Marsberg

Marsberg liegt rund 29 km südlich von Paderborn und 3 km von der hessischen Grenze entfernt.
Marsberg gliedert sich in 17 Stadtbezirke: (Beringhausen, Borntosten, Bredelar, Canstein, Erlinghausen, Essentho, Giershagen, Heddinghausen, Helminghausen, Leitmar, Meerhof, Niedermarsberg, Obermarsberg, Oesdorf, Padberg, Udorf, Westheim).
Nachbargemeinden von Marsberg sind: (Bad Arolsen, Bad Wünnenberg, Brilon, Diemelsee, Diemelstadt, Lichtenau, Warburg).

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde Marsberg zu einem Tatort des Euthanasieprogramms. Das
St. Johannes Stift wurde eine Kinderfachabteilung des Reichsausschuss zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden. In den folgenden Monaten wurden dort etwa 50 Kinder und Jugendliche getötet. Wegen Unruhe in der Bevölkerung wurde 1941 die Fachabteilung geschlossen. Die Abteilung wurde in die Klinik in Aplerbeck verlegt.

Mitbürger aus Marsberg die zwischen 1933-1945 verfolgt und deportiert wurden


Fri

Friedemann Lina geb. Hornberg
* 03.10.1870 Obermarsberg
Bremen (Achim)
Freie Hansestadt Bremen
.
Deportation
18.11.1941 Hamburg – Ghetto Minsk
Todesdatum/-ort 28.07.1942 Ghetto Minsk