Billerbeck

übersicht

Deutschland, Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld

Billerbeck ist eine Stadt im Kreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen. Aufgrund seiner schönen Lage in den Baumbergen wird der Erholungsort auch Die Perle der Baumberge genannt.
Billerbeck grenzt an Rosendahl, Laer, Altenberge, Havixbeck, Nottuln und Coesfeld.
Am 1. Juli 1969 wurden die Bauernschaften Alstätte, Bockelsdorf, Bombeck, Dörholt, Gantweg, Gerleve, Hamern, Lutum, Osthellen, Osthellermark und Westhellen (alle ehemalige Gemeinde Kirchspiel Billerbeck), Aulendorf, Esking, Langenhorst und Temming (alle ehemalige Gemeinde Beerlage) eingemeindet.

Billerbeck ist ein Wallfahrtsort. Der erste Bischof von Münster, der heilige Liudger, wird in Billerbeck verehrt. Der Hl. Liudger ist am 26. März 809 in Billerbeck gestorben.


Geschichte

Landkreis Coesfeld

bis 1945 Preußen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Münster
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster

Zuständ. Justiz 1894
Amtsgericht Bocholt, Landgericht Münster, Oberlandesgericht Hamm
Amtsgericht Coesfeld (Koesfeld), Landgericht Münster, Oberlandesgericht Hamm
Amtsgericht Dülmen, Landgericht Münster, Oberlandesgericht Hamm

Zuständ. Finanzamt 1927
Finanzamt Coesfeld, Landesfinanzamt Münster

Zuständiger Gau 1933-1945 Westfalen-Nord
Gauleitung ist Münster
Gauleiter
Meyer Alfred Dr. geb. am 05.10.1891 in Göttingen
Volkswirt u. Hauptmann a. D. in Münster/Westfalen
01.04.1928 Eintritt in die NSDAP
1928 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Gelsenkirchen
MdR Sept. 1930 - Juli 1932, Nov. - Dez. 1932 u. Nov. 1933 - 1945
1932 - 1933 MdL Preußen
01. 01.1931 - 1945 NSDAP-Gauleiter Gau Westfalen-Nord
1933 - 1945 Reichsstatthalter für Lippe und Schaumburg-Lippe
1938 - 1945 Oberpräsident der preuß. Provinz Westfalen
1941 - 1945 Staatssekretär im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und Stellvertreter des Reichsministers Rosenberg
Mai 1945 Selbstmord.

Kreisleiter: Pg . Heinrich Becker 1933

Zugehörigkeit ev. Kirche 1939
Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Westfalen

Zugehörigkeit kath. Kirche 1939
Bistum Münster

Landrat:
1823 - 1867 Clemens Mersmann
1867 - 1904 August von Bönninghausen
1904 - 1919 Maximilian Freiherr von Fürstenberg
1919 - 1932 Walter vom Hove
1932 - 1936 Rudolf Klein
1936 Kribben (vertretungsweise)
1936 - 1945 Dr. Jakob Stachels

Stadt Billerbeck
2.546 Einwohner (1925)
2.706 Einwohner (1933)
2.787 Einwohner (1939)


Militär

Zuständ. Militärdienst 1885 VII. Armeekorps

Generalkommando in Münster:
1872-1882 Graf zu Stolberg-Wernigerode, General der Kavallerie
1883-1888 von Witzendorff, General-Leutnant
1889-1892 von Albedyll, General der Kavallerie und Generaladjutant
1894-1898 von Goetze, General der Infanterie
1899-1900 von Mikusch-Buchberg, General der Infanterie
1901 Freiherr von Bülow, Generalleutnant
1903-1908 Freiherr von Bissing, General der Kavallerie
1909 von Bernhardi, General der Kavallerie
1911-1918 von Einem gen. von Rothmaler, General der Kavallerie

1933-1945 Wehrkreis VI
Dem Wehrkreis VI waren die Gebiete der Provinzen Westfalen, Hannover und der Rheinprovinz mit dem Hauptquartier in Münster / Westfalen zugeordnet. Der Wehrkreis gliederte sich in die Wehrersatzbezirke Münster, Dortmund, Düsseldorf und Köln. Das Wehrkreiskommando VI wurde bei Kriegsbeginn als stellvertretendes Generalkommando VI. Armeekorps und zugleich Befehlshaber im Wehrkreis VI benannt. Ihm unterstanden der Kommandeur der Ersatztruppen VI, bzw. Division Nr. 156. Hinzu trat am 25. Oktober 1939 zur Führung der Landesschützen die Division z.b.V. 406, die jedoch alsbald anderweitig verwendet wurde.

Division Nr. 156 Münster

sowie zahlreiche Ausbildungsstätten und Versuchstruppen.

Im Jahr 1940 wurde der Wehrkreis um die belgischen Gebiete Monschau, Eupen und Malmedy erweitert, die dem Deutschen Reich nach dem Westfeldzug angegliedert worden waren.

