Münster i. Westf.

Münster in Westf.


übersicht

Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreisfreie Stadt Münster i.Westf.

Die kreisfreie Stadt Münster in Westfalen ist Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks im Bundesland Nordrhein-Westfalen
Die niederländische Stadt Enschede ist etwa 65 km entfernt. Weitere Großstädte in der näheren Umgebung sind Osnabrück, etwa 44 km nördlich, Hamm, etwa 34 km südlich und Dortmund, etwa 61 km südlich sowie Bielefeld, etwa 62 km östlich.
Die Stadt grenzt an folgende Städte und Gemeinden:
Altenberge und Greven (Kreis Steinfurt), Telgte, Everswinkel, Sendenhorst und Drensteinfurt (Kreis Warendorf), Ascheberg, Senden und Havixbeck (Kreis Coesfeld)


22.12.1915

Bei einer Explosion in einer Munitionsfabrik bei Münster in Westfalen kommen etwa 300 Arbeiter ums Leben.


09.08.1917

Studentinnen der Universität Münster in Westfalen melden sich „freiwillig“ zum Dienst in den Munitionsfabriken des Ruhrgebiets, um ein Zeichen der Solidarität mit den Frontsoldaten zu setzen.


10.01.1919

Die katholischen Pfarrer von Münster in Westfalen warnen in einem Wahlaufruf die Gläubigen vor der Sozialdemokratie.


Nationalsozialismus

Während der Zeit des Nationalsozialismus war Münster Sitz der Gauleitung vom Gau Westfalen-Nord sowie der Ordnungspolizei, unter deren Leitung circa 200.000 Ordnungskräfte am Massenmord an Juden, Sinti, Roma, Homosexuellen und anderen Gruppen beteiligt waren. Eine herausragende Persönlichkeit des Widerstands gegen die Nationalsozialisten war Clemens August Graf von Galen, der durch seinen Kampf gegen die Willkür der Gestapo gegenüber katholischen Einrichtungen und das menschenverachtende Euthanasieprogramm der Nationalsozialisten weit über die Grenzen Münsters bekannt wurde und den Beinamen der Löwe von Münster erhielt. Während der Zeit des Zweiten Weltkriegs gehörte Münster zu den am stärksten zerstörten Städten Deutschlands. Etwa 91 % der Altstadt und 63 % der gesamten Stadt wurden durch britische Bombenangriffe im Rahmen der Moral Bombing-Strategie zerstört. Auf Drängen der Bevölkerung wurde anders als in vielen anderen deutschen Großstädten ein Teil der historischen Altstadt in den 1950er-Jahren ähnlich dem Vorkriegszustand wieder errichtet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus kam es wie überall in Deutschland auch in Münster zu Pogromen, Vertreibungen und Ermordungen von jüdischen Einwohnern, wodurch deren Anteil an der Bevölkerung stark zurückging. Während der Reichspogromnacht 1938 wurde zudem am frühen Morgen des 10. November die Synagoge in Brand gesetzt und zerstört, jedoch 1961 durch einen Neubau ersetzt, der am 12. März 1961 eröffnet wurde. Von den im Jahre 1933 ursprünglich 708 Angehörigen der jüdischen Gemeinde wurden 299 Menschen in Konzentrationslager deportiert, von denen nur 24 überlebten. Insgesamt 280 jüdische Bürger verließen Münster und emigrierten ins Ausland, sieben begingen Selbstmord und vier überlebten den Nationalsozialismus in Münster im Untergrund. Abzüglich der 77 Personen, die in diesem Zeitraum eines natürlichen Todes starben, verbleiben 42 Menschen, deren Schicksal ungeklärt geblieben ist. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus ist die jüdische Gemeinde nicht zuletzt durch den Zuzug von jüdischen Flüchtlingen aus der ehemaligen Sowjetunion wieder angewachsen und umfasst etwa 800 Gläubige.

Bericht Juden Transport am 13.12.1941 ab Münster - Osnabrück - Bielefeld – Ghetto Riga

16. Oktober 1942
Versorgung Bombengeschädigter mit Möbeln und Hausrat

Nach 1945
Am 18. Juni 1990 trafen sich Hans-Dietrich Genscher und Eduard Schewardnadse in Münster im historischen Rathaus, um die Zwei-plus-Vier-Gespräche vorzubereiten, die den Weg zur Wiedervereinigung ebneten. Dabei bereiteten die Münsteraner den Politikern auf dem Prinzipalmarkt einen stürmischen Empfang, der Schewardnadse sichtlich rührte.


Befehlshaber der Ordnungspolizei Münster (Wehrkreis VI)

Obst. d. Schupo Herbert Becker 15.09.1936 – 01.04.1938
(1.IdO Münster, anschl. BdO Hamburg, Krakau und Generalinspekteur der SchuPo im HA OrPo in Berlin)

Oberst d.Pol. (?) Dr.Oskar Lossen 01.04.1938 – 01.04.1939
(* 17.06.1887, gest. 15.06.1964, ab 12.06.1939 im WK XI Hannover)

GenMaj.d.Pol. Dr.Heinrich Bernhard Lankenau 01.04.1939 – 00.12.1942
(zunächst Oberst, wird BdO Nordwest, Den Haag)

GenMaj.d.Pol. Otto Schumann 00.12.1942 – 01.09.1943
(kam als BdO aus Den Haag, 09.1943 Ruhestand, ab 11.1943 ztw. i.V BdO Wien)

GenMaj.d.Pol. Kurt Goehrum 01.09.1943 – 11.04.1944 
(wurde ab 11.04.1944 HSSPF Berlin)

Oberst Abraham i.V 11.04.1944 - 00.00.1944

Oberst d.Pol. Kruse 01.08.1944 – 15.09.1944

GenLt.d.Pol. Reiner Liessem 15.09.44 – 18.04.45
(Kgf. im Ruhrkessel)

Die IdO im WK VI Münster, X Hamburg, XVII Wien und XII Stuttgart werden am 16.03.1940 durch den RFSS zu Befehlshabern der OrPo befördert


Täter u. Mitläufer 1933-1945

Aschhoff Hans (Johannes)
* 22.09.1899 in Münster in Westf.
† 03.09.1973
vor 1945 Kreisleiter der NSDAP in Münster-Stadt

Ottersbach Arnold Dr.
Regierungsdirektor, Referent für die Reichsverteidigung und Sachbearbeiter des Reichsverteidigungskommissars für den Bereich des Wehrkreises VI in München; NSDAP (Nr. 5410609)
nach 1945: Stellvertretender Leiter der Landespolizeibehörde Münster

SS-Hauptsturmführer
Baumkötter Heinz Dr.
* 07.02.1912 Burgsteinfurt
+ 21.04.2001 Münster i.Westf.
Lagerarzt in den Konzentrationslagern Mauthausen, Natzweiler-Struthof und Sachsenhausen
nach 1945 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Chemie Grünenthal GmbH, Büro Münster (Conterganverbrechen)


SS-Schütze
Dilling Karl
* 02.04.1906 in Altsee
+ 14.04.1966 in Albachten
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


SS-Rottenführer
Haupt Ludwig
* 05.07.1911 in Münster in Westf.
letzter bekannter Wohnort: Münster in Westf.
November 1940 bis Juli 1942 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


dt. NS Jurist
Kieler Herbert Dr.
* 18.01.1905
vor 1945 Oberamtsrichter beim Sondergericht Oppeln (Opole)
nach 1945 Sozialgerichtsrat in Münster


SS-Obersturmführer
Kremer Hans (Paul) Prof. Dr. med. Dr. phil.
* 26.12.1883 in Stelberg (Lindlar)
† 08.01.1965 in Münster
vor 1945 SS Arzt u. KZ Arzt im KL Auschwitz


SS-Rottenführer
Luczenko Wladimir
* 25.10.1908 in Czernowitz
letzter bekannter Wohnort: Münster
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


Heeresgruppenkommandos (Frühjahr 1939)

VI. Armeekorps        Münster/Westf.
6. Division:                   Bielefeld
IR 18: Bielefeld, II. Detmold
IR 37: Osnabrück, I. Lingen/Ems
IR 58: Herford, II. Minden/Westf.
AR 6:  Osnabrück, I. Lingen/Westf.
AR 42: Bielefeld, I. Minden/Westf.
Beob.Abt. 6: Lemgo
PzAbwAbt 6: Herford
PiBtl 6: Minden/Westf.
Nachr.Abt. 6: Bielefeld

