Steinfurt i.Westf.

übersicht

Deutschland, Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Steinfurt

Am 1. April 1939 wurden Hollich, Sellen und Veltrup eingemeindet.

Im Zuge der kommunalen Neugliederung sind die ehemals eigenständigen Städte Borghorst und Burgsteinfurt am 01. Januar 1975 zur Stadt Steinfurt zusammengelegt worden. Die Stadt Steinfurt liegt 31 km nordwestlich von Münster i.Westf. Die Stadt besteht aus den beiden Ortsteilen Burgsteinfurt und Borghorst mit jeweils drei Bauernschaften: Burgsteinfurt (Hollich, Sellen, Veltrup) Borghorst (Dumte, Wilmsberg, Ostendorf).
Steinfurt grenzt an: Ochtrup, Wettringen, Neuenkirchen, Emsdetten, Nordwalde, Altenberge, Laer, Rheine, Horstmar und Metelen.


Geschichte

Burgsteinfurt erhielt das Stadtrecht bereits 1347 von den Edelherren. Nach dem Aussterben der Edelherren erwarb die Stadt von deren Nachfolgern, den Grafen von Bentheim aus dem Hause Götterswick bei Dinslaken, durch Schenkung und Kauf weitere Stadtrechte wie Wegegeld und das Recht zur Erhebung der Biersteuer. Seit 1536 verfügte die Stadt Burgsteinfurt aufgrund dessen über die volle Selbstverwaltung durch gewählte Bürgermeister, Schöffen und Ratsherren. Das besondere Selbstbewußtsein der Bürgerschaft zeigte sich im 1561 erbauten Rathaus, das zu den bau- und kunsthistorischen Kleinoden der Kreisstadt zählt.


31.03.1945

Steinfurt ergibt sich am 31. März 1945 kampflos den einrückenden britischen Truppen.


Personenverzeichnis

Söhne und Töchter der Stadt sowie Personen die in der Gemeinde gewirkt haben


Mitbürger der Gemeinde die hier geboren oder gelebt haben und zwischen 1933 bis 1945 verfolgt, deportiert sowie zu schaden gekommen sind


Isr

Israel Thekla geb. Löwenstein
* 09.12.1879 Ahaus i.Westf.
Wohnort
Ahaus i.Westf. Bahnhofstraße 2, Steinfurt i.Westf. Ortsteil Burgsteinfurt und Enschede Pieter Both Straße 34
+ 27.11.1942 Konzentrationslager Auschwitz
dep. 24.11.1942 Polizeiliches Durchgangslager Westerbork - Konzentrationslager Auschwitz