Horstmar

Horstmar ist eine Stadt im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen bei Münster. Zu Horstmar gehört auch die bis 1969 selbstständige Ortschaft Leer. Das Gebiet der Stadt Horstmar grenzt an Schöppingen (Kreis Borken), Metelen, Laer (beide Kreis Steinfurt), Rosendahl (Kreis Coesfeld), und die Kreisstadt Steinfurt.


Im 9. Jahrhundert wurde die Burg Horstmar errichtet, die im frühen 11. Jahrhunderts in einem Hebebuch der Abtei Werden erstmals erwähnt wird. Die Stadt Horstmar wurde südlich dieser Burg errichtet. Die Edelherren von Horstmar, die wahrscheinlich ein Zweig des Adelsgeschlechts von Holte waren, sind urkundlich erstmals 1092 als Lehnsleute der Grafen von Cappenberg bezeugt.
Unter den Herren von Horstmar ragt der
Kreuzritter Bernhard der Gute heraus. Sein Neffe und Nachfolger Otto von Horstmar (1227-1246) erwarb durch Heirat mit Adelheid von Ahaus die Herrschaft Ahaus, die nach seinem Tod jedoch durch Erbteilung wieder von Horstmar getrennt wurde und an den Sohn Bernhard fiel, während die Tochter Beatrix 1251 Horstmar erhielt. Sie vermählte sich mit dem Grafen Friedrich von Rietberg, der nach Auseinandersetzungen die Lehnshoheit des Bischofs von Münster anerkennen musste und 1269 die Herrschaft Horstmar und die Burg an das Stift Münster verkaufte.Damit war die Herrschaft Horstmar in das fürstbischofliche Amt Horstmar übergegangen. Die Burg wurde bis ins 16. Jahrhundert ein Lieblingssitz der Bischöfe von Münster und seit dem 15. Jahrhundert zur Landesfestung gegen die Grafschaft Steinfurt ausgebaut. Der Stadt wurden Rechte und Freiheiten verliehen, auch das Hofgericht des Bistums hatte im 16. Jahrhundert zeitweise seinen Sitz in Horstmar. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg 1635 auf Befehl des hessischen Leutnants Rabenhaupt zerstört. 1802 wurde Horstmar durch den Reichsdeputationshauptschluss preußisch. Im 19. und 20. Jahrhundert war Horstmar ein bedeutender Standort der Textilindustrie, deren Niedergang die Stadt schwer traf.


Personenverzeichnis

1170-1227 Kreuzritter Bernhard der Gute
1764-1840 Maximilian-Friedrich von Droste zu Hülshoff Komponist, lebte und starb auf Haus Alst
1825–1895 Burghard Freiherr von Schorlemer-Alst, Politiker


gefallene der Gemeinde

Leutnant Vogelsänger Dieter * 22.12.1922 Lünen/Horstmar
22. Infanterie-Division II./ IR 16 gef. 20.06.1942 Sewastopol
Sewastopol – Sammelfriedhof Endgrablage: Block 10 Reihe 34 Grab 2674


Mitbürger aus Horstmar die zwischen 1933-1945 verfolgt und deportiert wurden

Wohnort:
Coesfeld
Gebiet: Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
Name:
Cohen Gustav

Wohnort:
Coesfeld
Gebiet: Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
Name:
Cohen Jacob (Jakob)

Wohnort:
Coesfeld
Gebiet: Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld
Name:
Cohen Ludwig


Fre

Freund Martha geb. Cohen
* 21.05.1905
Horstmar
Coesfeld
(Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Coesfeld)
.
Ghetto
Riga- Konzentrationslager Stutthof für tot erklärt

Sch

Schlösser Erna geb. Davids
* 17.08.1898 Horstmar
Ahaus i.Westf.
Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Borken
.
Deportation
13.12.1941 Münster - Ghetto Riga
überstellt 09.08.1944 Riga – Konzentrationslager Stutthof
Todesdatum/-ort 13.11.1944 Konzentrationslager Stutthof