Osnabrück

Osnabrück


übersicht

Deutschland, Bundesland Niedersachsen, Kreisfreie Stadt Osnabrück

Die Stadt liegt zwischen Münster und Bremen und an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen.

Am 18. Juni 1815 nahmen etwa 400 Osnabrücker Soldaten an der Schlacht bei Waterloo teil. Zu Ehren dieser Krieger stiftete Gerhard Friedrich von Gülich das Heger Tor mit der Inschrift:
Den Osnabrückischen Kriegern, die bei Waterloo den 18. Juni 1815 deutschen Muth bewiesen, widmet dieses Denkmal G. F. v. Gülich D.R.D.R.

In der Osnabrücker Innenstadt eröffnete in der Großen Straße 34 im Jahr 1910 das Modehaus Alsberg, das in der Bevölkerung sehr geschätzt war dann insbesondere für die Mode der Goldenen 20er, jedoch wurde es 1935 geschlossen (die Inhaber gehörten der jüdischen Religion an). Zuvor wurden aber nach 1933 alle Kunden, die noch zum Einkauf kamen, fotografiert und in einer öffentlichen Vitrine angeprangert.

Die Alte Synagoge wurde 1906 fertig gestellt. Die Synagoge wurde in der so genannten Reichspogromnacht am 9. November 1938 in Brand gesteckt, ihren Abriss verfügte Oberbürgermeister Erich Gärtner am selben Tag.
Der im 19. Jahrhundert angelegte jüdische Friedhof wurde schon im Oktober 1927 von Schülern geschändet. Im November 1938 wurden mehrere jüdische Geschäfte geplündert, Wohnungen jüdischer Familien verwüstet und der jüdische Friedhof geschändet. Schon Anfang 1938 wurden so genannte Judenhäuser errichtet. Am 12. Dezember 1941 verließ der erste Deportationszug mit 190 noch verbliebenen Juden die Stadt. An die Alte Synagoge erinnern Gedenkplaketten, die am Anbau des 1893 bis 1896 errichteten Regierungssitzes der damaligen Königlich-Preußischen Regierung in der Alte-Synagogen-Straße angebracht wurden. Zum damaligen Zeitpunkt vor der Plünderung umfasste die jüdische Gemeinde Osnabrück etwa 500 Mitglieder, darunter die Familie von Felix Nussbaum.
Nach dem Zweiten Weltkrieg lebten noch fünf Juden in Osnabrück. 1967 wurde die neue Synagoge im Stadtteil Weststadt gebaut und 1969 eröffnet
.


13.09.1944

Am 13.09.1944 wird Osnabrück durch die Alliierte Luftwaffe angegriffen


21.11.1944

Am 21.11.1944 wird Osnabrück durch die Alliierte Luftwaffe angegriffen
Nachdem an diesem kühlen Dienstag bereits um 10:11 Uhr erstmals die Sirenen der öffentlichen Luftwarnung losgingen, glaubte man gegen 12 Uhr, als die Rückflüge einsetzten, dass der Angriff vorbei und die Stadt glimpflich davongekommen sei. Doch dann näherte sich über Ibbenbüren doch noch ein Bomberverband von 60 Maschinen und ein bevorstehender Angriff der Stadt wurde klar erkennbar. Die Bomben fielen zwischen 12:08 Uhr und 12:16 Uhr. Der Angriff galt in erster Linie der Reichsbahn, aber auch reinen Wohngebieten. Da nur 500 Sprengbomben abgeworfen wurden, waren die Schäden im Gegensatz zu vorhergehenden Angriffen aber eher gering. Bei diesem Angriff wurde auch der Bunker am Schölerberg getroffen. Eine Bombe schlug nahe dem Eingang zum Schutzraum, und damit an der schwächsten Stelle des Bunkers, ein. Der Stollen selbst galt, mit seiner 8 Meter dicken Decke aus Muschelkalksandstein, als absolut bombensicher. Die Bombe, die zu diesem Unglück führte, war wahrscheinlich bereits in den ersten Minuten des Angriffs gegen kurz nach 12 Uhr gefallen.


