Entress Friedrich Dr.

SS-Hauptsturmführer

* 08.12.1914 in Posen
† 28.05.1947 in Landsberg am Lech (hingerichtet)

Vater: Angestellter der Universitätsbibliothek Posen

November 1939 Eintritt in die Waffen-SS (Mitglieds Nu. 352 124)

03. Januar 1941 bis 10. Dezember 1941 Standortarzt im KL Groß-Rosen
11. Dezember 1941 bis Februar 1943 Standortarzt im KL Auschwitz I
März 1943 bis Oktober 1943 Standortarzt im KL Auschwitz III Monowitz
21. Oktober 1943 bis 25. Juli 1944 Lagerarzt im KL Mauthausen
Juli 1944 bis Januar 1945 Lagerarzt im KL Groß-Rosen
Januar 1945 bis Kriegsende Divisionsarzt der 9. SS-Panzer-Division „Hohenstaufen“

1942 Promotion
(ohne Vorlage einer Dissertation aufgrund einer Verordnung betreffend der bevorzugten Behandlung von Personen aus den sogenannten Ostgebieten.)

Am
31.07.1942 wird der am 21.05.1889 in Krakau geborene Professor Gieszczykiewicz Marian Häftlingsnummer 39197 (vor dem Krieg Professor am Mikrobiologischen Institut der Jagellonischen Universität Krakau) von dem SS-Hauptscharführer Palitzsch Max mit zwei Kopfschüssen an der Schwarzen Wand ermordet. Der KZ-Arzt SS-Hauptsturmführer Entress Friedrich erfindet in einem Bericht vom 03.08.1942 an die Kommandantur folgende Krankengeschichte: Am 17.06.1942 wurde G. wegen Diarrhöen in den H. Krankenbau aufgenommen. Intensive Behandlung besserte den Zustand nicht. Der Durchfall wurde heftiger, und G. wurde kachektisch. Trotz weiterer Therapie verstarb G. nach längerer Bewußtlosigkeit. Eintritt des Todes am 31. Juli 1942 um 15:35 Uhr. Todesursache: Kachexie (Auszehrung) bei Darmkatarrh.

Entress selektiert allein am 29.08.1942 insgesamt 746 flecktyphuskranke wie 'genesende Häftlinge des Blocks 20 ins Gas.

1943 Beförderung zum SS-Hauptsturmführer

am 14. April 1947 gab Entress eine eidesstattliche Erklärung (Dokument Nr. NO 2368, Office of Chief of Counsel for War Crimes) ab über die Selektionen der Häftlinge nach ihrer Ankunft in Auschwitz, über die Einrichtungen zur Vergasung der Häftlinge und die Tötungen mittels Injektionen.

am 13. Mai 1946 wurde Entress vom US-Militärgericht Dachau im Mauthausen-Hauptprozeß für schuldig befunden und zusammen mit 57 Mitangeklagten zum Tode verurteilt.

Nach Abweisung eines Gnadengesuches seiner Frau wurde er am 28. Mai 1947 im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg hingerichtet.

Aussage Johann Paul Kremer am 18. 07. 1947 in Krakau:
»Bei solchen Vergasungen war immer der SS-Arzt anwesend. Aus der Mitte der Ärzte aus meiner Zeit gedenke ich der Namen der Ärzte Thilo, Kitt, Uhlenbroock, Wirths, Meyer, Entress.«