* 12.12.1886

Geburtsort
Eschweiler

Adresse
Adolf-Hitler-Straße 234 (Steinweg) Stolberg, Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Köln, Kreis Städteregion Aachen
ab 25.07.1941 Eschweiler Pumpe-Stich, Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Köln, Städteregion Aachen

Beruf Hausfrau

Deportation 00.03.1942 Ghetto Theresienstadt
Todesdatum/-ort verschollen

Ehepartner
Falkenstein Albert
* 30.10.1884 Stadtlohn Westf.
Deportation 00.03.1942 Ghetto Theresienstadt
Todesdatum/-ort verschollen

Bemerkungen
Falkenstein und seine Frau Martha besaßen ein Galanterie- u. Spielwarengeschäft im heutigen Steinweg.
Falkenstein war kommissarischer Vertreter der Filialgemeinde Stolberg der Synagogengemeinde Aachen. In seinem Haus in der Adolf- Hitler-Straße 234 befand sich im 1. Stock ein Betsaal für die jüdischen Bürger.
Seit 1935 war das Ehepaar Repressalien ausgesetzt, Ende 1938 mussten sie den Geschäftsbetrieb einstellen. Die finanziellen Mittel wurden immer knapper, doch sie wollten nicht auswandern. Am 25.07.1941 erfolgte ihre zwangsweise Umsiedlung nach Eschweiler Pumpe-Stich. Im März 1942 wurden sie nach Theresienstadt abtransportiert.

© 2010 tenhumbergreinhard.de (Düsseldorf)