16. Panzer und Infanterie Division: Münster/Westf.
IR 60: Lüdenscheid, II. Arnsberg/Westf.
IR 64: Soest, I. Hamm/Westf.
IR 79: Münster/Westf., III. Rheine
AR 16: Hamm, III. Soest
AR 52: Münster
Beob.Abt. 16: Münster
PzAbwAbt 16: Hamm
PiBtl 16: Minden/Westf.
NA 16: Münster

Korpstruppen:
KavRgt 15 (I., II.): Paderborn
AR 86 (I. – III.): Dortmund
PzRgt 11 (I, II.): Paderborn
PiBtl 46: Köln
Nachr.Abt. 46: Münster
Kraftfahr-Abt. 6: Siegburg


Standort Münster / Westfalen

Flugplatz Münster-Handorf
Flugplatz Münster-Lodderheide


Fronttruppenteile
6. Division , Stab
16.Infanterie-Division
II./Infanterie-Regiment 18
Infanterie-Regiment 39, Stab, 13., 14. Kompanie
I./Infanterie-Regiment 39
II./Infanterie-Regiment 39
Infanterie-Regiment 79, Stab, 13., 14. Kp
I./Infanterie-Regiment 79
II./Infanterie-Regiment 79
MG-Bataillon 46
3., 4. u. 6. Esk./Reiter-Regiment 15
Aufklärungs-Regiment 6, Stab
I./Aufklärungs-Regiment 6
Panzer-Abwehr-Lehr-Regiment 6, Stab
I./Panzer-Abwehr-Lehr-Regiment 6
Panzer-Abwehr-Lehr-Abteilung 6
Aufklärungs-Abteilung 6
Artillerie-Regiment Münster
I./Artillerie-Regiment 6
Artillerie-Regiment 16, Stab
I./Artillerie-Regiment 16
II./Artillerie-Regiment 16
I./Artillerie-Regiment 52
II./Artillerie-Regiment 52
Nachrichten-Abteilung Münster
Infanterie-Division Nachrichten-Abteilung 16
3.(E.)/Nachrichten-Abteilung 16
Nachrichten-Abteilung 46
4.(E.)/Nachrichten-Abteilung 46
Kraftfahr-Abteilung 6, Stab, 1. und 3.
Kraftfahr-Abteilung Münster
Sanitäts-Abteilung 16
Grenadier-Bataillon Münster
Brigade Kommandeur d. Schnellen Truppen VI
Panzer-Division Nachrichten-Abteilung 16
Beobachtungs-Abteilung 16
Landesschützen-Regiment 3/VI
Landesschützen-Bataillon 224
Landesschützen-Bataillon 472
Landesschützen-Bataillon I/VI
Kriegsgefangenen-Transport-Begleit-Bataillon Münster (Stab, 1.-4.)
Flakgruppe Münster
Flakscheinwerfer-Regiment 3 (o)
II. / Flak-Regiment 4
I. / Flak-Regiment 9
Flak-Regiment 47
Flak-Regiment 54 (o)
Flak-Abteilung 232
Flak-Abteilung 324
Flakscheinwerfer-Abteilung 329
Flakscheinwerfer-Abteilung 358
Eisenbahn-Abteilung 430
Reserve-Flak-Abteilung 443
Flak-Abteilung 473 (E)
Flak-Abteilung 635
Flak-Abteilung 737
Flak-Abteilung 747
Flak-Abteilung 943
Flak-Abteilung 989
leichte Flak-Abteilung 943
Flak-Ersatz-Abteilung 4
II. / Luftnachrichten-Regiment 2
Luftschutz-Abteilung z.b.V. 1/VI
Luftgau-Sanitäts-Abteilung 6
I. / Nachtjagdgeschwader 1
IV. / Nachtjagdgeschwader 1
I. / Nachtjagdgeschwader 7
II. / Kampfgeschwader 2
Teile III. / Kampfgeschwader 3
3. / Kampfgeschwader 53
9. / Kampfgeschwader 76
Aufklärungsgeschwader 26
Aufklärungsgruppe 26

Ersatztruppenteile
Flieger-Ausbildungs-Regiment 26
Ergänzungs-Nachrichten-Kompanie 6
Sanitäts-Staffel
1. u. 2. Heeresfachschule (V.W.)
1. u. 2. Heeresfachschule (V.)
Heeresfachschule (L.)
Division z.b.V. 406
Ersatz-Regiment (motorisiert) z.b.V. Neuhaus
Infanterie-Ersatz-Regiment (motorisiert) z.b.V.
Infanterie-Ersatz-Bataillon 58
Grenadier-Ersatz-Bataillon 58
Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 58
Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 58
Infanterie-Ersatz-Bataillon 79
Infanterie-Ersatz-Bataillon 328
Artillerie-Ersatz-Regiment 16
Artillerie-Ersatz-Abteilung II./169
Nachrichten-Ersatz-Abteilung 6
Nachrichten-Ersatz-Abteilung (neu)6
Nachrichten-Ersatz-Abteilung 16
Bau-Ersatz-Bataillon 6


Kommandobehörden / Dienststellen
Kommandant von Münster
Generalkommando VI. Armeekorps
Kommandeur d. Ersatztruppen VI
Artillerie-Führer VI
Artillerie-Kommandeur 16
Kommandeur d. Nachrichten-Truppen VI
Nachrichten-Kommandantur
Transport-Kommandantur
Kommandeur der Panzer-Truppen VI
Kommandeur d. Nachrichten-Truppe VI
Kommandeur d. Kraftfahrparktruppe VI A Münster
Heimatkraftfahrbezirk Münster
Wehrwirtschaftsoffizier
Rüstungsinspektion

Wehrkreisarzt VI mit Stud.Abteilung (med.), Sanitäts-Abteilung, Hygienische und Chemische
Wehrkreiskommando (WK VI. Zuständig für die Wehrersatzbezirke Münster, Dortmund, Düsseldorf und Köln.)
Wehrersatz-Inspektion (WK VI. Zuständig für die Wehrbezirke Münster, Coesfeld, Paderborn, Bielefeld, Herford, Minden, Detmold, Lingen, Osnabrück, Recklinghausen und Gelsenkirchen.)

Wehrbezirks-Kommando (WK VI, Wehrersatzbezirk Münster. Zuständig für die Wehrmeldebezirke (Wehrmeldeämter) Münster, Tecklenburg und Beckum.)
Wehrmeldeamt (WK VI, Wehrbezirk Münster. Zuständig für den Stadtkreis Münster / Westfalen sowie die Landkreise Münster und Warendorf.)

Wehrwirtschafts-Inspektion VI
Wehrmachtfürsorge- und Versorgungsamt
Wehrmachfürsorgeoffizier A
Wehrmachfürsorgeoffizier B

Psych.Prüfstelle VI (Ost)

Heeres-Feldzeugkommando VI
Heeres-Nebenzeugamt m.H.R.Ma.
Heeres-Bekleidungsamt

Gericht des VI. A.K.
Gericht der 16. Division

Ev. Wehrkreis-Pfarrer VI
Ev. Standortpfarrer I u. II

Kath. Wehrkreis-Pfarrer VI
Kath.Standortpfarrer I u. II
Kath.Militär-Geistl.