Täter und Mitläufer 1933-1945

Borgmann Eberhard
* 17.03.1911
vor 1945: Kriegsgerichtsrat bei der Oberfeldkommandantur 399
nach 1945: Staatsanwalt in Osnabrück

SS-Unterscharführer
Buntrock Fritz (Wilhelm)
* 08.03.1909 in Osnabrück
† 24.01.1948 in Krakau (gehängt)
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz

SS-Hauptscharführer
Gehring Wilhelm (Gerhard)
* 14.01.1901 in Osnabrück
+ 24.01.1948 im Krakauer Gefängnis gehängt
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz, KL Sachsenhausen u. KL Monowitz, KL Wewelsburg u. NL Eintrachthütte


Henke Alfred
* 13.10.1909
vor 1945: Kriegsgerichtsrat bei der 190. Infanteriedivision
nach 1945: Landgerichtsdirektor in Osnabrück


Herzog Siegmund Dr.
* 24.05.1910
vor 1945: Kriegsgerichtsrat beim Militär-Bezirk B/SW Frankreich u. der der Feldkommandantur Lissa (Leszno)
nach 1945: Amtsgerichtsrat in Osnabrück

Hillrichs
* 21.05.1911
vor 1945: Staatsanwalt beim Sondergericht Oldenburg
nach 1945: Landgerichtsrat in Osnabrück


SS-Sturmbannführer u. Major der Gendarmerie
Konrad Erich
* 04.06.1910 in Berlin
† 26.06.1987 in Hannover
vor 1945 Angehöriger Res.Pol.Btl. 101 u. 102
nach 1945 Angehöriger der dt. Polizei u. Md des Niedersächsischen Landtags


SS-Obersturmführer
Lucas Franz Dr.
* 15.09.1911 in Osnabrück
† 07.12.1994 in Elmshorn
vor 1945 Arzt im KL Auschwitz, KL Sachsenhausen, KL Mauthausen, KL Stutthof u. KL Ravensbrück

SS-Unterscharführer
Nordsiek Wilhelm
* 20.06.1920 in Osnabrück
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


Pichon Lothar
* 05.02.1903
vor 1945: Amtsgerichtsrat beim Sondergericht Frankfurt an der Oder
nach 1945: Landgerichtsrat in Osnabrück


Schorn Joachim
* 09.08.1903
vor 1945: Kriegsgerichtsrat bei der 201. Sicherungsdivision u. der 5. Panzerdivision
nach 1945: Amtsgerichtsdirektor in Osnabrück


Mitbürger der Gemeinde die hier geboren oder gelebt haben und zwischen 1933 bis 1945 verfolgt, deportiert sowie zu schaden gekommen sind


Abr

Abraham Rosa (Rosalie)
* 15.03.1895
Antwerpen
Wohnort Osnabrück
dep. 13.12.1941 Münster - Ghetto Riga
Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa bei Riga am 15.12.1941 gegen 23 Uhr
verschollen

Blu

Blumenthal Fanny Münster i. Westf.
(Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreisfreie Stadt Münster i. Westf.)

Fra

Frank Günther
* 27.10.1927
Osnabrück
Ahlem
(Niedersachsen, Gemeinde Hannover)
.
Ghetto Riga verschollen

Got

Gottschalk Emil
* 14.01.1901
Osnabrück
Wohnort Osnabrück Bramscherstr. 39
+ 00.11.1943 Vernichtungslager Auschwitz
Inhaftierung 1938 Konzentrationslager Buchenwald
dep.
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
überstellt
02.11.1943 Riga - Vernichtungslager Auschwitz
   
Gottschalk Erna geb. Aronstein (verw. Schwerin)
* 23.05.1893
Bad Wünnenberg
Wohnort
Osnabrück Bramscherstr. 39
+ 05.11.1943 Konzentrationslager Auschwitz
dep. 13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
überstellt
02.11.1943 Riga - Vernichtungslager Auschwitz
   
Gottschalk Friederike (Frieda) geb. Goldbach
* 28.11.1874
Dortmund-Altenderne/Oberbecker
Wohnort Dortmund-Altenderne/Oberbecker und
Osnabrück Bramscherstr. 39
+ 07.12.1943 Ghetto Theresienstadt
dep. 31.07.1942 Münster - Ghetto Theresienstadt
   
Gottschalk Moses Abraham
* 06.07.1869
Ahaus i.Westf.
Wohnort Ahaus i.Westf. und
Osnabrück Bramscherstr. 39
+ 15.12.1943 Ghetto Theresienstadt
dep. 31.07.1942 Münster - Ghetto Theresienstadt