustelle der IG-Farbenwerke in Dwory bei Auschwitz. Es wird angegeben, daß Hin- und Rückbeförderung eines Häftlings 0,29 Reichsmark kosten; demnach betrage das Beförderungsentgelt für 158 569 Häftlinge und Männer der SS-Wachmannschaften in der Zeit zwischen Juli und Dezember 1941 insgesamt 45 985,01 Reichsmark. Nach der früheren Kalkulation habe das Beförderungsentgelt noch 45 636,80 Reichsmark betragen; demnach belaufe sich die Kostenabweichung auf 348,21 Reichsmark. Wegen der geringen Differenz bittet die Direktion der Deutschen Reichsbahn in Oppeln eine einfachere Kalkulation auf der Basis eines Monatskartentarifs anfertigen zu dürfen

20.05.1942

Mit diesem Transport werden 2 männliche "Häftlinge" u. 1 weiblicher "Häftling" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35787 u. 35788. Der Übernommene weibliche "Häftling" erhält die Häftlingsnummer 7456

22.06.1942

Mit diesem Transport werden 25 männliche u. 1 weiblicher "Häftling" aus Oppeln (u. dem Ghetto Klobuck) ins KL Auschwitz deportiert. Die übernommenen männlichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 40636 - 40663. Der übernommene weibliche "Häftling" erhält die Häftlingsnummer 7958

21.07.1942

Transport
Mit diesem
Transport werden 14 männliche u. 9 weibliche "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Die übernommenen männlichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 49763 - 49776. Die übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 9692 - 9700

Transport
Mit diesem
Transport werden 2 "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Die übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 50393 u. 50394

25.07.1942

Mit diesem Transport werden 2 weibliche "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 11050 u. 11051

17.08.1942

Mit diesem Transport werden 2 männliche u. 7 weibliche "Häftlinge" aus Oppeln ins KL Auschwitz deportiert. Die übernommenen männlichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 59599 u, 59600. Die übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 17545 - 17551

22.08.1942

Mit diesem Transport wird 1 "Häftling" aus Oppeln (Opole) ins KL Auschwitz deportiert. Nach der übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 60772