Heeres-Standortverwaltung
Heeres-Verpflegungs-Amt
Heeres-Verpflegung Hauptamt

Heeres-Bauamt
Heeres-Bauamt I u. II
Heeres-Bauverwaltung

O.K. (I) 801 Münster
Luftgaukommando 4
Luftverteidigungskommando 4
Höherer Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis IV
3. Flieger-Division
Flughafen-Bereichskommando 3/VI


Einrichtungen
feste Horchstelle
feste Funkstelle
feste Funkempfangs-Stelle

Standortlazarett
Wehrkreis-Veterinär-Park VI
Wehrkreis-Pferdelazarett

Wehrkreis-Bücherei VI

Oflag VI D
Stalag VI F


07./08.11.1941

Am 07.11.1941/08.11.1941 (Nachtflug) wird Münster im Rahmen eines bevorstehenden Luftangriffes durch die Alliierte Luftwaffe RAF von Aufklären angeflogen.
An diesem Auftrag waren beteiligt:
57 Squadron RAF mit zweimotorige schwere Vickers Wellington-Bomber. Diese Maschinen gehörten zu einer Charge von
8 Wellington Mk.1C (Serien-Nu. Z8903 - Z8910),
450 Wellington Mk.1C/11/V111 (Serien-Nu. Z8328-Z8377, Z8397-Z8441, Z8489-Z8538, Z8567-Z8601, Z8643-Z8662)
200 Wellington
Mk.11 (Serien-Nu. Z8702, Z8703 Z8704)
Mk.V111 Mk.1C (Serien-Nu. Z8705-Z8708 Z8709)
Mk.V111 Mk.1C (Serien-Nu. Z8710-Z8713 Z8714)
Mk.V111 Mk.1C (Serien-Nu. Z8715)
Mk.V111 (Serien-Nu. Z8716)
Mk.1C (Serien-Nu. Z8717)
Mk.V111. (Serien-Nu. Z8718)
Mk.1C. (Serien-Nu. Z8719)
Mk.V111. (Serien-Nu. Z8720)
Mk.1C. (Serien-Nu. Z8721)
Mk.V111. (Serien-Nu. Z8722)
Mk.1C. (Serien-Nu. Z8723)
Mk.V111. (Serien-Nu. Z8724)
Mk.1C. (Serien-Nu. Z8725)
Mk.V111 (Serien-Nu. Z8726)
Mk.1C (Serien-Nu. Z8727)
Mk.V111 (Serien-Nu. Z8728-Z8736, Z8761-Z8810, Z8822-Z8871, Z8891-Z8901 Z8902)
Mk.1C (Serien-Nu. Z8903-Z8910, Z8942-Z8991, Z9016-Z9045; Z9095-Z9114)
Die Maschinen Z8985 und Z8903 waren am 07.11.1941 um 20:10 Uhr in Feltwell gestartet. Die Maschine Z8985 stürzte in der Nähe von Haastrecht (Zuid Holland), 4 km SSO von Gouda ab. (Die Hintergründe sind nicht eindeutig geklärt, vermutlich Abschuß durch deutsche Flak). Die Besatzungsmitglieder: Sgt. A H T Cook, Captain (Pilot) 400580 RAAF, Sgt. A McKillop, (Pilot) RAF, Sgt. A A Thomson, (Wireless Air Gunner) RAF wurden hierbei getötet. Sie wurden auf dem Bergen-op-Zoom Canadian War Friedhof Noord-Brabant, Niederlande beigesetzt. Bergen-op-Zoom ist eine Stadt in der niederländischen Provinz Noord-Brabant, 40 km nord-westlich von Antwerpen (Belgien). Die Besatzungsmitglieder: Sgt. A C Falte RAF Lager 8B/L3/L6/357 Gefangenen-Nu. 24503, Sgt. J H D Howes RAF Lager 8B/L3/L6/357 Gefangenen-Nu. 24490, Sgt. J L Ledsham RAF Lager 8B/L3/L6/357 Gefangenen-Nu. 24502 konnten mit dem Fallschirm abspringen und wurden festgenommen. Sie wurden in Kriegsgefangenenlager interniert.

Die Maschine Z8903 ist seid diesem Flug verschwunden (Vermutlich über See abgestürzt) Die Besatzungsmitglieder: Sgt. SDC Gray, Sgt. WFP Sellers RCAF, P/O EE Brown, Sgt. EIL Grego, Sgt. RF Whitton, Sgt. WM Cullerne werden als vemißt geführt. Ihre Namen sind auf dem Runnymede Denkmal verewigt.


12.12.1941

Am 12.12.1941 gegen 23.00 Uhr begann in Münster der Abtransport zum Güterbahnhof, der zu deportierten für den Transport am 13.12.1941 nach Riga, die Aktion wurde geleitet von Dr. Bast von der Gestapo.


13.12.1941

Am 13.12.1941 um 10:00 Uhr verläßt ein Sonderzug mit jüdischen Mitbürgern den Bahnhof Münster mit Ziel Riga.
Der Zug führt über Hannover - Stendal - Berlin - Kästrin - Kreuz -Schneidemühl - Dirschau - Marienburg - Elbing -Königsberg - Insterburg - Tilsit- Tauroggen - Schauten -Mitau - Riga. Er trifft am 15.12.1941 gegen 23:00 Uhr im Rangierbahnhof Skirotawa südöstlich von
Riga ein. Die weiterhin in ihren Abteilen eingeschlossenen Menschen durften den Zug erst am 16.12.1941 um 9.00 Uhr verlassen.


31.07.1942

Am 31.07.1942 verläßt der Sonderzug Transport XI/1 Zug Da 77 mit 900 Personen mit Ziel Theresienstadt (Terezín) Ghetto Münster i.Westf. Der Zug erreicht Theresienstadt am 01.08.1942.
Von den 900 Deportierten werden 835 ermordet, nur 65 haben überlebt.


23./24.09.1944


Bergung der Lancaster ED 470

Am 23.09.1944/24.09.1944 wird Münster durch die Alliierte Luftwaffe RAF angegriffen. (gemeinsame Aktion, Münster/Handorf, Dortmund-Ems-Kanal)
An diesem Angriff waren beteiligt:
61 Squadron RAF mit viermotorige Avro Lancaster (Schwerer) Bomber. Diese Maschinen gehörten zu einer Charge von 620 Lancaster (Serien-Nu. ED303 - EE202) die im Jahr 1941 bestellt und von AVRoe (Chadderton) als 129 B.1s und 491 B.111s, bis zu ED782 und alle Mk.111s von ED783 gemischt gebaut wurden. Die Mk1s wurden zunächst mit 20 und der Merlin Mk.111s mit Merlin 28 Motoren. zwischen Novevember 1942 und Juni 1943 gebaut.
Die 61 Squadron verlor bei diesem Einsatz vier Maschinen.

(X1D QR-W, Operation Münster)
Die Maschine Serien-Nu. ED470, Rufzeichen: QR – W, Einheit: ATTD 61 SQN RAF gehörte bis zu diesem Zeitpunkt zur 50 Squadron RAF und hatte an folgende Einsätze teilgenommen:
27/28.Januar1943 Düsseldorf
30/31Januar 194343 Hamburg
28 Februar/01März 1943 St Nazaire
01/02 März 1943 Berlin
08/09 März 1943 Nürnberg
22/23 März 1943 St Nazaire
27/28 März 1943 Berlin
03/04 April 1943 Essen
23/24 Mai 1943 Dortmund
25/26 Mai 1943 Düsseldorf
11/12 Juni 1943 Düsseldorf
12/13 Juni 1943 Bochum
14/15 Juni 1943 Oberhausen
03/04 Juli 1943 Köln
12/13 Juli 1943 Turin
24/25 Juli 1943 Hamburg
27/28 Juli 1943 Hamburg
02/03 August 1943 Hamburg
17/18 August 1943 Peenemünde
23/24 September 1943 Mannheim
18/19 Oktober 1943 Hannover
23/24 November 1943 Berlin
26/27 November 1943 Berlin
02/03 Dezember 1943 Berlin
Die Maschine war am 23 September 1944 um 19:20 Uhr in Skellingthorpe gestartet. Beim Angriff auf den Flugplatz Münster/Handorf wurde sie im Raum Ladbergen von einem deutschen Nachtjäger angegriffen. Aus einem Bericht von 1947 geht hervor, das das Flugzeug in den Fluss Waal (das ist eine Fortsetzung des Rheins), in der Nähe der Gemeinde Bommel abgestürzt ist. Bommel liegt ca. 7 Meilen südlich von Arnheim,
Holland. Die Besatzungsmitglieder: F/O AK Hornibrook Captain (Pilot) RAAF, Sgt. T. Roberts (Bordingenieur) RAF, P/O JJ Condon (Navigator) RAAF, F/O DC Heather (Air Bomber) RAF, Sgt. RC Meachen (Wireless Air Gunner) RAF und Sgt. T. Brown (Mid Upper Gunner) RAF gelten seitdem als vermißt. F/O AK Hornibrook Bruder war ein Jahr zuvor mit einem Handley Page Halifax Mk II 4-Mot. Bomber (schwerer strategischer Nachtbomber) 158 Squadron RAF (Serien-Nu. HR799) abgestürzt und dabei ums Leben gekommern. An die vermißten erinnert eine Inschrift am Runnymede Denkmal. Das Besatzungsmitglied Sgt. J G Miller (Heckschütze) RAF konnte sich schwer verletzt mit dem Fallschirm retten. Er wurde im Krankenhaus wegen seiner Verletzungen behandelt und später interniert. Nach 1945 gab er zum Absturz folgende Angaben: Beim Angriff sei das Flugzeug in Brand geraten, und er habe mit dem Rest der Crew keine Verbindung mehr gehabt. Er sei aus der Maschine gesprungen. Er gab weiter an: Die Maschine habe sich noch etwa 3 Minuten in der Luft gehalten, und sei dann auf eine freie Fläche gestürzt, und habe sich hierbei in den Boden gegraben. Er sah keine anderen Fallschirme

