Worms

Worms


Übersicht

Worms ist eine kreisfreie Stadt im südöstlichen Rheinland-Pfalz und liegt direkt am westlichen Rheinufer.
Worms liegt im Ostteil von Rheinland-Pfalz. Es befindet sich im Südostteil der Region Rheinhessen zwischen Mainz im Norden und Ludwigshafen im Süden am linken, westlichen Rheinufer.

Worms ist in acht Stadtbezirke mit 19 Stadtteilen gegliedert
Stadtbezirk 0 Innenstadt
Stadtzentrum

Stadtbezirk 1 Stadtgebiet Süd
Innenstadt Süd
Karl-Marx-Siedlung

Stadtbezirk 2 Stadtgebiet Nord
Innenstadt Nord

Stadtbezirk 3 Stadtgebiet Südwest
Innenstadt West
Innenstadt Südwest

Stadtbezirk 4 Westliche Vororte
Pfiffligheim
Hochheim
Neuhausen
Herrnsheim
Leiselheim

Stadtbezirk 5 Vororte Südwest
Horchheim
Weinsheim
Wiesoppenheim
Heppenheim

Stadtbezirk 6 Westliche Außenbezirke
Pfeddersheim
Abenheim

Stadtbezirk 7 Nördliche Vororte
Rheindürkheim
Ibersheim

Eingemeindungen
1. April 1898: Neuhausen
1. Oktober 1898: Hochheim, Pfiffligheim
1. April 1942: Herrnsheim, Horchheim, Leiselheim, Weinsheim
7. Juni 1969: Abenheim, Heppenheim an der Wiese, Ibersheim, Pfeddersheim (Stadt), Rheindürkheim, Wiesoppenheim; Umgemeindung eines Gebietsteils der Stadt Osthofen mit 181 Einwohnern nach Worms

Von 1792 bis 1814 gehörte Worms zu Frankreich, seit 1815 zum Großherzogtum Hessen als Teil der Provinz Rheinhessen. 1835 wurden in Rheinhessen die vier Kreise Mainz, Bingen, Alzey und Worms als staatliche Verwaltungsbezirke eingerichtet.
Im Zuge der 1874 im Großherzogtum Hessen nach preußischem Vorbild vorgenommenen Reform der Kreisverfassung kam es auch zu einer neuen Kreiseinteilung. Die damals geschaffene Gliederung der Provinz Rheinhessen in fünf Kreise (Alzey, Bingen, Mainz, Worms, Oppenheim) hatte mehr als sechs Jahrzehnte Bestand.
Nach der 1937 durchgeführten Aufhebung der drei Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen wurde am 1. November 1938 in Hessen eine einschneidende Gebietsreform durchgeführt. Im Umkreis von Worms wurden der Kreis Oppenheim und der Kreis Bensheim aufgelöst. Dabei wurden die rechtsrheinischen Gemeinden Lampertheim, Bürstadt, Hofheim und Biblis dem neugeschaffenen Landkreis Worms, der aus dem Kreis Worms hervorging, angegliedert. Die Städte Mainz und Worms wurden als Stadtkreise verselbständigt. Diese so geschaffene Verwaltungsgliederung hatte bis zum Kriegsende 1945 Bestand.
Die vormalige hessische Provinz Rheinhessen wurde 1946 zum Regierungsbezirk Rheinhessen des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz. Von 1968 bis zur Auflösung der rheinland-pfälzischen Regierungsbezirke 2000 gehörte Worms dem Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz an.

Mitbürger aus Worms die zwischen 1933-1945 verfolgt und deportiert wurden


Täter und Mitläufer 1933-1945

SS-Obersturmführer
Desch Johann
* 23.12.1885 in Worms
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


SS-Unterscharführer
Loos Erich
* 28.07.1904 in Worms
† 20.05.1945 in Kostelec (erschossen)
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz u. KL Dachau


Wohnort: Herrnsheim
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Gutmann Heinz Samuel

Wohnort:
Herrnsheim
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Gutmann Ruth (Rut)

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Herz Werner

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Koßmann Lutz

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Koßmann Ruth

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Mayer Margot (Fanny)

Wohnort:
Mainz
Gebiet: Hessen, Stadt und Landkreis Mainz
Name:
Meyer Gertrude

Wohnort:
Mainz
Gebiet: Hessen, Stadt und Landkreis Mainz
Name:
Meyer Lucia (Lucie)

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Tuteuer Erich

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Tuteuer Hans

Wohnort: Worms
Gebiet: Rheinland-Pfalz, Kreisfreie Stadt Worms
Name:
Weis Hillel


Bae

Baer Else geb. Laufer
* 07.12.1889 Worms
Karlsruhe
Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Karlsruhe, Landkreis Karlsruhe
.
Deportation
22.10.1940 Baden-Baden – Internierungslager Gurs
überstellt 02.09.1942 Gurs/ Drancy – Vernichtungslager Auschwitz
Todesdatum/-ort verschollen
   
Baer Günther Martin
* 11.03.1918 Worms
Halle a.d. Saale (Karlsruhe)
Sachsen-Anhalt, Kreisfreie Stadt Halle a.d. Saale
.
Deportation 01.06.1942 Kassel – Vernichtungslager Sobibor
Todesdatum/-ort verschollen