Compiegne

Übersicht

Frankreich, Region Picardie, Département Oise, Arrondissement Compiègne


23.05.1430

Am 23. Mai 1430 fiel die Jungfrau von Orléans vor den Mauern von Compiègne den Burgundern in die Hände und wurde den Engländern übergeben.


17.03.1917

Am 17. März 1917 um 6:00 Uhr morgens wurde das deutsche Marine-Luftschiff L 39 über der Innenstadt von Compiegne brennend abgeschossen.


08.11.1918

Die von dem Zentrumsabgeordneten Matthias Erzberger geführte deutsche Kommission nimmt in Compiegne Friedensverhandlungen mit dem Beauftragten der Entente, General Ferdinand Foch, auf.


11.11.1918

Am 11. November 1918 wurde im Wald von Compiègne in einem Eisenbahnwagen der erste Waffenstillstand von Compiègne geschlossen, der den Ersten Weltkrieg beendete. Beteiligte: der französische Marschall Ferdinand Foch und der deutsche Politiker Matthias Erzberger.


14.12.1919

Das Schloss von Compiègne in der Picardie wird durch eine Feuerbrunst stark beschädigt.


22.06.1940

am 22. Juni 1940 wurde der zweite Waffenstillstand von Compiègne zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich unterzeichnet. Beteiligte waren die Generäle Wilhelm Keitel auf deutscher sowie Charles Huntziger auf französischer Seite.


Anmerkung

Im Nordosten der Stadt liegt der 140 km² große Wald von Compiègne.

Die Lichtung, auf der die Waffenstillstandsunterzeichnungen 1918 vor Marschall Foch und 1940 vor Hitler erfolgten, wird Clairière de l'Armistice genannt und liegt etwa 6 km östlich von Compiègne südlich des kleinen Dorfes Francport zwischen dessen Brücke über die Aisne und der N 31. Im Französischen werden beide Waffenstillstände Armistice de Rethondes genannt, nach dem drei Kilometer östlich gelegenen Dorf Rethondes.