(X1D QR-P, Operation Dortmund-Ems-Kanal)
Die Maschine Serien-Nu. ME732 gehörte zu einer Charge von 250 Lancaster Mk.1s (Serien-Nu. ME554 - ME868) die im Mai 1942 bei Metro-Vick bestellt und zwischen November 1943 und Januar 1945 zunächst bis zu ME639 mit Merlin 22 Motoren und von ME640 bis ME868 mit Merlin 24 Motoren (außer ME668/9 mit Merlin 22) ausgeliefert wurden. Die Maschine ME732 war im März 1944 an die .61 Squadron geliefert worden.
Die Maschine hatte zuvor an folgenden Einsätze teilgenommen:
26/27 April 1944 Schweinfurt
15/16 Juni 1944 Chatellerault
12/13 August 1944 Rüsselsheim
Sie war am 23.09.1944 um 18:46 Uhr in Skellingthorpe gestartet. Sie wurde im Raum Ladbergen am Dortmund-Ems-Kanal angegriffen, und stürzte um 23:13 Uhr im Hoffkampweg in Almelo in der niederländischen Provinz Overijssel ab.
Die Besatzungsmitglieder:
F/L DER Stone, F/O NF Aldred (P2), Sgt. FA Scales wurden hierbei getötet und auf dem Zentralfriedhof in Almelo begraben.
Die Besatzungsmitglieder:
F/O W SBurns RCAF, F/s PM Matthews, Sgt. WF Ravenhill Inj, Sgt. AR Fellows, Sgt. WF Ravenhill konnten sich teilweise verletzt retten und wurden im Krankenhaus behandelt. Der weitere Weg ist nicht bekannt.

(X1D QR-K, Operation Dortmund-Ems-Kanal)
Die Maschine Serien-Nu. LM718 gehörte zu einer Charge von 350 Lancaster (Serien-Nu. LM301 - LM756) Mk.111 außer die ersten zehn als Mk.1 (Serien-Nu. LM301-LM310) die bei AVRoe (Yeadon) bestellt und zwischen Oktober 1942 und Oktober 1944 ausgeliefert wurden. Die Mk.1s hatte Merlin 20 Motoren und die Mk.111s Merlin 38 Motoren. Die Maschine LM718 wurde am 21. August 1944 an die 61 Squadron RAF geliefert. Sie hatte vor diesem Angriff an keinem Angriff teilgenommen. Sie war am 23.09.1944 um 19:17 Uhr in Skellingthorpe gestartet. Nach einem Crash (Die Ursache ist nicht bekannt) in der Nähe von Münster stürzte sie auf Ackerland in der Nähe von Deurne (Noord-Brabant) etwa 9 km OSO von Helmond ab, nachdem sie von der Besatzung aufgegeben wurde. Zwei der Besatzungsmitglieder wurden getötet und auf den Venray War Friedhof beigesetzt Die Besatzung bestand aus: P/O Cawthorne, S/L HW Horsley, P/O CA Cawthorn, F/O JC Webber, F/O JP Wheeler, F/S G. Twyneham, Sgt. HW Jennings, Sgt. RT Hoskisson.
F/O JCWebber war im Lager L1 interniert, Gefangenen-Nu. 5987. F/O JP Wheeler war im Lager L1 interniert, Gefangenen-Nu. nicht bekannt.
P/O Cawthorn und F/O Wheeler trafen sich über fünfzig Jahre später an der Stelle, wo LM718 abgestürzt war, sie wurden von Leo van Hoek begleitet der als Kind den Absturz beobachtet hatte.

(X1D QR-E, Operation Dortmund-Ems-Kanal)
Die Maschine Serien-Nu. ND988 gehörte zu einer Charge von 600 Lancaster Mk.111s (Serien-Nu. ND324 - NE181) die bei AVRoe (Chadderton) bestellt und zwischen Dezember 1943 und Mai/Juni 1944 mit Merlin 38 Motoren ausgeliefert wurde. Die Maschine ND988 wurde Juni 1944 an die 61 Squadron ausgeliefert. Sie war am 23. September 1944 um 19:07 Uhr in England gestartet. Sie stürtzte am 23. September 1944 um 23:30 Uhr bei dieser Operation (die Umstände sind nicht bekannt) bei Wechte, 3 km SW. vom Zentrum von Tecklenburg ab. Hiebei wurden die Besatzungsmitglieder: F/O Ian Melville Campbell RNZAF 426213, Sgt. John Norman Hoad 1175274, Sgt. RD Cole, S MJ Milne RNZAF, Sgt. John McCabe 1348047 RAF, Flt/Sgt Samuel Vernon Wickland 640170 getötet. Sie wurden auf dem Reichswald War Friedhof begraben. Sgt. H. Lea, der einzige Überlebende wurde im Stalag Luft 7 unter der Gefangenen-Nu. 919 interniert.


Redding van de machine
Zelhem - De laatste vlucht van de Lancaster ED 470 naar aantekeningen van de staartschutter John Miller.
Na de drukke bezigheden van de ‘briefing’ van de bemanning, de uitgifte van de vlieger uitrusting stukken, het tanken van de toestellen, het laden van de bommen en munitie en tenslotte het proefdraaien, werd die avond dan eindelijk het sein voor ‘take-of’ gegeven. Achter elkaar stegen de Lancasters op. De Lancaster ED470 steeg op zaterdag 23 september 1944 om 19.20 uur op van het vliegveld Skellingthorpe in Oost-Engeland voor een bombardement op het Dortmund-Ems kanaal bij Gravenhorst, in de buurt van de stad Münster. Het toestel behoorde tot het 61 Squadron van de Royal Air Force en had al 214 vlieguren gemaakt, een behoorlijk groot aantal. Bij deze aanval ging het in totaal om 136 Lancaster bommenwerpers die samen met 5 Mosquito jachtbommenwerpers van de 5e Group Bomber Command de kanaalwanden van het Dortmund-Ems-kanaal moesten bombarderen. Ronkend verhief de machine zich met de zware bommenlading en sloot zich aan bij de andere toestellen, die in het avondlicht een formatie vormden. Tussen de bemanningsleden die elkaar sinds de opleiding kenden, was in de loop van de maanden een hechte vriendschapsband ontstaan. Oostwaarts vliegend ging men de duisternis tegemoet.
De bombardementsresultaten waren die avond mager te noemen, er was behoorlijk wat tegenstand van het Duitse afweergeschut. Duitse nachtjager vliegtuigen waren zeer actief en achtervolgden de Engelse bommenwerpers. In totaal werden er 14 neergehaald, De Lancaster ED470 van het 61 Squadron Royal Air Force met als piloot Flying Officer Keith Hornibrook en staartschutter John Miller, kregen ook met die tegenstand te maken en moesten nog voor het doel omkeren. Met de andere toestellen uit hun groep bommenwerpers, die wel de bommen konden gooien, verlieten zij het doelgebied weer en vloog westwaarts terug richting Engeland.
Veertien Lancasters, meer dan 10% van de totale eenheid, werden neergehaald. Van dit 61 Squadron bombardeerden 13 toestellen met succes de kanaalwanden, terwijl 4 Lancasters niet terugkeerden. Twee Lancasters keerden terug met volle bommenlading. Een van de vier bommenwerpers die niet terugkeerden was dus de ED470. Nog boven Duits grondgebied werden ze aangevallen door een Duitse Nachtjager, een Junker 88. Dit waren snelle toestellen die veel wendbaarder waren dan de grote zware bommenwerpers. John deed ook zijn best om de Junker nachtjager te raken, maar kreeg hem niet uit de lucht. Er vond een schotenwisseling plaats waarbij beide toestellen beschadigd raakten en elkaar weer uit het oog verloren. Maar niet voor lang. De Junker was weggedoken en voor John onzichtbaar geworden in het donker. Even later troffen ze elkaar weer en ook de 25 jarige boordschutter Sergeant Thomas Brown, uit Southport in Engeland die in de middenkoepel van de Lancaster zat, vuurde onophoudelijk op de nachtjagers. Deze schoten echter ook raak. De ED470 werd getroffen tussen het staartstuk en het middenstuk en er brak op die plaats een felle brand uit. Het toestel vloog toen ongeveer al weer boven Eibergen. Ze waren de Duitse grens al over en zetten vol gas koers richting Engeland, maar ver kwamen ze niet. De staartschutter John Miller had vanuit zijn staartkoepel goed zicht op de buitenwereld en zag in de duisternis zo’n 5 toestellen in moeilijkheden, allemaal met brand aan boord. John Miller probeerde nog via de intercom contact op te nemen met de rest van de bemanning, dat lukte niet. De Intercom had de hele vlucht al slecht gewerkt, maar op dat moment kwam er helemaal geen geluid meer uit. Er was geen contact meer mogelijk met de collega’s voor in het toestel om te overleggen. De bedrading in het toestel brandde al hevig. John had het gevoel dat het voor de rugkoepelschutter Thomas Brown toch al afgelopen was, het vijandelijke vuur was heftig geweest getuige de flinke brand en volgens John moet Thomas Brown al dodelijk getroffen zijn. Hij zit zo goed zichtbaar midden in het toestel en is daardoor een gemakkelijke prooi. “The mid upper, I think, must have got killed.”

