Judenvernichtung in Stryj


Steckbrief

1938 waren von den 33.000 Einwohnern in Stryj 13.000 Juden. Als die deutschen Truppen im September 1939 in Polen einmarschierten, flohen Tausende von jüdischen Bürgerinnen und Bürger aus ihren Heimatorten, um nicht von den Deutschen gefangen genommen zu werden. Sie flohen in die Städte im östlichen Teil von Polen.
So sind viele Flüchtlinge in Stryj angekommen. Wie bekannt ist, wurde der östliche Teil Polens durch die Rote Armee von September 1939 bis Juni 1941 besetzt. Als der Krieg ausbrach zwischen Deutschland und Russland am 22. Juni 1941 wurde Stryj durch deutsche Truppen am 1. Juli 1941 besetzt.

Gemäß dem korrigierten Befehl des SS-Obergruppenführer Heydrich, dem Leiter der SD-Zentrale in Berlin, wurden alle Juden die in den Dörfern und kleinen Städten lebten, in die Kreisstädte und größeren Orte gebracht. Rund um Stryj, gab es 52 Dörfer mit jüdischen Familien, die im Herbst 1941 nach Stryj deportiert wurden. Bis Ende 1941 war die jüdische Bevölkerung in Stryj auf 30.000 angewachsen.
Nach Aussage des Polizeibeamten Garber (1947) wurden in den ersten Tagen 2000 Juden im Holobutov Hain erschossen, weitere 1500 auf dem jüdischen Friedhof.

Nach überlebenden Zeugen Aussagen wurden in dieser Zahl 10.000 Juden erschossen, die übrigen 20.000 wurden mit dem Zug in das Vernichtungslager Belzec außerhalb von Lviv deportiert. Die Schutzpolizei Einheit Stryj wurde von dem Polizei Kommandeur Klarmann aus Köln, einem ehemaligen Kirchenmaler geführt.

Die Schutz-Polizisten aus Stryj sind auch verantwortlich für die Vernichtung der Juden in der Umgebung von Stryj, von den kleinen Städten Skole, Bolekhov, Dolina, schidatschiw, Zhuravno, Bibrka Chodoriw, Mikolajov, Lavoczne, Synevidsko, Sokolov, Rosdol, und andere, wo 25.000 Juden lebten, die von der Schutzpolizei, zusammen mit der Gestapo nach Stryj verbracht wurden.

Einer der grausamsten Kriegsverbrecher der persönlich Hunderte von Männern, Frauen und Kinder in Stryj erschossen hat, war der Polizist Garber aus Wien.


Garber bezeugt wie folgt in einer Befragung vom 16. Oktober 1947
Am 7. Oktober 1941 wurde ich zusammen mit etwa 20 anderen Polizisten aus Wien nach Stryj abkommandiert. Ursprünglich sollte unsere Abteilung zur Abriegelung bestimmter Operationen in den jüdischen Blocks eingesetzt werden.
Die Juden wurden in den abgesperrten Bereich getrieben, und dann unter Bewachung der Schutzpolizei, Gendarmerie und ukrainischen Miliz zum Bahnhof von Stryj gebracht wurden. Hier wurden sie in bereitstehende Waggons verladen.

Die erste Liquidation in Holobutov wurde etwa im April 1942 durchgeführt. Ich, sowie Beilner, Hick, Scheiflinger, Venhoda, Heinrich und Zeman, standen am Rand der Grube. Außer uns gab es auch ein paar SD Angehörige.
Die Juden, die gebracht wurden, mußten sich auszuziehen, und wurden nun in Gruppen von 20 Personen an den Rand der Grube auf die gegenüberliegende Seite mit dem Rücken zu uns getrieben. Dann haben wir die genannten Personen aus einer Entfernung von ca. 6m mit russischen Maschinenpistolen bzw. russischen Karabiner in den Kopf geschossen. Wenn ich sah dass einer der Juden, die in die Grube fiel noch nicht tot war, gab ich ihm den Gnadenstoß.
Auf diese Weise liquidierten wir etwa 300 Frauen, Männer und Kinder während dieses Vorgangs. Die gesamte Abteilung mit Ausnahme eines einzelnen, der zum Notdienst eingeteilt war, waren alle beteiligt. Ich beteiligte mich aktiv an drei Liquidationen in Holobutov.
Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die folgenden Personen (Polizist Christament, Hauptwachtmeister Rudolf Rohrhofer, Klarmann, Bischinger, Beilinger, Hartmann, Hick, Scheiflinger, Venhoda, Zeman) bei jeder der drei genannten Operationen geschossen haben.

