Düren in Westfalen

Düren


Übersicht

Deutschland, Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Köln, Kreis Düren

Stadtteile:
Altes Stadtgebiet, Arnoldsweiler, Berzbuir, Birgel, Birkesdorf, Derichsweiler, Echtz-Konzendorf, Gürzenich, Hoven, Krauthausen, Kufferath, Lendersdorf, Mariaweiler, Merken, Niederau.

Nachbargemeinden:
Inden, Niederzier, Langerwehe, Merzenich, Hürtgenwald, Kreuzau, Nörvenich


11.12.1917

Ein Militär-Urlauberzug und ein Schnellzug stoßen bei Düren frontal zusammen. Opferbilanz: 19 Tote, 36 Verletzte.


16.11.1944

Am 16. November 1944 warfen 474 Bomber der Royal Air Force in einem 36 Minuten dauernden Angriff 2751 Tonnen Bomben ab
Bei diesem schwersten und verheerendsten Luftangriff auf Düren wurde die Stadt völlig zerstört. Von fast 10000 Häusern blieben nur einzelne unversehrt. 3106 Menschen starben im Bombenhagel und unter den Trümmern: 2392 Dürener Bürger, 394 auswärtige Personen, 220 Soldaten und 100 Unbekannte. Das Leben in den Ruinen war nicht mehr möglich. Die Überlebenden mussten ihre Heimat verlassen und wurden nach Mitteldeutschland evakuiert, nur vier Menschen blieben in der Stadt.


25.02.1945

Am 25. Februar 1945 überquerten amerikanische Truppen nach heftigen Kämpfen den Fluss in der Nähe Dürens und errichteten eine Militärregierung mit Sitz im Dürener Amtsgerichtsgebäude.


Täter und Mitläufer 1933-1945

SS-Sturmmann
Herbst Richard
* 13.11.1900 in Rosenhain
† 07.03.1964 in Düren
ab September 1944 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz u. NL Sosnowitz II

dt. NS Jurist
Küster Wilhelm
* 26.01.1901
vor 1945 Amtsgerichtsrat beim Sondergericht Aachen
nach 1945 Amtsgerichtsrat in Düren

SS-Unterscharführer
Merckens Rudolf
* 06.12.1912 in Düren
1940 - 1945 Angehöriger des SS-Totenkopf-Sturmbann im KL Auschwitz u. KL Monowitz