John bedacht zich niet lang, draaide zijn geschutskoepel iets open om bij de parachute te komen, het was een kleine ruimte waar hij zat, te klein om zo de parachute om te doen. Hij pakte de parachute, deed hem snel zo goed mogelijk om, maar tijd om alle gespen dicht te maken had hij niet. Hij moest er uit, dit kan niet meer goed gaan was zijn gedachte. Het was nu of nooit. Hij draaide zijn geschutskoepel nu verder open en dook achter uit het toestel de donkere nacht in. Weg van de plek die nu ook een gemakkelijk doelwit was om op te schieten.

Na de oorlog
Na de oorlog schrijft John Miller over de crash: “In het toestel naar voren kruipen was geen optie, ik zou zeker verbrand zijn, verder overleg was ook niet meer nodig voor mij. Het was duidelijk: ik moest er zo snel mogelijk uit. Ik draaide de staartkoepel opzij zodat ik eruit kon duiken, de parachute vlug en provisorisch aangeklikt en duiken maar!” John is de enige die er nog kan uitkomen. De rest blijft - al of niet al dodelijk getroffen - aan boord. John zweeft vanaf een hoogte van ruim 3 kilometer naar de Achterhoekse bodem en dat duurt ongeveer twee minuten. Terwijl hij aan zijn parachute hangt, ziet hij zijn Lancaster in de verte neerstorten.
John komt bij Borculo in een weiland terecht vlakbij het zwembad ‘Galgenveld’ tussen de Lebbinkbeek en de Olde Schooldijk. Nu merkt hij pas dat hij gewond is aan zijn linkeroog, splinters van kogels hebben zijn hoofd geraakt, zijn oog begint verrekte pijn te doen en ook zijn schouder doet zeer. Hij heeft door de paniek het parachuteharnas niet goed om kunnen doen, het zat te los en toen de parachute opensprong kreeg zijn schouder een flinke opdonder. Maar goed bij de pakken neerzitten is geen optie. Vlug de parachute en het zwemvest bij elkaar gegraaid en in een vlakbij gelegen sloot gegooid, snel nog een paar takken erover heen, hopelijk is er niemand die wat heeft gezien en valt het niet op zo. Of toch? Even later stemmen en hondengeblaf, verdorie toch Duitse militairen achter me aan? John maakt dat hij wegkomt.
Een kilometer of twee verder komt een boerderij in zicht. Na een paar uur daar geweest te zijn gaat hij verder. Een Nederlandse man gaat met hem mee en na een tijdje lopen komen ze bij een volgende boerderij. Een bijgelegen schuur, die midden in een weiland staat, wordt aangewezen als volgende schuilplaats.
Niet om het goed bedoelde aanbod zo maar af te slaan, maar dit lijkt John toch niks, zijn oog begint weer pijn te doen en John heeft dringend een dokter nodig voor zijn oog. Nee, dan ga ik liever alleen verder. ”About 0700 hrs. on 25 September I made my way to Ruurlo.” John krijgt nog een paar schoenen van de boer, zijn wel twee maten te groot, maar beter dan twee maten te klein en toch altijd nog beter dan zijn vliegerlaarzen die hem anders meteen al zouden hebben verraden. Ook krijgt John andere kleren die hij over zijn vlieger uniform aantrekt. Zijn pistool houdt hij bij zich, voor noodgevallen, als het toch nog eens tot een confrontatie met Duitsers mocht komen.
Maar alleen de weg vinden valt niet mee in een vreemd land en een vreemde taal. Verdorie, een heel eind in de verkeerde richting gelopen, richting Groenlo, daar wil ik helemaal niet naar toe! ”Unfortunately I took the wrong way turning and found myself heading for Groenlo. I retraced my steps and about 1630 hrs. I finally fetched up at Zutphen with my feet badly blistered.” In Ruurlo krijgt John weer de goede weg te pakken richting Zutphen.
In een hoofdstraat ziet hij iemand lopen, op de gok vraagt hij om hulp. “I told him I was RAF”. Ik vertelde hem dat ik van de RAF was (Royal Air Force). John mag hem volgen. De man brengt hem bij een vriend, die tandarts blijkt te zijn. Deze helpt John, wast zijn gezicht en behandelt zijn gewonde oog zo goed en kwaad als het kan.
Er moet nog wel een nieuwe schuilplaats worden gevonden. Gelukkig, John blijkt in goede handen te zijn. Een dag later gaan ze samen op de fiets naar Bathmen, om precies te zijn naar het gehucht Zuidloo en daar vindt hij onderdak op boerderij ‘Achterkamp’. Daar zit al een andere Engelsman Flight Sergeant Leslie Langley. Deze is in dezelfde nacht als John ook als enige uit een andere geraakte Lancaster bommenwerper de LL901 gesprongen. Leslie had op het allerlaatste moment het ontsnappings luik open kunnen krijgen waarop hij uit het toestel sprong en in het weiland direct naast het toestel terecht kwam. De parachute was nog maar net open toen hij op de grond kwam en een verstuikte enkel opliep. Deze Lancaster was om circa 23.30 uur bij Holten neergestort. De zes slachtoffers zijn de volgende zondagmorgen om 11.20 uur al in Holten begraven.
Beiden, overlevenden van de twee toestellen, hebben ze geluk gehad en worden goed verzorgd.
Toen op 6 april een pantserwagen van het Canadese VIII verkenningsregiment de boerderij was genaderd, sprongen de vliegers er in en werden ze, zonder dat er tijd was om afscheid te nemen, terug gevoerd achter de linies. Voor ondervraging ging het verder naar Breda en daarna verder naar Engeland, waar ze op 10 april aankomen. De familie in Engeland was natuurlijk heel blij. Zij hadden meer dan een halfjaar in spanning gezeten of John nog leefde
Na de oorlog zijn John Miller en Leslie Langley weer verschillende keren terug geweest bij de familie Reterink op de ‘Achterkamp’ in Zuidloo.
Sergeant John G. Miller is in 1992 overleden.
Laten we hopen dat bij de nu gestarte opgraving in opdracht van de gemeente Bronckhorst, zekerheid komt over de bemanning.