Es kam gelegentlich vor, das unserer Dienststelle mitgeteilt wurde, das sich Juden versteckt hatten. Wir erhielten den Befehl, sie aufzuspüren und auf der Stelle zu liquidieren. Diese Operationen wurden von den Gruppen unserer Dienststelle durchgeführt. Die Mitglieder meiner Gruppe waren Hick, Thibes, Peter, Scheiflinger, Heinrich, und mehrere ukrainische Polizisten. Juden wurden von uns aus ihren Verstecken so genannte Bunker gezerrt, vor einer Wand im Ghetto gestellt und von uns erschossen.
Der Judenrat mußte auf unseren Befehl, die Leichen auf dem jüdischen Friedhof begraben. Die andere Gruppe, die den gleichen Auftrag hatte, um Juden aus ihren Verstecken zu jagen, bestand aus Beilner, Klein, Scheiflinger, Heinrich, Thibes, Zeman, und mehrere Ukrainer.
Später wurden die Liquidationen auf dem jüdischen Friedhof durchgeführt

Die Juden wurden im Ghetto zusammengefasst oder in das Gefängnis gebracht, wenn die Anzahl zu groß wurde, wurden sie zum jüdischen Friedhof getrieben und liquidiert. In der Regel blieb ein einzelner im Büro, um wir wechselten uns dabei ab.
Etwa 2.000 Juden wurden in Holobutov liquidiert, etwa 1500 auf dem jüdischen Friedhof

Ende 1943 fand in der Gegend rund um der Glashütte eine Juden Razzia statt. Die ganze Abteilung nahm an diesem Vorgang teil. Es war geplant, die verhafteten Juden, etwa 140 in den Gefängnis Hof zu bringen. Während der Operation sprang junger Bursche auf mich zu, versuchte mich einem langen Messer zu erstechen. Als Folge wurde er von Oberleutnant Klarmann erschossen. Jetzt versuchten alle anderen Juden in alle Richtungen zu fliehen, und ich sah, daß ein Oberleutnant der ukrainischen Polizei genannt Wachtchuk von Juden verletzt wurde.
Dies war das Signal für die Eröffnung des Feuers auf die Menge. Ich selbst schoss mit meiner Maschinenpistole blind in die Menge.


Oberleutnant Pflamitzer
stellv. Kommandeur der Schutzpolizei in Stryj 1941 bis 1942
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 3. Oktober 1947
Am 6. Oktober 1941 wurde ich von Wien nach Stryj, Galizien als stellv. Kommandeur der Schutzpolizei abkommandiert.
Zusammen mit mir, 19 Kolleginnen und Polizisten, Abteilungsleiter Albin Hauptmann, Bischinger, Christament, Garber, Venhoda, Klein, Pabisch, Heinrich, Tibes, Zeman, Schöpf, Hick, Johann Kranzler, Schaffner, Scheiflinger, Rohrhofer, Bidmon.
Wir verließen Wien am 6. Oktober 1941 und kamen nach etwa sechs Tage in Stryj an. Leutnant Hauptmann war der Abteilungsleiter, ich war sein Stellvertreter. Unser Auftrag war es in der Stadt Stryj für Recht und Ordnung zu sorgen.
Der Kommandeur der Schutzpolizei in Lemberg, Oberst Stach, war ein Reichs Deutscher. Vor unserer Ankunft in Stryj, war eine Einheit der Gendarmerie Leutnant Richtsfeld aus Sachsen in Stryj stationiert. Es gab kein Gestapo-Büro in Stryj. Gestapo Aufgaben wurden von einem Hauptscharführer aus Drogobytsch durchgeführt. Oberleutnant Hauptmann war von Lviv beauftragt, ein für Einsätze bestimmte eine bestimmte Anzahl von ukrainischen Milizen zu rekutieren.

In dieser Angelegenheit hatte Hauptmann mehrere Gespräche mit dem lokalen Befehlshaber in Stryj, Dr. von Dorwitz. Wie sich herausstellte, standen etwa 70 ukrainischen Polizisten einer Schutzpolizei Division zur Verfügung. Sie wurden von Nykolin, einen Kapitän der alten österreichischen Armee befehligt.

Nach meiner Ankunft im Oktober 1941 in Stryj, bemerkte ich, daß die Juden blau markierten-weiße Armbinden trugen. Ich wusste, dass während meines Aufenthalts in Stryj ein Judenrat bestand. Wir haben den Judenrat, nachdem wir unsere Büros eingerichtet hatten zum Rapport einbestellt. Die einzelnen Punkte wurden dann dem Judenrat mitgeteilt.
Vor meiner Abreise von Stryj im April 1942 hörte ich, dass der örtliche Befehlshaber in Lemberg den Befehl gegeben hatte, ein Ghetto in Stryj zu etablieren.


