Baum Sophie (geb. Lichtenstein)

1933-1945 Opfer

Geb.Datum: 10.05.1906
Geb.Ort: Jülich
Geb.Land: Deutschland

Schule/Ausbildung:
Beruf:

Familienstand: verheiratet
Eltern: Lichtenstein Max *1873 (1872?), Lichtenstein Regina (geb. Schwarz) *1872

Geschwister:
Lichtenstein Karl Kurt *1903
Lichtenstein Erna *1905
Lichtenstein Leni *1909
Lichtenstein Ernst Otto *1913

Ehepartner: 1.Ehe 01.02.1935 Baum Max *1907
Kinder:
Verwandtschaftsverhältnis:

Adresse:
Düsseldorfer Str. 11, Jülich
Kirchstr. 12, Linnich
Vught
nach 1945 Amsterdam

Emigration: Flucht mit ihrem Mann nach Vught, Provinz Nordbrabant NL, der dort verhaftet und über das Lager Westerbork nach Auschwitz deportiert wurde

Deportation:
Lager:

Sterbeort: Amsterdam
Todestag: 1990

Haftgrund:

Bemerkungen: Baum Sophie überlebte, heiratete erneut und starb 1990 in Amsterdam


Eidesstattliche Erklärung vom 15.12.1955 in Amsterdam:
»Zusammen mit meinem Ehemann Max Baum bin ich wegen der nationalsozialistischen Judenverfolgungen aus Deutschland emigriert, und wir haben uns in Holland niedergelassen. Während der deutschen Besetzung wurde ich dort zusammen mit meinem Ehemann nach Polen deportiert. Mein Mann ist dort in der.2. Hälfte des Oktobers 1944 in dem KZ Buna-Monowitz verstorben, während ich selbst nach Auschwitz gebracht wurde und mich dort vom September 1943 bis zur Evakuierung in dem Experimentenblock des Dr. Clauberg befand.
Besonders arg war die Behandlung einer großen Anzahl griechischer Mädchen, die sich in dem Experimentenblock befanden. Es handelte sich dabei zumeist um Kinder von ca. 16 Jahren. Die Behandlung bestand darin, daß denselben durch die Einwirkung starker Strahlen die Eierstöcke verbrannt wurden und danach wurden diese Kinder operiert [Eierstöcke entfernt]. Das Schreien und Klagen derselben war unerträglich.«