Die Geschichte der Bergung sowie das Foto wurden mir freundlichst von Bennie Eenink zur verfügung gestellt. weitere Informationen finden Sie auf den Seiten:
http://www.bronckhorst.nl/vliegtuigberging/nieuws_44399/
und
https://sites.google.com/site/bommenwerperzelhem/home

Mit der Forschung und dem Auffinden von abgestürzten Flugzeugen in den Niederlanden befaßt sich zudem seit Jahren der Niederländer
Ben Winnemuller aus Schoonebeek


16.11.1944

Am 16.11.1944 wird Münster durch die Alliierte Luftwaffe RAF angegriffen.
An diesem Angriff waren beteiligt:
(X1D MH-A, Operation Münster)
51 Squadron RAF mit Handley Page Halifax 4-Mot. Bomber (schwerer strategischer Nachtbomber). Diese Maschinen gehörten zu einer Charge von 34 Halifax Mk.111 (Serien-Nu. NR225 - NR258) und 200 Halifax Mk.B.111 (Serien-Nu. NP930-N976;. NP988 NP999-; NR113-NR156, NR169-NR211, NR225-NR258, NR271-NR290) die von der English Electric Co. (Salmesbury & Preston) zwischen 04. November 1944 und 18. November 1944 ausgeliefert wurde.
Die Maschine Serien-Nu. NR241, Rufzeichen: MH - Ein, Einheit: ATTD 51 SQN RAF, war am 16.11.1944 um 12:36 Uhr in England gestartet. Nach Beendigung des Angriffes, stieß sie beim Landeanflug auf dem Flugplatz Camblesforth, etwa 4 Meilen von SSE Selby, Yorkshire, um 17:43 Uhr, mit einem Handley Page Halifax 4-Mot. Bomber (schwerer strategischer Nachtbomber) Serien-Nu. MZ559 der 578 Squadron RAF zusammen. Die Besatzungen der beiden Maschinen kamen dabei ums Leben.
Die Besatzung der NR241:
WO J W Bruce, Captain (Pilot) RAF wurde auf dem Londoner City Cemetery, Manor Park, Essex, UK beigesetzt.
Sgt. J Bidwell (Bordingenieur) RAF wurde auf dem Wokingham (St. Paul) Kirchhof, Berkshire, Vereinigtes Königreich beigesetzt.
Flt Sgt C Collas (Navigator) 434777 RAAF wurde auf dem Harrogate (Stonefall) Friedhof, Yorkshire, Großbritannien beigesetzt.
Flt Sgt J D Suffolk, (Air Bomber) RAF wurde auf dem Nottingham Südfriedhof, Nottinghamshire, Großbritannien beigesetzt.
Sgt. P D Hockley, (Wireless Air Gunner) RAF wurde auf dem Thurrock (Stanford-le-Hope) Cemetery, Essex, UK beigesetzt.
Sgt. T L Sumner, (Mid Upper Gunner) RAF wurde auf dem Pontefract Friedhof, Yorkshire, UK beigesetzt.
Sgt. J C W Smith, (Heckschütze) RAF wurde auf dem Crowland (SS Maria, Guthlac und Bartholomäus) Kirchhof, Lincolnshire, UK beigesetzt.

(X1D LK-K, Operation Münster)
578 Squadron RAF mit Handley Page Halifax 4-Mot. Bomber (schwerer strategischer Nachtbomber). Diese Maschinen gehörten zu einer Charge von 49 Halifax Mk.111 ((Serien-Nu. MZ556 - MZ604) und 360 Halifax Mk.B.111 (Serien-Nu. MZ500-MZ544, MZ556-MZ604, MZ617-MZ660, MZ672-MZ717, MZ730-MZ775, MZ787-MZ831, MZ844-MZ883, MZ895-MZ939) die von der English Electric Co. (Salmesbury & Preston) zwischen 01. April 1944 und 25. April 1944 ausgeliefert wurde. Die Maschine Serien-Nu. MZ559 war am 16.11.1944 um 12:50 Uhr in England gestartet. Nach Beendigung des Angriffes, stieß sie beim Landeanflug auf dem Flugplatz Camblesforth, etwa 4 Meilen von SSE Selby, Yorkshire, um um 17:43 Uhr, mit einem Handley Page Halifax 4-Mot. Bomber (schwerer strategischer Nachtbomber) Serien-Nu. NR241, Rufzeichen: MH - Ein, Einheit: ATTD 51 SQN RAF zusammen. Die Besatzungen der beiden Maschinen kamen dabei ums Leben.
Die Besatzung der MZ559:
F/O TIM Evans
Sgt. JC Corderey
F/S PW Rattray
F/S C. Savery
F/O WH Bush
Sgt. GR Armstrong
Sgt. JH Chester
Ihre Leichen wurden in ihre Heimatorte überführt und dort beigesetzt.


gef. der Gemeinde 1933-1945

Volkssturmmann
Barkhahn Ernst
* 18.12.1900 in Münster
† 18.6.1945 HH-Bergedorf

SS-Rottenführer
Strohmeier Karl-Heinz * 11.01.1922 Münster (Westf.)
+ 30.12.1941 bei Marienheim/Ukraine


Obergefreiter
Entner Adolf
* 27.07.1915 in Münster
+ 06.05.1942 Schwabenhöhe


Grenadier
Fleischer Fritz
* 18.02.1906 in Münster
† 06.09.1945 Hamburg


Grenadier
Pietsch Eberhard
* 16.05.1910 in Münster
† 17.02.1945 Ober-Berschkowitz


Mitbürger aus Münster i. Westf. die zwischen 1933-1945 verfolgt und deportiert wurden


Fra

Frank Berta (Rebekka) geb. Stoppelmann
* 12.06.1878
Fürstenau
Fürstenau (Münster i. Westf.)
Niedersachsen, Landkreis Osnabrück, Samtgemeinde Fürstenau
.
Deportation 31.07.1942 Münster – Ghetto Theresienstadt
überstellt 26.09.1942 Ghetto Theresienstadt – Vernichtungslager Treblinka
Todesdatum/-ort verschollen

Mar

Marx Arthur
Wohnort:
Bingen
 

Opp

Oppenheimer Rosa
* 22.12.1888
Stadtlohn
Münster i. Westf.
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreisfreie Stadt Münster i. Westf.
.
Deportation
27.09.1940 Sammelanstalt Landesheil- und Pflegeanstalt Wunstorf - Landespflegeanstalt Brandenburg a. H.
Todesdatum/-ort 27.09.1940 Landespflegeanstalt Brandenburg a. H.

Wol

Wolff Theresia geb. Moy
* 13.04.1863
Vreden
Berlin (Münster i. Westf.)
Land und Stadtstaat Berlin
.
Deportation
14.09.1942 Berlin – Ghetto Theresienstadt
Todesdatum/-ort verschollen