Oberleutnant Kranzler
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 18. Oktober 1947
Am 3. Juni 1941, wurde mir mitgeteilt, die Stelle des Leutnant Pflamitzer bei der Schutzpolizei in Stryj zu übernehmen. Mein Aufgabengebiet war der Innendienst in der Abteilung, nämlich, Verarbeitung von Dateien, geheime Befehle und Berichte zu höheren Behörden. Im Oktober 1942 wurde Oberleutnant Hauptmann von Oberleutnant Klarmann ersetzt. Er war damit Kommandeur der Schutzpolizei in Stryj.
Ich erinnere mich, dass unmittelbar nach der Ankunft Klarmann die Gestapo-Beamten und Gabriel Bock im Büro Klarmanns kamen, und mit ihm die erste groß angelegte Aktion gegen die Juden besprachen.

Zu dieser Zeit befahl Klarmann mir, in den frühen Morgenstunden zusammen mit einigen Polizisten und der ukrainischen Miliz die Juden, die auf den Hauptplatz gebracht worden waren zu bewachen. Diese waren von anderen Schutz-Polizisten festgenommen worden. Nachdem etwa 200 bis 300 Juden dort gesammelt worden waren, brachten Klarmann und ich sie in die Synagoge. Hier drängten sich mehr als 1.000 Personen in die Synagoge, die aufgrund von Platzmangel zusammengedrückt stehen mußten. Am Ende der Operation wurde die Synagoge geschlossen und die Juden blieben in diesem inhumanen Zustand für drei Tage.
Meines Wissens wurden diese Personen dann nach Holobutov transportiert. Es war unsere Aufgabe, die Juden auf die Lastwagen zu laden. Meines Wissens wurde die gesamte Abteilung aus Stryj für diesen Vorgang verwendet.

Zur Durchführung der nächsten Operation, die ca. 8 Wochen später in Holobutov durchgeführt werden sollte, hatte Klarmann befohlen, das ich daran teilnehmen sollte.
Bei dieser Liquidation wurden 800 Personen, Männer, Frauen und Kinder erschossen.
Die Liquidation Einheit bestand aus mir und Bischinger, Zeman, Schaffner , Christament, Venhoda, Garber, Rohrhofer, Tibes, Peter, Heinrich, und etwa 10 bis 15 ukrainischen Polizisten.

Die Liquidation Operation wurde wie folgt durchgeführt:
wir fuhren mit unseren Fahrzeugen auf der Straße von Stryj nach Drogobytsch Roughly. Etwa 6 km außerhalb von Stryj gab es auf der linken Seite eine Kiesweg Abzweigung. Wir fuhren ca. 140m auf dem Kiesweg. Die Juden mussten nun von den Lastwagen steigen, und sich in Gruppen von ca. 10-15 entkleiden. Sie wurden von ukrainischer Miliz die in einem Kreis positioniert war, gesichert, und zur Hinrichtungsstelle begleitet. Am Rande des Wäldchens war ein Schutz-Polizist mit zwei ukrainischen Miliz Soldaten positioniert, er übernahm die Gruppe. Oben auf dem Hügel gab es eine Grube, die 7m tief war.
Die Juden mußten sich auf der Seite der Grube gegenüber der Liquidation Einheit, mit dem Rücken zu diesen stellen, und wurden dann durch Schüsse in den Kopf aus einer Entfernung von ca. 6m getötet. Die Einheit verwendete russische Maschinenpistolen und Gewehre.
Ich war am Rande des Waldes aufgestellt, mit dem zweiten Posten. Eine ältere Frau an diesem Punkt hat mich gebeten, ihre Tochter zu retten, sie war etwa 18 oder 19 Jahre alt. Ich zögerte, drehte sich um und kehrte zur Sammelstelle zurück.


Polizist Josef Christament
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 17. Oktober 1947
Ich gebe zu, dass ich zweimal an Liquidation Operationen in Holobutov teilgenommen habe. Die Juden wurden in Stryj auf Lastwagen geladen und dann brachten wir sie nach Holobutov. Ich gestehe dass mich Klarmann zweimal der Ausführungseinheit zuteilte. Ich feuerte mit einem Karabiner auf die Juden.