Befehlshaber im Wehrkreis VI
1920 - Ende 1920 Generalmajor von Campe
Ende 1920 - 31. Dezember 1924 Generalleutnant Fritz von Loßberg
1. Januar 1925 - 28. Februar 1928 Generalleutnant Leopold Freiherr von Ledebur
1. März 1928 - 1. Mai 1931 Generalleutnant Max Föhrenbach
1. Mai 1931 - 30. September 1934 Generalleutnant Wolfgang Fleck
1. Oktober 1934 - 24. November 1938 Generalleutnant Günther von Kluge
24. November 1938 - 26. August 1939 General der Pioniere Otto-Wilhelm Förster
26. August 1939 - 5. Juni 1944 General der Infanterie Gerhard Glokke
14. Juni 1944 – 1945 General der Infanterie Franz Mattenklott

Wehrkreiskommando
Dresden

unterstellte Dienststellen:
Kommandeur der Ersatztruppen VI (ab 10. November 1939: 154. Division)
Kommandeur der Panzertruppen VI
Kommandeur der Nachrichtentruppen VI
Kommandeur der Kraftfahrparktruppe VI
Kommandeur der Kriegsgefangenen im Wehrkreis VI
Kommandeur der Streifendienste im Wehrkreis VI
Kommandeur der Standorteinheiten im Wehrkreis VI
Kommandeur der Truppenübungsplätze
Wehrkreisarzt VI (mit Sanitätsabteilungen, Sanitätsparks und Untersuchungsstellen)
Wehrkreisveterinär VI (mit Veterinärausbildung und Ersatzabteilung, Veterinärparks, Heimat-Pferde-Park, Wehrkreis-Reit- und Fahrschule)

Einrichtungen
Truppenübungsplatz Billerbeck


Zwangsarbeit 1932-1945

Zwangsarbeiter die zwischen 1940 bis 1945 in der Gemeinde ums Leben kamen

Bolleboom Johannes Hendricus * 30.12.1917 Stompwijk (Niederlande) + 26.01.1943 Billerbeck, Ldkrs. Coesfeld

Fledders Dirk * 10.12.1920 Emmen (Niederlande) + 21.03.1945 Billerbeck, Ldkrs. Coesfeld


Jüdisches Leben

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts siedelten sich die ersten Juden in Billerbeck an. In der Nähe des heutigen Friedhofs bestand seit den 1760er-Jahren bereits ein jüdischer Friedhof, von dem aber keine sichtbaren Spuren mehr erhalten sind.
Die jüdische Gemeinde in Billlerbeck bestattete zunächst ihre Toten auf dem jüdischen Friedhof in Coesfeld. Der neu errichtete jüdische Friedhof in Billebeck wurde erstmalig 1879 belegt und die letzte Bestattung war im Jahr 1939. Heute sind noch 20 Grabsteine (Mazewot) auf dem Friedhof vorhanden. Der Friedhof befindet sich am Ortsausgang in Richtung Rorup und steht seit 1995 unter Denkmalschutz.


Nationalsozialismus

In Billerbeck hatte der Judenboykott von 1933 zwar auch seine Wirkung gezeigt, aber noch 1935 musste der Ortsgruppenleiter der NSDAP die Beamten des Amtsbezirks Billerbeck ausdrücklich mahnen, nicht in jüdischen Geschäften zu kaufen.


Mitbürger der Gemeinde die hier geboren oder gelebt haben und zwischen 1933 bis 1945 verfolgt, deportiert sowie zu schaden gekommen sind


D

Davids Albert
* 12.10.1906 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Deportation
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
Todesdatum/-ort für tot erklärt Ghetto Riga
   
Davids Berta (Bertha) geb. Sachs
* 25.02.1868
Bielefeld
Wohnort
Billerbeck Bahnhofstr. 12 und Ahaus i.Westf.
+ 12.01.1943 Ghetto Theresienstadt
dep. 31.07.1942 Münster – Ghetto Theresienstadt
   
Davids David
* 19.01.1867 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
+ 11.12.1939
   
Davids Julius
* 10.04.1908 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Emigration 1938 Chile
+ 1962

K

Katzenstein Julia geb. Stein
* 10.06.1921 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
wanderte 1939 nach Palästina aus
später in die USA, starb in New York

S

Stein Alfred
* 25.11.1885
Gescher
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Deportation
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
Todesdatum/-ort verschollen
   
Stein Anna (Susanne) geb. Samson
* 08.01.1891
Herbern
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Deportation
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
Todesdatum/-ort verschollen
   
Stein Berthold
* 09.05.1917 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
unter ungeklärten Umständen während der Schiffspassage Sommer 1939 nach Palästina umgekommen
   
Stein Hannelore
* 13.01.1927 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Deportation
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
überstellt 09.08.1944 Ghetto Riga - Konzentrationslager Stutthof
Todesdatum/-ort 08.11.1944 Konzentrationslager Stutthof
   
Stein Herta
* 28.07.1919 Billerbeck
Billerbeck
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Deportation
13.12.1941 Münster – Ghetto Riga
überstellt 09.08.1944 Ghetto Riga - Konzentrationslager Stutthof
Todesdatum/-ort 12.12.1944
   
Stein Julie Julia geb. Samson
* 14.11.1885
Herbern
Billerbeck (Stadtlohn, Bonn)
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
.
Inhaftierung Sammellager Köln-Müngersdorf
Deportation
20.07.1942 Köln – Ghetto Minsk
Todesdatum/-ort verschollen
   
Stein Klara
* 07.06.1918
Stadtlohn
Bonn (Stadtlohn, Billerbeck)
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Köln, Kreisfreie Stadt Bonn
.
Inhaftierung Sammellager Köln-Müngersdorf
Deportation
20.07.1942 Köln – Ghetto Minsk
Todesdatum/-ort verschollen
   
Stein Salomon
* 08.04.1863 Billerbeck
Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Düsseldorf, Kreisfreie Stadt Düsseldorf
.
Deportation
21.07.1942 Düsseldorf – Ghetto Theresienstadt
überstellt
21.09.1942 Ghetto Theresienstadt – Vernichtungslager Treblinka
Todesdatum/-ort verschollen