Aberbach Eisig * 03.01.1885 in Bolechow
Aberbach Hedwig * 25.08.1878 in Madfeld
Aberbach Karl * 15.01.1885 in Bolechow
Abt Jenny * 13.05.1877 in Lemgo
Abt Moses * 29.10.1870 in Röhrenfurth
Albersheim Martha * 08.11.1902 in Lippstadt
Alexander Alex * 19.06.1891 in Werther
Alexander Emma * 19.03.1863 in Beckum
Alexander Reha * 26.12.1938 in Münster i. Westf.
Alexander Ruth * 10.06.1906 in Gelsenkirchen
Arensberg Erich * 08.01.1899 in Alverdissen
Arensberg Gustav * 30.03.1883 in Alverdissen
Auerbach Julius * 05.06.1897 in Telgte
Baer Henriette * 29.11.1859 in Bielefeld
Baer Hermann * 25.02.1864 in Laer
Behrendt Erich * 08.11.1899 in Groß Schliewitz
Behrendt Irma * 25.03.1908 in Beverungen
Behrendt Rachel * 17.01.1942 in Münster i. Westf.
Benjamin Walter * 03.03.1910 in Heddesheim (Nahe)
Blumenthal Emmy * 15.04.1887 in Halle a. d. Saale
Blumenthal,Fanny * 22.04.1892 in Gröbzig
Blumenthal Josef * 11.02.1901 in Oberhausen
Blumenthal Josefine * 26.08.1869 in Horneburg
Blumenthal Theresia * 12.08.1907 in Beckum
Blumenthal Wilhelm * 21.08.1875 in Gröbzig
Cahn Alma * 12.02.1881 in Wenzen
Casper Clara * 14.11.1870 in Koschmin
Casper Leopold * 23.02.1870 in Berlin
Chan Ferdinand * 10.10.1873 in Lambsheim
Chan Lucie * 14.05.1886 in Altenburg
Cohen Benjamin * 14.05.1870 in Krefeld
Cohen Erich * 10.10.1897 in Münster i. Westf.
Cohn Erhard * 06.06.1920 in Münster i. Westf.
Cohn Ernestine * 16.02.1861
Cohn Melitta * 10.02.1881 in Leipzig
Cohn Ruth * 12.02.1919 in Münster i. Westf.
Domp Joachim * 26.08.1910 in Münster i. Westf.
Eichenwald Emma * 27.12.1877 in Burgsteinfurt
Eichenwald Käte * 09.12.1908 in Burgsteinfurt
Eichenwald Louis * 17.05.1875 in Horstmar
Epstein Ruth * 28.02.1915 in Güstrow
Falk Alexander * 09.01.1857 in Beckum
Falk Erna * 30.09.1904 in Attendorn
Falk Reha * 12.12.1938 in Münster i. Westf.
Feibes Hedwig * 28.07.1898 in Attendorn
Feist Gerda * 12.09.1919 in Münster i. Westf.
Frank Berta * 12.06.1878 in Fürstenau
Frank Louis * 12.11.1873 in Weseke
Freund Hermann * 11.08.1882 in Breslau
Friedmann Max * 25.08.1912 in Kalusch
Gedalje Samuel * 11.04.1876 in Labischin
Gedalje Selma * 19.10.1877 in Köln
Ginsberg Sophie geb. Heimbach * 08.11.1882 in Münster i. Westf.
Ginsberg Henriette geb. Heimbach * 03.13.1883 in Münster i. Westf.
Goldberg Berta * 09.05.1902 in Rösebeck
Goldberg Ernst * 05.12.1932 in Landsberg (Warthe)
Goldberg Henriette * 27.03.1902 in Bromberg
Goldberg Karl-Heinz * 02.04.1926 in Münster i. Westf.
Goldberg Ludwig * 31.01.1900 in Rösebeck
Goldberg Margarethe * 17.11.1927 in Münster i. Westf.
Goldenberg Mirjam * 11.04.1937 in Münster i. Westf.
Goldschmidt Helene * 06.06.1913 in Aurich
Goldwein Arthur * 13.07.1913 in Meimbressen
Grabower Hans * 21.03.1902 in Breslau
Grüneberg Amalie * 30.03.1902 in Euskirchen
Grüneberg Georg * 01.02.1909 in Münster i. Westf.
Grüneberg Wilhelm * 25.05.1883 in Hörde
Grünewald Frieda * 31.01.1891 in Münster i. Westf.
Gumprich Adolf
Gumprich Albert * 21.04.1892 in Borghorst
Gumprich Dora
Gumprich Georg
Gumprich Gustav * 07.11.1879 in Münster i. Westf.
Gumprich Irma * 01.05.1898 in Münster i. Westf.
Gumprich Julius * 28.11.1896 in Borghorst
Gumprich Lina * 04.12.1882 in Wolbeck
Gumprich Marianne * 12.08.1925 in Münster i. Westf.
Gumprich Rudolf * 26.12.1923 in Münster i. Westf.
Gumprich Sonja * 09.11.1928 in Münster i. Westf.
Gumprich Uri * 04.03.1940 in Münster i. Westf.
Guthmann Max * 06.03.1885
Hanauer Frieda * 07.10.1876 in Groß Rhüden
Hannig Wolfgang * 02.05.1917
Harf Klara * 24.01.1867 in Solingen
Heidemann Lilli * 23.11.1920 in Osterholz-Scharmbeck
Heimann Alex * 05.02.1872 in Borghorst
Heimbach Emilie * 02.12.1906 in Laer
Heimbach Max * 02.12.1887 in Münster i. Westf.
Heimbach Sigmund * 23.08.1856 in Laer
Heimbach Sophie * 01.07.1895 in Laer
Hein Carl * 13.02.1875 in Kochem
Hertz Else * 06.01.1899 in Drensteinfurt
Hertz Gustav * 28.11.1877 in Krefeld
Hertz Hugo * 16.09.1875 in Coesfeld
Hertz Jeanette * 13.08.1881 in Beckum
Hertz Johanna * 31.12.1863 in Ostenfelde
Hertz Lieselotte * 07.02.1926 in Münster i. Westf.
Hertz Robert * 13.01.1915 in Beckum
Herz Adolf * 04.06.1898 in Münster i. Westf.
Heumann Laura * 02.06.1881 in Ostenfelde
Heumann Sally * 21.01.1880 in Wassenberg
Heynemann Curt * 12.12.1878 in Magdeburg
Hirsch Emma * 14.04.1876 in Dorstfeld
Hirsch Karl * 12.01.1869 in Burgsteinfurt
Hirschfeld Gertrud * 20.05.1879 in Danzig
Hirschfeld Nathan * 01.12.1878 in Danzig
Höxter Max * 09.07.1876 in Schmalkalden
Hoffmann Marta * 08.05.1887 in Alverdissen
Hoffmann Salomon * 10.08.1884 in Wolbeck
Hofmann Hildegard * 02.08.1912 in Münster i. Westf.
Hofmann Marion * 13.04.1938 in Münster i. Westf.
Hofmann Walter * 14.09.1901 in Jena
Humberg Emma * 19.12.1884 in Emden
Kahn Carla * 03.09.1905 in Münster i. Westf.
Karels Pauline * 21.11.1896 in Münster i. Westf.
Katz Julius * 24.06.1893 in Münster i. Westf.
Katz Nanny * 02.05.1870 in Ibbenbüren
Katz Selma * 17.03.1890 in Bornheim
Kaufmann Leonore * 13.12.1902 in Lengerich
Kaufmann Ludwig * 23.05.1882 in Ahlen
Kaufmann Mathilda * 27.08.1861 in Eschweiler
Kaufmann Therese * 13.04.1898 in Billerbeck
Klausner Abraham * 04.08.1889 in Lazy
Klausner Joel * 18.02.1931 in Münster i. Westf.
Klausner Moses * 06.01.1860 in Gorlice
Klausner Scheindel * 05.06.1859 in Lakta
Kleffmann Mathilde * 21.03.1872 in Rhede
Klein Jutta * 09.06.1924 in Leipzig
Kohnke Erich * 01.12.1900 in Berlin
Koopman Paula * 07.10.1905 in Münster i. Westf.
Krauthammer Cilli * 08.03.1885 in Pszywoscic
Kreindler Helene * 22.09.1906 in Nikolaiken
Kreindler Joel * 21.10.1894 in Delatyn
Kreindler Manfred * 12.02.1937 in Münster i. Westf.
Kreindler Pepi * 30.06.1932 in Recklinghausen
Kugelmann Hans Günther * 1914 in Münster i. Westf.
Ktner Max * 17.06.1888 in Stubendorf
Laarmann Frieda * 1902 in Münster i. Westf.
Leeser Elisabeth * 14.11.1891 in Münster i. Westf.
Leffmann Hugo * 17.02.1874 in Münster i. Westf.
Leffmann Marta * 28.09.1899 in Bielefeld
Leffmann Max * 05.02.1906 in Münster i. Westf.
Leffmann Rosa * 15.05.1906 in Warschau
Lentschützki Julius * 17.01.1930 in Münster i. Westf.
Lentschützki Lene * 18.10.1902 in Neu Sandez (Nowy Sacz)
Lentschützki Salomon * 30.08.1897 in Wartbrücken (Kolo)
Less Elly * 03.07.1901 in Freckenhorst
Less Hugo * 24.03.1894 in Kamik
Less Kurt * 10.08.1935 in Münster i. Westf.
Lesser Adele * 27.04.1883 in Rabber
Levy Adele * 11.10.1887 in Gronau
Levy Bernhard * 11.03.1895 in Münster i. Westf.
Levy Hugo * 15.02.1887 in Bad Driburg (Westf.)
Levy Max * 08.02.1902 in Münster i. Westf.
Lichtenstein Klara * 14.06.1859 in Friedrichshof
Lief Wilhelm * 16.04.1895 in Köln
Lieser Paula * 29.03.1887 in Münster i. Westf.
Lievendag Emma * 08.06.1899 in Schüttorf
Lievendag Hedwig * 22.07.1898 in Rheda
Lievendag Hermann * 03.04.1868 in Schüttorf
Löwenberg Lilly * 20.02.1901 in Münster i. Westf.
Löwenberg Rudolf * 08.02.1899 in Münster i. Westf.
Löwenstein Ruth * 11.05.1925 in Münster i. Westf.
Lohn Johanna * 30.09.1878 in Telgte
Lucas Karla * 23.07.1909 in Osterath
Marcus Hermann * 27.07.1874 in Hannover
Marcus Margarete * 27.06.1900 in Nottuln
Marcus Selma * 03.08.1877 in Münster i. Westf.
Markus Isidor * 27.11.1892 in Mülheim a. d. Ruhr
Markus Julius * 16.12.1921 in Mülheim a. d. Ruhr
May Simon * 13.01.1881 in Bad Driburg (Westf.)
Mendel Rikchen * 18.11.1875
Meyer Elfriede * 03.02.1896 in Münster i. Westf.
Meyer Max * 01.06.1885 in Münster i. Westf.
Meyer Rahel * 12.02.1865 in Frille
Mildenberg Jakob * 25.06.1867 in Laer
Mildenberg Willi * 09.09.1891 in Laer
Miltenberg Adda * 06.09.1911
Miltenberg Edith * 24.02.1922 in Münster i. Westf.
Miltenberg Hannelore * 04.07.1928 in Münster i. Westf.
Miltenberg Henriette * 05.03.1893 in Kalkar
Miltenberg Hulda * 25.01.1886 in Münster i. Westf.
Miltenberg Ida * 18.09.1882 in Boesensell
Miltenberg Ludwig * 15.12.1886 in Münster i. Westf.
Miltenberg Renate * 06.04.1885 in Lippstadt
Miltenberg Selma * 11.11.1877 in Münster i. Westf.
Moses Gerda * 09.09.1909 in Horstmar
Münzer Friedrich * 22.04.1868 in Oppeln
Neheimer Emmy * 05.10.1883 in Münster i. Westf.
Neuhaus Elise * 03.12.1870 in Herbern
Neuhaus Ella * 02.06.1886 in Münster i. Westf.
Neuhaus Emma * 05.05.1868 in Bornheim
Neuhaus Hildegard * 07.05.1904 in Münster i. Westf.
Neuhaus Walter * 01.05.1902 in Münster i. Westf.
Nöll Johanna * 11.11.1875
Oppenheimer Rosa * 22.12.1888 in Stadtlohn
Pels Isaac * 29.08.1870 in Emden
Perlstein David * 30.07.1864 in Dorsten
Perlstein Henriette * 01.03.1897 in Münster i. Westf.
Perlstein Mathilde * 23.11.1876 in Münster i. Westf.
Probstein Hedwig * 27.10.1870 in Burgsteinfurt
Rappoport Luise * 12.09.1876 in Oldenburg i. Holstein
Reingenheim Jeanette * 24.01.1875 in Hopsten
Reiss Eva * 24.10.1923 in Eiserfeld
Rose Bernhard * 24.05.1901 in Horstmar
Rosenbaum Berta * 07.04.1901 in Horstmar
Rosenberg Alfred * 15.01.1903 in Münster i. Westf.
Rosenberg Aurelie * 27.10.1880 in Wuppertal
Rosenberg Bernhard * 14.02.1869 in Coesfeld
Rosenberg Hedwig * 11.02.1882 in Dortmund
Rosenberg Johanna * 09.12.1900 in Dorstfeld
Rosenberg Julius * 21.04.1879 in Bork
Rosenberg Nicolaus * 12.06.1868 in Münster i. Westf.
Rosenberg Walter * 09.04.1907 in Münster i. Westf.
Rosenfeld Philipp * 13.03.1856 in Cammer
Rosengarten Ida * 12.12.1864 in Herbede
Rosengarten Mathilde * 02.03.1865 in Osterbede
Rothschild Emil * 19.02.1902 in Hellenthal
Rothschild Frieda * 18.12.1900 in Laer
Rothschild Lieselotte * 09.06.1924 in Laer
Rudowitz Anna * 16.12.1898 in Backlanzewa
Ruhr Selma * 29.04.1877 in Münster i. Westf.
Ruhstadt Henriette * 08.08.1851 in Hohenlimburg
Sachs Julius * 25.03.1909 in Werther
Salomon Frieda * 10.10.1922 in Drensteinfurt
Salomon Ilse * 12.08.1905 in Bochum
Salomon Josef * 10.07.1903 in Wuppertal
Salomon Klara * 09.03.1891 in Wolbeck
Salomon Manfred * 18.05.1934 in Münster i. Westf.
Salomons Julie * 10.12.1895 in Jemgum
Salomons Salomon * 27.01.1895 in Neuenhaus
Salomons Selma * 27.07.1924 in Bochum
Samuel Louis * 25.08.1883 in Drensteinfurt