Fortsetzung der Aussage Christament vom 23. Oktober 1947
Anfang 1943 nahm ich auch an einer Aktion im jüdischen Krankenhaus teil. Soweit ich mich erinnere, nahm Klarmann, Garber, Hick, Schaffner, Bischinger an der Aktion teil. Es war unser Auftrag, die Juden, die sich noch bewegen konnten, ins Gefängnis von Stryj zu bringen. Wie Ich erinnere mich, flohen die Juden aus ihren Betten und wir brachten sie in den Hof des Krankenhauses, hier wurden sie von uns erschossen.
Die, die aufgrund ihrer Krankheiten nicht fliehen konnten, wurden in ihren Betten von Klarmann getötet.


Hauptwachtmeister Rudolf Rohrhofer
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 18. Oktober 1947
Bei der ersten Liquidierung der Juden war mir befohlen worden, die Juden bis zur Grube wo sie von den Mitgliedern der Gestapo erschossen wurden, zu führen. Später wurden diese Aufgaben von Ghetto Polizisten unter dem Kommando von Oberleutnant Klarmann ausgeführt. Ich gebe zu, daß ich einmal an einer Liquidation teilnahm, hier befahl mir Oberleutnant Klarmann mit einem Maschinengewehr die Juden zu erschießen. Nachdem dieses Ausfiel, habe ich meinen Karabiner weitergeschoßen. Christament, Garber, Beiler, Venhoda, Garber und Venhoda schossen mit ihren Maschinenpistolen.
Soweit ich mich erinnere, war der Judenrat von Stryj im Hof des Gefängnisses interniert. Nachdem das Ghetto liquidiert worden war, wurden diese ebenfalls liquidiert. Etwa zur gleichen Zeit wurde die jüdische Ghetto Polizei in einem anderen Teil des Gebäudes liquidiert.


Polizist Johann Schaffner
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 11. November 1947
Ich glaube es war im Frühjahr 1943 wurde unsere Einheit für die Durchführung der Liquidation des Judenrat in Stryj abkommandiert.
Ich erinnere mich, dass Oberleutnant Klarmann zusammen mit Venhoda, Christament, Garber, und eine bayerische Bahnpolizei Einheit diese Aktion durchgeführt haben. Nach der Durchführung dieser Liquidation trafen sich die genannten Personen wieder in der Dienststelle, und erzählten wie sie die Erschießung des Judenrats (ca. 10 bis 12 Personen) durchgeführt haben.
In Bezug auf die Aktion in der Glasfabrik waren die Ereignisse wie folgt:
Die gesamte Einheit, mit Ausnahme Schöpf waren alle beteiligt. Die jüdischen Arbeiter der Glasfabrik sollten in das Gefängnis gebracht werden. Als die Juden aus der Fabrik geführt wurden, war die ukrainische Miliz unter Oberst Waczuck gegenüber dem Werkstor positioniert.
Ein jüdischer Arbeiter verletzte ihn dabei mit einem Stein im Gesicht. Hierdurch entstand Unruhe unter den jüdischen Arbeitern. Garber rief plötzlich: Nieder! Und fing an, mit seiner Maschinenpistole auf die Juden zu schießen. Garber tat, als ob er besessen war und schoß, bis alle Juden tot auf dem Boden lagen. Garber schien eine besondere Freude an den Hinrichtungen zu haben. Hick war auch besonders rauh und brutal.


Polizist Franz Venhoda
bezeugt wie folgt in einer polizeilichen Befragung vom 16. Oktober 1947
Im Hinblick auf die wiederholten Vorwürfe, dass ich an der Liquidationen in Holobutov teilgenommen hätte, und nachdem Garber, dies Ausgesagt hat, gebe ich zu, dass ich zweimal den Befehl erhielt mit meiner Einheit einen Teil der Abwicklung durchzuführen. Das zweite Mal nahm ich tatsächlich an den Erschießungen teil. Ich habe dann mit einer Maschinenpistole geschossen. Die anderen Mitglieder der Einheit, die an der Grube waren unterstanden Hauptwachtmeister Rudolf Rohrhofer.
Es waren immer zwei Posten, die die Juden bewachten. Die anderen führten die entkleideten Juden zur Grube. Die Personen die liquidiert werden sollten, waren Männer, Frauen und Kinder, diese mußten sich in die Grube legen und wurden mit Schüsse aus einer Maschinenpistole in den Hinterkopf getötet. Ich hatte die Maschinenpistole auf Einzelfeuer gestellt. Ich kann nicht angeben, wie viele Menschen wir auf diese Weise getötet haben. Ich erinnere mich, dass mehrere LKW-Ladungen gebracht wurden.