Sander Albert * 27.12.1869 in Burgsteinfurt
Sander Sidonie * 05.08.1902 in Münster i. Westf.
Saul Friedrich * 20.04.1889 in Preußisch Stargard (Starogard)
Sax Julie * 23.08.1873 in Beverungen
Scheiberg Sally * 13.10.1893 in Münster i. Westf.
Scheier Gittel * 13.05.1891 in Grobla
Scheier Ruth * 08.06.1925 in Münster i. Westf.
Scheier Sammy * 21.02.1930 in Münster i. Westf.
Schelhase Sabina * 18.04.1889 in Tarnow
Scheuer Else * 23.12.1900 in Rheine
Scheuer Hermann * 25.04.1903 in Laasphe
Scheuer Hirsch * 25.09.1890 in Tyczyn
Schönthal Paul * 03.10.1886 in Hagen i. Westf.
Schul Estera * 09.10.1885 in Krzeszowice
Schwarz Frieda * 13.11.1899 in Legden
Schwarz Ludwig * 05.06.1901 in Köln
Schwarz Philip * 08.01.1937 in Münster i. Westf.
Seelig Meta * 02.04.1899 in Lawitz
Seelig Paul * 19.10.1927 in Münster i. Westf.
Seelig Reinhold * 26.01.1898 in Güstrow
Seligmann Friederike * 21.07.1893 in Münster i. Westf.
Simon Helene * 07.12.1870
Simons Elfriede * 18.11.1900 in Lippstadt
Simons Erich * 16.04.1896 in Olfen
Simons Ernst * 20.11.1926 in Münster i. Westf.
Simons Lore * 05.05.1933 in Münster i. Westf.
Simons Therese * 19.01.1867 in Neuenkirchen
Sostheim Helene * 25.12.1863 in Herbede
Sostheim Salomon * 13.03.1868 in Peckelsheim
Speyer Selma * 29.10.1875 in Bredenborn
Spiegel Adolf * 27.02.1870 in Drensteinfurt
Steilberg Paul * 04.10.1877 in Münster i. Westf.
Stein Edith * 12.10.1891 in Breslau
Steinberg Alfred * 07.03.1885 in Dortmund
Steinberg Erich * 06.05.1921 in Münster i. Westf.
Steinberg Erich * 07.03.1883 in Münster i. Westf.
Steinberg Helene * 22.05.1882 in Sendenhorst
Steinberg Helene * 01.12.1888 in Gelsenkirchen
Steinberg Siegfried * 16.06.1875 in Sendenhorst
Steinmann Julia * 01.01.1870 in Osterwick
Steinweg Adolf * 08.01.1886 in Wickede
Steinweg Frieda * 01.08.1885 in Wolfenbüttel
Steinweg Frieda * 22.05.1900 in Burgsteinfurt
Steinweg Leo * 11.06.1906 in Münster i. Westf.
Steinweg Margot * 25.11.1919 in Münster i. Westf.
Steinweg Sally * 19.10.1884 in Wickede
Stern Nathan * 11.09.1891 in Großkrotzenburg
Stern Selma * 18.10.1895 in Borken i. Westf.
Strauss Benno * 30.01.1873 in Fürth
Strauß Otto * 23.06.1878 in Lüdinghausen
Strausz Johanna * 03.08.1890 in Husen
Teicher Marjem * 18.12.1902 in Dukla
Teicher Wolf * 01.03.1895 in Sanok
Uhlmann Emil * 01.06.1879 in Lemgo
Uhlmann Hedwig * 22.10.1882 in Immenhausen
Uhlmann Henriette * 02.09.1888 in Münster i. Westf.
Voos Danny * 28.04.1941 in Münster i. Westf.
Voos Julius * 03.04.1904 in Kamen
Voos Stephanie * 23.10.1914 in Breslau
Waldeck Henny * 14.01.1884 in Bochum
Waldeck Karl * 01.08.1870 in Zierenberg
Wangemann Margarethe * 23.01.1882 in Kassel
Weinberg Friederike * 17.05.1883 in Buchen (Odenwald)
Weinberg Josef * 22.11.1875 in Münster i. Westf.
Weinberg Lisette * 26.08.1884 in Mogendorf
Weinberg Max * 30.09.1887 in Münster i. Westf.
Weiß Berta * 25.06.1875 in Bromberg
Wolff Theresia * 13.04.1863 in Vreden
Wolffs Helene * 29.03.1876 in Münster i. Westf.
Wolffs Siegfried * 08.08.1870 in Aurich
Zeiler Elise * 06.05.1876 in Köln